Jahresrückblick 2018: Teil 1
Bild © hessenschau.de, picture-alliance/dpa

Das Orkantief "Friederike" richtet große Schäden an, der "Lasermann" wird verurteilt und der Journalist Deniz Yücel ist frei. Wir zeigen, was Hessen 2018 bewegt hat: Januar bis März im Rückblick.

Videobeitrag

Video

zum Video Diese Geschichten bewegten Hessen 2018

Ende des Videobeitrags

5. Januar: Hochwasser in Hessen. Besonders an den Unterläufen der größeren Flüsse ist die Lage angespannt. Zunächst schwappen Lahn und Fulda über die Ufer, in den folgenden Tagen der Rhein.

Videobeitrag

Video

zum Video Hochwasser hat Hessen im Griff

Ende des Videobeitrags

18. Januar: Orkantief "Friederike" richtet große Schäden an. Lastwagen werden umgeworfen, Dächer abgedeckt, ein umgeworfener Kran verursacht einen Millionenschaden. Die Bahn stellt den Fernverkehr bundesweit ein. Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz. Am größten sind die Waldschäden im Norden und Nordosten Hessens.

19 Januar: Marburger wird wegen illegalen Waffenhandels verurteilt. Der 33-Jährige hatte eine Pistole an den Jugendlichen verkauft, der im Juli 2016 bei einem Amoklauf in München neun Menschen und dann sich selbst erschoss. Erstmals wird damit ein illegaler Waffenhändler für eine Tat zur Verantwortung gezogen, an der er nicht selbst beteiligt war.

Weitere Informationen

Jahresrückblick

Ende der weiteren Informationen

22. Januar: Intendant der Bad Hersfelder Festspiele tritt zurück. Mehrere Schauspielerinnen hatten Anschuldigungen gegen Dieter Wedel erhoben. Sie reichen von Schikane und Machtmissbrauch bis hin zu sexuellen Übergriffen und Vergewaltigung. Die Vorfälle sollen deutlich vor seiner Zeit als Intendant in Osthessen geschehen sein. Wedel, der mit TV-Mehrteilern wie "Der König von St. Pauli" und "Der Schattenmann" zu den bekanntesten deutschen Regisseuren zählt, weist die Vorwürfe zurück. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wedel

Ende des Videobeitrags

23. Januar: Prozess gegen Beteiligte der Mineralfaserfirma Woolrec beginnt. Der frühere Geschäftsführer und ein Gutachter stehen wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen in einem besonders schweren Fall vor dem Landgericht Gießen. Sie sollen sich bei der Herstellung eines Faser-Produktes "aus Gewinnsucht" nicht an Behördenauflagen gehalten haben.

12. Februar: 70.000 Besucher bei Fastnachtsumzug in Fulda. Bei kaltem, aber meist sonnigem Wetter schunkeln Zehntausende Hessen in Fulda und vielen anderen Fastnachtshochburgen bei den Rosenmontagszügen. Hessens größter Rosenmontagszug in Fulda bricht einen Rekord.

Clown und Feuerwehrmann feiern 500 Jahre Fastnachtstradition in Fulda.
In Fulda wurden 500 Jahre Fastnachtstradition gefeiert. Bild © osthessen-news.de

16. Februar: Deniz Yücel ist frei. Nach mehr als einem Jahr in türkischer U-Haft ist der freigelassene Journalist Deniz Yücel zurück nach Deutschland gekommen. Stunden zuvor war er aus dem Gefängnis entlassen worden. In Yücels Heimatstadt Flörsheim macht sich Erleichterung breit.

Deniz Yücel nach seiner Freilassung mit seiner Ehefrau Dilek in Istanbul
Deniz Yücel nach seiner Freilassung mit seiner Ehefrau Dilek in Istanbul Bild © picture-alliance/dpa

21. Februar: Lebenslange Haft für "Lasermann". Wegen des Mordes an einer Garderobenfrau vor fast 26 Jahren verurteilt das Landgericht Frankfurt einen 64 Jahre alten Schweden zu lebenslanger Haft. Die Kammer ordnet zudem die Sicherungsverwahrung des als gemeingefährlich geltenden Mannes an.

