In hessischen Krankenhäusern sind 2018 fast 1,4 Millionen Patienten vollstationär behandelt worden.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 7,4 Tage. Das teilte das Statistische Landesamt am Montag mit. Der langfristige Trend zeigt, dass die Zahl der behandelten Fälle steigt, die Verweildauer sich aber verkürzt. Vor 30 Jahren blieben Patienten im Schnitt doppelt so lange in der Klinik.