Der Darmstädter Wissenschaftler Harald Rose und seine langjährigen Kollegen Maximilian Haider, Knut Urban und Ondrej Krivanek sind die diesjährigen Preisträger des mit einer Million Dollar (etwa 909 000 Euro) dotierten Kavli-Preises.

Wie die TU Darmstadt am Mittwoch berichtete, hatte die norwegische Akademie der Wissenschaften die Auszeichnung für "aberrationskorrigierte Linsen für Elektronenmikroskope" verliehen, die Forschende in die Lage versetzten, die Struktur und chemische Zusammensetzung von Materialien in drei Dimensionen in bisher unerreichten Maßstäben abzubilden.

Damit hätten die Wissenschaftler "Licht in eine Dimension gebracht, die wir vorher nicht sehen konnten", hieß es danach in der Begründung der Akademie.

Der Kavli-Preis wird alle zwei Jahre für bahnbrechende Entdeckungen in Astrophysik, Nano- und Neurowissenschaften vergeben. Die eigentliche Feier zur Preisvergabe wurde aufgrund der Covid-19-Pandemie auf den September kommenden Jahres verschoben.