Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Posthume Ehrung für getöteten Lübcke

Beerdigung von Walter Lübcke

Der getötete Kasseler Regierungspräsident Lübcke wird posthum mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet. Ministerpräsident Bouffier lobte ihn als "leuchtendes Vorbild für Freiheit und Demokratie".

Es ist eine Premiere in Hessen: Erstmals wird ein Preisträger nach seinem Tod mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille, der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen, prämiert. Diese Ehre wird nun dem Anfang Juni getöteten nordhessischen Regierungspräsidenten und CDU-Politiker Walter Lübcke zuteil, wie die hessische Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

"Walter Lübcke war ein leuchtendes Vorbild für Freiheit und Demokratie", erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). "Aus tiefer Überzeugung stand er für diese Grundpfeiler unserer Gesellschaft und hat sie auch gegen Widerstände immer verteidigt." Es sei daher umso bedauerlicher, dass Lübcke für seine Überzeugungen sterben musste. "Sein Wirken für unsere freiheitliche Gesellschaft bleibt unvergessen."

Wer nimmt die Medaille in Empfang?

Die Leuschner-Medaille wird traditionell am 1. Dezember, dem Jahrestrag der hessischen Verfassung, verliehen. Wer die Auszeichnung für Lübcke entgegennehmen wird, ist laut Staatskanzlei noch offen

Der CDU-Politiker und hohe Verwaltungsbeamte war am 2. Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha erschossen worden. Als mutmaßlicher Täter gilt der Rechtsextremist Stephan Ernst. Er soll Lübcke getötet haben, weil dieser sich für die Rechte von Flüchtlingen eingesetzt hatte. Unter anderem hatte Lübcke auf einer Bürgerveranstaltung 2015 in Lohfelden die Flüchtlingspolitik Angela Merkels verteidigt und Bürgern, die diese Werte nicht teilen, nahegelegt, das Land zu verlassen.

Weitere Informationen

Wilhelm-Leuschner-Medaille

Die Leuschner-Medaille ist seit 1964 die höchste Auszeichnung des Landes Hessen und geht an Menschen, die sich für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit einsetzen. Benannt ist sie nach dem Gewerkschafter und Politiker Wilhelm Leuschner, der im Widerstand gegen die Nationalsozialisten kämpfte und 1944 von diesen hingerichtet wurde. Zu den bisherigen Preisträgern der Medaille gehören Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Philosoph Jürgen Habermas und der Computer-Pionier Konrad Zuse.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 18.07.2019, 11 Uhr