26. Februar: Empfang für Olympia-Helden in Frankfurt. Die deutsche Nationalmannschaft ist zurück aus dem südkoreanischen Pyeongchang. Am Frankfurter Flughafen werden die erfolgreichen Athleten der Olympischen Winterspiele gebührend empfangen.

Die Olympia-Stars zurück in Hessen
Die Olympia-Stars zurück in Hessen Bild © Sven-Oliver Schibat (hr3)

11. März: Feldmann gewinnt Frankfurter OB-Wahl. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wird bei einer Stichwahl gegen seine Konkurrentin Bernadette Weyland (CDU) mit überwältigender Mehrheit von gut 70 Prozent im Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung von 30,2 Prozent markiert allerdings den schlechtesten Wert aller bisherigen OB-Direktwahlen in Frankfurt seit 1995.

Feldmann und Weyland am Wahlabend.
Feldmann und Weyland am Wahlabend. Bild © picture-alliance/dpa

11. März: Karl Kardinal Lehmann ist tot. Der frühere Mainzer Bischof und langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz stirbt im Alter von 81 Jahren. Der Kardinal hatte 2017 einen Schlaganfall erlitten. Der Tod des beliebten Bischofs löst in Kirchen, Politik und Gesellschaft Betroffenheit aus. Das Bistum Mainz liegt zu etwa zwei Dritteln auf hessischem Gebiet.

13. März: DFB entlässt Steffi Jones. Die Frankfurterin Steffi Jones ist nicht mehr Bundestrainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Das Präsidium folgte damit der Empfehlung von Direktor Oliver Bierhoff.

Videobeitrag

Video

zum Video DFB-Präsident Grindel: "Neuer Impuls für die Mannschaft ist notwendig"

Ende des Videobeitrags

16. März: Wasser in Kassel verunreinigt. Zehntausende Menschen in Kassel müssen tagelang ihr Trinkwasser abkochen, nachdem eine Untersuchung eine mikrobiologische Verunreinigung mit Kolibakterien ergeben hat. Einige Tage später gibt es Entwarnung.

16. März: Mutmaßlicher Islamist wird abgeschoben. Ein Mann aus Tunesien muss zurück in sein Heimatland. Dabei wird in Hessen erstmals der "Gefährder-Paragraph" des Aufenthaltsgesetzes angewandt. Der 31-Jährige steht im Verdacht, einen Terroranschlag vorbereiten zu wollen.

18. März: Wintereinbruch sorgt für Flugausfälle und Unfälle. Heftige Schneefälle führen in Hessen zu erheblichen Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr. Sturmböen entwurzeln in Nordhessen zahlreiche Bäume. 130 Flüge werden am Frankfurter Flughafen gestrichen.

Räumfahrzeuge am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen kommen die Räumfahrzeuge nicht hinterher. Rund 130 Flüge werden gestrichen. Bild © Michael Seeboth (hr)

21. März: Anti-Terror-Übung am Frankfurter Hauptbahnhof. Bundespolizei, Feuerwehr und Landespolizei üben im Frankfurter Hauptbahnhof den Einsatz im Fall eines Terroranschlags. Bei der nächtlichen Aktion mit rund 700 Beteiligten geht es unter anderem darum, Opfer schnellstmöglich zu versorgen und Täter außer Gefecht zu setzen.

Anti-Terror-Übung im Hauptbahnhof Frankfurt
Polizisten und Statisten bei der Anti-Terror-Übung im Hauptbahnhof Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

27. März: Tarifkonflikt legt Berufsverkehr lahm. Einen Tag nach Beginn der Sperrung des S-Bahntunnels bleiben in Frankfurt auch noch die U-Bahnen und Straßenbahnen wegen eines Warnstreiks in den Depots. Vor allem der Berufsverkehr in Frankfurt ist betroffen.