Der Schutz jüdischer Einrichtungen in Hessen ist seit dem Anschlag von Halle erheblich verschärft worden.

Die Polizei hat nach Auskunft des Innenministeriums landesweit über 400 jüdische Einrichtungen im Rahmen des Objektschutzes erfasst. Wie ein Ministeriumssprecher mitteilte, gehören dazu Synagogen, Gemeindehäuser, Schulen, Kindergärten sowie Friedhöfe und Gedenkstätten. Demzufolge gibt es etwa 40 Liegenschaften, an denen jüdisches Leben stattfindet.

Details über den Umfang und die Ausgestaltung der Schutzmaßnahmen nannte der Ministeriumssprecher aus polizeitaktischen Gründen nicht.