Der beinahe leere Campus der Frankfurter Goethe-Universität

Nicht nur die Läden öffnen wieder. An den Hochschulen im Land beginnt das Sommersemester. Es steht ganz im Zeichen der anhaltenden Pandemie.

Videobeitrag

Video

zum Video Digitales Semester fordert Universitäten heraus

hs
Ende des Videobeitrags

Dass das Sommersemester 2020 keine gewöhnliches Hochschul-Halbjahr sein wird, steht schon länger fest. Wenn an diesem Montag rund 260.000 Erstsemester ihr Studium aufnehmen, dann ist infolge der Corona-Pandemie alles anders als bisher: Digitale Vorlesungen am heimischen Rechner statt Präsenzpflicht. Social Distancing statt Ersti-Party. Studieren im Ausnahmezustand.

Leopoldina empfieht "Distanzlehre"

"Das kommende Semester wird ein Ausnahmesemester", ließ die Präsidentin der Frankfurter Goethe-Universität, Birgitta Wolff, die Studierenden ihrer Hochschule bereits vergangene Woche in einer Videobotschaft wissen. Mindestens bis Juni sollen die Lehrveranstaltungen an der Goethe-Uni entsprechend der Empfehlung einer Expertengruppe der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften, ausschließlich online stattfinden.

Bereits seit Wochen arbeiten an den Universitäten viele Professoren, aber auch Verwaltung und Rechenzentren daran, dass der Einstieg in die Distanzlehre gelingt. Doch wie soll das konkret aussehen?

Wenige Erstsemester in Kassel

"Die Dozenten haben ein paar Tage Zeit gehabt, sich was zu überlegen. Da wird viel Kreativität an den Tag gelegt", sagt Sebastian Mense, der Sprecher der Uni Kassel. Die Bandbreite reiche von per Livestream übertragenen Vorlesungen über Online-Seminare bis hin zur Einrichtung eines Krisentelefons mit Beratung durch Psychologiestudenten.

Auch Erstsemester müssen sich umstellen. "Klassische Einführungsveranstaltungen mit Präsenz sind nicht möglich", erklärt Mense. Die Fachbereiche seien aufgefordert, Ersatzangebote zu entwickeln. Groß sei das Problem hier aber nicht: Zum Sommersemester gebe es in Kassel nur wenige Uni-Neulinge.

Gießener Uni kämpft mit Folgen von Cyber-Attacke

Für die Justus-Liebig-Universität (JLU) in Gießen kommt noch eine weitere Herausforderung hinzu: Sie wurde Anfang Dezember von einer Cyber-Attacke getroffen und muss seitdem in einem monatelangen Prozess ihren digitalen Normalzustand herstellen.

"Die Vorbereitungen für einen digitalen Einstieg ins Sommersemester waren an der JLU - gerade wegen der Folgen des Cyber-Angriffs - besonders intensiv und herausfordernd", berichtete Hochschulsprecherin Charlotte Brückner-Ihl.

Chemieversuche aus dem Labor auf den Laptop

Uni-Präsident Joybrato Mukherjee erklärte, dass vor allem die Präsentationen der Vorlesungen und Texte online gestellt würden. Diskussionen fänden vorerst nicht im Seminarraum, sondern in digitaler Form statt. Und die Experimente im Labor bringt die Uni Gießen notgedrungen per Video zu den Studenten nach Hause.

An der Technischen Universität Darmstadt (TU) soll ein zentrales E-Learning-Team dafür sorgen, dass die Studierenden "mit einfachen technischen Voraussetzungen" auf ihr Lernmaterial zugreifen können. Man werde das Semester pragmatisch angehen, sagte Unisprecher Jörg Feuck.

Semester soll nicht angerechnet werden

"Auch in diesem Ausnahmesemester haben wir den Anspruch, dass es für alle Studierende möglich sein soll, die notwendigen 30 Kreditpunkte zu erwerben", erklärt Frankfurts Uni-Präsidentin Wolff: "Aber selbst dann, wenn Studierende - aus welchen Gründen auch immer - das virtuelle Angebot nicht nutzen können, dürfen ihnen daraus keinerlei Nachteile entstehen." Das Semester werde weder auf die Regelstudienzeit noch aufs BaföG angerechnet.

Mündliche Prüfung per Videokonferenz

Prüfungen finden natürlich dennoch statt. Doch auch hier kommt es zu Anpassungen. Seit Ende März können Studierende an der Philipps-Universität in Marburg beispielsweise ihre mündlichen Prüfungen per Videokonferenz ablegen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Digitales Sommersemester an den Hochschulen

Studenten
Ende des Audiobeitrags

In Frankfurt sollen Studierende anders als sonst die Möglichkeit bekommen, bis kurz vor einer Klausur zu entscheiden, ob sie mitschreiben, ohne dass ihnen dafür ein Fehlversuch angerechnet wird.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 20.04.2020, 19.30 Uhr