Die Katholikenvertretung im Bistum Limburg will sich mit einem Arbeitskreis stärker bei der Aufarbeitung des Missbrauchs in der Kirche einbringen.

Die Diözesanversammlung sei "betroffen von dem sexuellen und spirituellen Missbrauch und zornig über die schleppende Aufarbeitung in unserer Kirche", heißt es laut einer Mitteilung des Bistums vom Montag in einem entsprechenden Antrag des Gremiums. Daher solle ein Arbeitskreis gegründet werden, der das Thema "kontinuierlich und nachhaltig" in den Blick nehmen und umgesetzte Maßnahmen begleiten soll.