Teilnehmerinnen entzünden Fackeln für Europa.
Teilnehmerinnen entzünden Fackeln für Europa. Bild © hr

Rund 400 Menschen haben sich am Sonntag in Frankfurt versammelt, um im Vorfeld der Europawahl im Mai gegen den drohenden Zerfall der EU zu demonstrieren.

Hunderte Menschen haben am Sonntag in Frankfurt ihrer Begeisterung für Europa Ausdruck verleihen. Unter dem Motto "Glühen für Europa" versammelten sich rund 400 Europa-Freunde am Nachmittag bei winterlichen Temperaturen auf dem Goetheplatz, um gegen den drohenden Zerfall der EU zu demonstrieren.

Initiiert wurde die Aktion von der pro-europäischen Bürgerbewegung "Pulse of Europe". Mehrere Teilnehmer hatten Fackeln entzündet, "um symbolisch die notwendige Begeisterung für Europa zu entfachen und weiterzutragen, die es jetzt braucht, um dem drohenden Zerfall der EU die Chance auf eine zukunftsfähige Erneuerung entgegenzusetzen", wie es von Seiten der Organisatoren heißt. In Frankfurt bestimmte die zähe Diskussion über den Brexit die Kundgebung. Zu den Rednern gehörte der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft im Rhein-Main-Gebiet, Nick Jefcoat.

Auch in Darmstadt, Berlin, Köln, Düsseldorf, Stuttgart und München sollten pro-europäische Kundgebungen stattfinden.

Viele Aktionen bis zur Europawahl geplant

Diese seien laut einer Sprecherin von "Pulse of Europe" erst der Anfang einer langen Reihe an Aktionen, die auf die Europawahl am 26. Mai einstimmen sollen. In zwei Wochen gebe es ein großes, internationales Netzwerktreffen in Essen. Außerdem seien Demonstrationen jeweils zu Monatsanfang geplant, von Ostern an dann wöchentliche Aktionen. "Der Spannungsbogen wird jetzt aufgebaut und bis zur Europawahl führen."

Die Bewegung für ein starkes Europa war Ende 2016 in Frankfurt vor dem Hintergrund der britischen Entscheidung für den Brexit und der Wahl von US-Präsident Donald Trump gegründet worden. In 20 Ländern gingen zeitweise Tausende bei sonntäglichen Demonstrationen auf die Straße.

Auch in Frankfurt waren schon deutlich mehr Menschen zu den Demonstrationen erschienen als diesmal. Allerdings rechnet die Sprecherin bei den kommenden Aktionen wieder mit mehr Zuspruch: Die Mobilisierung nach der Winterpause laufe gerade erst wieder an.

Sendung: hessenschau, 03.02.2019, 19.30 Uhr