Der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) Jung hat zu Karfreitag in Kassel betont, dass der Tod Jesu am Kreuz auch Halt und Trost geben kann.

Denn im Tod Jesu am Kreuz zeige Gott zugleich, dass er "an der Seite von allen Menschen ist, die Unrecht erleiden, die Opfer werden von Terror, Gewalt und Krieg", sagte er am Freitag und verwies auf den Krieg in der Ukraine. Der Blick auf Jesu am Kreuz und auf sein Sterben habe Menschen immer wieder dazu gebracht, sich an die Seite der Gewaltopfer zu stellen und in seinem Namen nach dem Frieden zu suchen.