Unter Protest des angeklagten Künstlers hat am Donnerstag das Amtsgericht Hofgeismar (Kassel) ein Verfahren wegen Volksverhetzung kurz vor Beginn eingestellt.

Das hatte die Staatsanwaltschaft beantragt. Die Einstellung sei "schlimmer" als eine Verurteilung, schimpfte der Angeklagte. Er will mit seiner hetzerischen Webseite nach eigenen Angaben gesellschaftliche Zustände anprangern.

Gegen ihn läuft auch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Da er am Donnerstagnachmittag nach Polizeiangaben erneut im Internet mit Sturmgewehr posierte, wird ein weiteres Verfahren dazukommen.