Schokolade in Hanf-Automat in Darmstadt

Ob Schokoriegel oder Energydrink: Ein Snackautomat am Darmstädter Südbahnhof verkauft Produkte mit dem umstrittenen Hanf-Wirkstoff CBD. Während sich der Betreiber über gute Geschäfte freut, ist die Staatsanwaltschaft alarmiert.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Rausch auf Knopfdruck?

mt
Ende des Videobeitrags

Seit gut einem Monat steht vor dem Darmstädter Südbahnhof ein Automat mit einem sehr ungewöhnlichen Sortiment. Zwar warten hier auch Schokolade und Müsliriegel auf hungrige Kunden, doch das kleine charakteristische Blatt auf den Verpackungen verrät, wodurch sie sich von normalen Snacks unterscheiden: Alle Produkte enthalten Hanf.

Ein paar Reihen über der Schokolade stehen sogar kleine Tüten mit verschiedensten Sorten von Hanfblüten, auch Fläschchen mit speziellem Öl sind im Angebot. Mit der Nachfrage nach ihren Hanf-Produkten sind die Betreiber des Automaten zufrieden. "Bisher ist die Resonanz sehr gut. Es sind unter den Kunden wirklich alle Altersgruppen vertreten", sagt Karl Diehl. Fast alle - denn die Kunden müssen per Ausweis bestätigen, dass sie über 18 Jahre alt sind.

Umstrittenes CBD

Dass sie diese Produkte offen verkaufen können, liegt daran, dass kaum etwas vom berauschenden Cannabis-Wirkstoff THC enthalten ist. In den meisten von ihnen steckt aber ein anderer Stoff: Cannabidiol, kurz CBD. Das, so verspricht die Werbung, ist ein wahres Wundermittel: Es soll beruhigen, schmerzlindernd sein und sogar gegen Angstzustände helfen. Mittlerweile ist ein regelrechter Boom um Produkte mit dem Hanf-Wirkstoff ausgebrochen.

Doch die sind alles andere als unbedenklich, warnt nun die Verbraucherzentrale. CBD könne bei jedem Zehnten zu Schläfrigkeit und Benommenheit führen, genauso oft löse es aber auch Schlafstörungen und innere Unruhe aus. Außerdem seien Wechselwirkungen noch gar nicht ausreichend erforscht.

Legal oder nicht?

Mit den CBD-Produkten gibt es aber noch ein weiteres Problem: Die rechtliche Lage ist unsicher. Eine vernünftige Regulierung gebe es nicht, sagt Georg Wuth vom Deutschen Hanfverband. Es handele sich um einen "grauen bis schwarzen Markt". Bisher ist zum Beispiel unklar, ob CBD-Produkte als Lebensmittel eine Zulassung brauchen. Auch in Darmstadt schaut man deshalb genau auf den neuen Automaten. Die Staatsanwaltschaft prüft aktuell, ob der Automat abgebaut werden muss. Weitere Details wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht nennen.

Damit könnte dem Darmstädter Hanf-Automaten das drohen, was dem bundesweit ersten Automaten dieser Art in Trier passiert ist: Er wurde nach wenigen Monaten von der Polizei abmontiert. Die Staatsanwaltschaft begründete diesen Schritt mit einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Betreiber beriefen sich zwar darauf, dass ihre Produkte einen THC-Gehalt unter dem gesetzlichen Grenzwert von 0,2 Prozent enthielten. Doch auch dann seien die Produkte nur erlaubt, wenn sie für wissenschaftliche oder gewerbliche Zwecke eingesetzt werden, wie die Staatsanwaltschaft erklärte – und nicht für den privaten Konsum.

Betreiber entspannt

Angst vor einem Aus für den Hanf-Automaten hat Betreiber Karl Diehl nicht. "Die Staatsanwaltschaft hat das Recht und muss auch prüfen, denn es gibt den gesetzlichen Grenzwert." Auch sie selbst ließen ihre Produkte auf den THC-Gehalt testen, um sicher zu gehen. Doch wie der Fall in Trier zeigt, könnte die Staatsanwaltschaft den Automaten selbst dann verbieten, wenn dieser Grenzwert eingehalten wird.

Soweit will Karl Diehl nicht denken. Im Gegenteil, er plant sogar schon eine Expansion: Wenn es weiter so gut läuft, sollen die Automaten bald auch an anderen Bahnhöfen zu finden sein. Außerdem will er den Kunden künftig neue Hanf-Produkte anbieten.

Sendung: hr-fernsehen, maintower, 03.02.20, 18 Uhr