Am Flughafen Frankfurt ist am Dienstagabend der 27. Sammelabschiebeflug in die afghanische Hauptstadt Kabul gestartet.

An Bord der Maschine waren 31 Afghanen, darunter 17 Straftäter und ein Gefährder. Sie wurden nach dpa-Informationen aus neun Bundesländern abgeschoben. Aus Hessen kam ein Straftäter. Allein 15 Abgeschobene kamen aus Bayern. Der Flieger soll am Mittwochmorgen in Kabul landen.

Etwa 50 Menschen demonstrierten im Terminal 1 gegen die Sammelabschiebung. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl erinnerte zuvor an die "katastrophale Sicherheitssituation am Hindukusch".