Das virtuelle Haus des Jugendrechts ist am Mittwoch in Fulda an den Start gegangen.

Neben den bestehenden Einrichtungen in Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Kassel sei Fulda der erste virtuelle Ableger des Projekts, teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. Der digitale Raum sei eine Möglichkeit, Jugendkriminalität auch im eher ländlichen Raum zu bekämpfen.