Das älteste jüdische Museum Deutschlands feiert seinen 30. Geburtstag auf einer Baustelle.

Vom 10. bis 15. November lädt das Jüdische Museum Frankfurt zu einem "Open House". Zum ersten Mal können Besucher einen Blick in die neuen Räume werfen. Die Baustelle soll zum "Museum ohne Mauern" werden. Zwischen unverputzten Wänden und freiliegenden Kabeln ist im Rothschild-Palais eine Kunstausstellung aufgebaut. Im Neubau gibt es Gesprächs- runden und Filme, Konzerte und Partys. Das Jüdische Museum Frankfurt war am 9. November 1988 eröffnet worden.