Immer mehr Richter in Hessen sagen geplante mündliche Verhandlungen ab.

Wie eine Stichprobe der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch ergab, wird an vielen Gerichten nur noch in Ausnahmefällen mündlich verhandelt. Man wolle so dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sagte etwa ein Sprecher des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Kassel. Verfahren ohne mündliche Verhandlung finden in der Regel weiterhin statt. Auch Klagen und Schriftsätze können den Gerichten zufolge eingereicht werden und werden bearbeitet.