Auf  dem Friedhof in Frankfurt-Zeilsheim: Monika Bendiks im Gespräch mit hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer
Auf dem Friedhof in Frankfurt-Zeilsheim: die schwer kranke Monika Bendiks im Gespräch mit hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer Bild © hr

Die hr-Weihnachtsspendenaktion unterstützt in diesem Jahr die Ausbildung ehrenamtlicher Hospizbegleiter in Hessen. Die Helfer stehen unheilbar kranken und sterbenden Menschen bei.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Schwimmen mit Leon - Ehrenamt für unheilbar Kranke

Ende des Videobeitrags

Monika Bendiks hat ihren eigenen Tod vorbereitet. Ihr Name steht schon auf dem Grabstein auf dem Friedhof in Frankfurt-Zeilsheim. Und auch die Beerdigung ist bereits geplant. Dass sie totkrank ist, sieht man ihr nicht an, jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Sie hat zwei Tumore im Gehirn. Gerade ist sie 68 Jahre alt geworden.

"Es ist wichtig nicht allein zu sein"

Es ist unklar wie lange sie noch zu leben hat. Sie kann nur noch eingeschränkt sehen, nicht mehr schmecken und nicht mehr riechen. Auf vieles muss sie verzichten: Autofahren geht zum Beispiel nicht mehr. Trotzdem lebt sie immer noch in ihrer Wohnung. Fast die gesamte Hausarbeit macht sie allein. Und darauf legt sie Wert, denn sie möchte auf keinen Fall hilfebedürftig wirken.

Weitere Informationen

Spendenkonto

Hospiz- und PalliativVerband Hessen e. V.
Stichwort hr-Weihnachtsspendenaktion
Evangelische Bank, Kassel
IBAN: DE53 5206 0410 0000 0047 74

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag
hr-Weihnachtsspendenaktion

Video

zum Video hr-Weihnachts-Spendenaktion unterstützt Hospizbegleiter

Ende des Videobeitrags

Sie ist etwas einsam, weil Freunde und Bekannte nicht mit ihrer Krankheit umgehen können. Auch deshalb ist sie froh über die Begleitung durch den Hospizdienst der Malteser. Einmal die Woche kommt ihre Hospizbegleiterin Christine Herke-Klatt, vorbei. Sie hat eine mehrmonatige Ausbildung hinter sich. Die beiden verbringen Zeit miteinander, reden, nichts wird ausgespart. "Es ist wichtig nicht alleine zu sein", sagt Monika Bendiks.

Spendenaktion unterstützt ehrenamtliche Hospizbegleiter

Unheilbar erkrankte oder sterbende Menschen und ihre Angehörigen brauchen Beistand, liebevolle Zuwendung und Begleitung. Deshalb möchte der Hessische Rundfunk (hr) in diesem Jahr mit seiner Weihnachtsspendenaktion dem Hospiz- u. PalliativVerband Hessen e.V (HPVH) helfen. Mit der Spende wird die Ausbildung ehrenamtlicher Hospizbegleiter unterstützt, die vom HPVH organisiert wird. 

"Wir möchten diese Begegnung von Mensch zu Mensch fördern. Als öffentlich-rechtliches Medienhaus rücken wir das Thema ins Bewusstsein der Hessen, bauen Vorurteile und Klischeebilder ab und informieren über Projekte, die konkrete Hilfestellung geben und Mut machen", sagt hr-Intendant Manfred Krupp.

Weitere Informationen

Im HPVH organisiert sich ambulante Hospizdienste und stationäre Hospize Hessens. Die Mitglieder kümmern sich um unheilbar kranke und sterbende Menschen sowie ihren Angehörigen.

Ende der weiteren Informationen

Astrid Piesker, Vorsitzende des Vorstands, freut sich über die Unterstützung: "Die Weihnachtsspendenaktion bedeutet für all unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter eine Wertschätzung ihres Einsatzes." Über 9.000 Ehrenamtliche setzen sich in Hessen für die schwer erkrankten Menschen und ihren Familien ein. "Wir freuen uns, wenn noch mehr Menschen dieses Engagement in die Hospizbewegung mit einbringen", sagt Piesker. Die Spendenaktion läuft von Sonntag, 9. Dezember bis Sonntag, 16. Dezember 2018.