Ein Corona-Impfzentrum in Hessen

Impfpriorisierungsgruppe 1, 2 oder 3? Das spielt bundesweit bald eine untergeordnete Rolle. Ab dem 7. Juni soll sich jeder für einen Termin anmelden können. Für Schülerinnen und Schüler plant Hessen ein Impfangebot vor den Sommerferien.

Videobeitrag

Video

zum Video Impfpriorisierung ab Juni aufgehoben

hessenschau von 16:45 Uhr
Ende des Videobeitrags

In der hessischen Corona-Impfkampagne soll im Juni die Registrierung für alle Bürger geöffnet werden - unabhängig von der Priorisierungsgruppe. Das kündigte die Landesregierung am Montag in Wiesbaden an. Ab welchem Datum genau, blieb zunächst offen.

Ein mögliches Datum wäre der 7. Juni. Auf diesen Tag einigten sich die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei einer Konferenz am Montag. Ab diesem Tag ist die Priorisierung für Impfungen in Arztpraxen bundesweit aufgehoben. Außerdem sollen ab dann auch die Betriebs- und Privatärzte in die Impfkampagne eingebunden werden können.

Die Länder dürfen allerdings die Priorisierung für die Arztpraxen früher aufheben oder in den Impfzentren weiterhin priorisieren, heißt es in einer Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums.

Hessen will öffnen, aber weiter Prio-Gruppen bevorzugen

In Hessen sollen trotz Öffnung bei der Terminvergabe weiterhin in den Impfzentren zunächst diejenigen bevorzugt werden, die einer der priorisierten Gruppen 1 bis 3 angehören, erklärte die hessische Landesregierung am Montag. Solange Impfstoff noch knapp sei, verteile das Land die Dosen so zügig und gerecht wie möglich, erläuterte Innenminister Peter Beuth (CDU). "Wir werden das abarbeiten." Es werde noch Unterschiede bei den Landkreisen und Städten geben.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnte bereits mehrfach vor überzogenen Erwartungen: Da der Impfstoff nur schrittweise von den Herstellern geliefert werde, könnten nicht alle Impfwilligen sofort im Juni geimpft werden.

Impfangebot für Schüler vor den Sommerferien

Hessen möchte außerdem noch vor den Sommerferien damit beginnen, Schülerinnen und Schülern ab zwölf Jahren ein Impfangebot zu machen, damit diese im Idealfall bis zum Start des neuen Schuljahres mindestens einmal geimpft sind. Diese Gruppe umfasst nach Angaben der Landesregierung an den allgemeinbildenden sowie den beruflichen Schulen rund 500.000 Jugendliche.

Videobeitrag

Video

zum Video Impfangebot für Kinder?

hessenschau vom 17.05.2021
Ende des Videobeitrags

Die Impfungen sollen bereits am 28. Juni beginnen. Von den derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffen ist lediglich der Impfstoff der Firma Biontech für eine Impfung bei Personen ab 16 Jahren zugelassen. Eine Zulassung für Menschen ab zwölf Jahren wurde vom Hersteller beantragt.

Sie werde in Kürze erwartet, teilte die Landesregierung mit. "Das wäre dann ein echter Meilenstein und das letzte Puzzlestück für einen sicheren Unterricht", erläuterte Kultusminister Alexander Lorz (CDU), der gleichzeitig die Eltern dazu aufrief, ihre Kinder auch impfen zu lassen.

Klose: "Brauchen noch Disziplin"

"Wir sind gut vorangekommen", sagte Beuth. An diesem Montag soll die dreimillionste Impfung in Hessen vollzogen werden. Inzwischen gebe es ungefähr 30.000 Impfungen pro Tag in den hessischen Impfzentren. Mindestens 45.000 Impfungen täglich seien möglich. "Im Moment ist die einzige uns beschränkende Ressource der Impfstoff."

"Wir sind auf dem richtigen Weg", fügte Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) hinzu. Die Impfungen seien das wirkungsvollste Mittel im Kampf gegen die Pandemie. "Es braucht über den Sommer aber noch ein bisschen Disziplin", so Klose.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 17.05.2021, 19.30 Uhr