Audio

Audioseite Gericht hält Glockenläuten für zumutbar

Ein rot-weiß gestrichenes Fachwerkhaus neben einer Kirche

Schöne Tradition oder Lärmbelästigung? Bimmelnde Kirchenglocken führen immer wieder zu Streit - auch im Taunusdorf Merzhausen. Nun hat das Sonntagsgeläut den Segen der Justiz.

Dieses Urteil könnte einen jahrelangen Streit beenden: Die Kirchenglocken der evangelischen Kirche in Usingen-Merzhausen (Hochtaunus) dürfen weiter sonntags läuten. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden und damit die Klage einer Anwohnerin abgewiesen.

Die Frau wohnt nach Angaben des Gerichts "in unmittelbarer Nähe" der Kirche und wollte unter anderem erreichen, dass die Glocken nicht mehr jeden Sonntag um 8 Uhr morgens läuten.

Gericht: "Keine erhebliche Belästigung"

Das Gericht erklärte, dass die Frau "keinen Anspruch auf Unterlassung des Glockengeläuts" habe. Es begründet das mit der Religionsfreiheit. Das Glockengeläut am Sonntagmorgen habe "sakralen Charakter" und dauere maximal zehn Minuten.

Die Lautstärke liege auch deutlich unter festgelegten Lärmschutz-Grenzwerten. Das Glockenläuten stelle also "keine erhebliche Belästigung dar" und müsse auch in einer säkularisierten Gesellschaft im Rahmen gegenseitiger Toleranz hingenommen werden.

Freiwillig in Nähe der Kirche gezogen

Das Gericht betonte außerdem, dass die Kirche schon lange im Dorfkern stehe und das Glockengeläut schon seit 1951 betrieben werde. Die Klägerin sei dagegen erst 2001 in die Nähe der Kirche gezogen. Damit habe sie sich "freiwillig in die von ihr nunmehr beanstandete Situation" begeben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Streit läuft seit Jahren

Der Streit über das Glockengeläut in Merzhausen begann 2019. Damals drohte ein Anwohner mit einer Strafanzeige gegen die Kirche. Auch mit Schallschutzplatten am Glockenturm experimentierte die Gemeinde - allerdings ohne Erfolg. Die Frontlinien verliefen damals zwischen den Alteingesessenen und den Zugezogenen im Dorf.

Johannes Stenzel war bis zur diesjährigen Kommunalwahl Ortsvorsteher von Merzhausen und hat den Streit damals miterlebt. Er sagte auf hr-Anfrage: "Mit dem Urteil ist die Sache meiner Meinung nach erledigt." Die Gegnerinnen und Gegner des Geläuts hätten seinem Eindruck nach kaum Fürsprecher im Dorf gehabt. Auf einer Ortsbeiratssitzung wurde intensiv über das Thema diskutiert, wie aus einem Protokoll hervorgeht. "Fast das gesamte Dorf hat sich damals dafür ausgesprochen, dass die Glocken weiterläuten", erinnert sich Stenzel.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen