Die von der Landesregierung eingeführte nächtliche Ausgangssperre für sogenannte Corona-Hotspots ist in Kraft. Außer in Ausnahmefällen darf niemand zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung verlassen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Die Kreise müssen ihre Verordnungen alle befristen. Das gibt das Enddatum in der Übersicht an. Dieses Datum ist aber nicht gleichbedeutend mit dem Ende einer Ausgangssperre. Die Ausgangssperren sind laut Sozialministerium dann aufzuheben, sobald der 7-Tages-Inzidenzwert an fünf Tagen in Folge unter 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt.

Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr

Verstöße gegen eine Ausgangssperre werden als Ordnungwidrigkeit geahndet und mit einem Bußgeld von 200 Euro belegt, das sich bei Wiederholungstaten jeweils verdoppelt. Während des genannten Zeitraums ist der Aufenthalt grundsätzlich auch Menschen untersagt, die nicht im jeweiligen Kreis wohnen. Darüber hinaus herrscht ein ganztägiges Alkoholverbot.

Das erweiterte Eskalationsstufenkonzept des Landes sieht die verschärfte Maßnahmen dort vor, wo der Wert von wöchentlich 200 neuen Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern mindestens an drei Tagen hintereinander überschritten wird.

Was erlaubt ist und was nicht

Das Verlassen der Wohnung, beziehungsweise des eigenen Grundstücks, zwischen 21 und 5 Uhr ist nur noch aus folgenden Gründen gestattet:

  • Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst
  • Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, Begleitung und Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Begleitung Sterbender
  • Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen
  • Versorgung von Tieren sowie zu Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und -prävention

Essenslieferungen seien noch erlaubt, das Abholen mancherorts aber nicht, das verfügten etwa Stadt und Kreis Offenbach. Sport treiben oder Einkaufen - mit Ausnahme von Apothekengängen - sind dort ebenfalls tabu. Der Besuch bei Ehe- und Lebenspartnern sowie Verwandten in erster Linie (Eltern, Großeltern, aber keine Geschwister) bleibe indes erlaubt, die An- und Abreise müsse nach 21 Uhr aber auf direktem Weg erfolgen.

Formular

Corona-Newsletter von hessenschau.de

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

hier können Sie sich für unseren Corona-Newsletter anmelden.

Der Newsletter wird Ihnen kostenlos und unverbindlich zugestellt, bis Sie ihn wieder abbestellen. Wenn Sie unseren Newsletter per E-Mail beziehen möchten, tragen Sie sich bitte in unseren Verteiler ein. Sie bekommen eine E-Mail mit der Bitte, Ihre Aufnahme in den Verteiler noch einmal zu bestätigen.
Bitte auswählen:*

* Pflichtfeld

Ende des Formulars