Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, hat sich am Freitag für eine rückhaltlose Aufklärung des Missbrauchskandals ausgesprochen.

Er wolle aber auch dem Eindruck entgegenwirken, als wäre seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle vor zehn Jahren nichts geschehen, sagte er am zweiten Tag der Synodalversammlung der katholischen Kirche Deutschlands in Frankfurt. Die Bischöfe seien an Aufarbeitung interessiert. Fehler seien gemacht worden. Die katholische Kirche hat als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal den so genannten Synodalen Weg gestartet.