Marburger Leuchtfeuer für Ruby Hartbrich und Kristina Hänel

Das Marburger Leuchtfeuer für soziale Bürgerrechte geht in diesem Jahr an zwei hessische Medizinerinnen. Geehrt werden die Sea-Watch-Ärztin Ruby Hartbrich und Kristina Hänel, die wegen des Paragrafen 219a vor Gericht steht.

Jedes Jahr verleihen die Humanistische Union Marburg und die Stadt den Preis an Personen, die sich besonders für Menschenrechte engagieren. Dieses Jahr geht das Marburger Leuchtfeuer an zwei Frauen, die nicht sich nicht nur auf besondere Weise für sozial benachteiligte Personen und Gruppen einsetzen, sondern deswegen auch noch Beschimpfungen und Bedrohungen in Kauf nehmen müssen: Ruby Hartbrich und Kristina Hänel.

Preiswürdiges Engagement

Die Marburger Sea-Watch-Ärztin Ruby Hartbrich war ehrenamtlich auf dem Mittelmeer für die Seenotrettung unterwegs. Sie leistete an Bord des Rettungsschiffes schiffbrüchigen Geflüchteten medizinischen Beistand.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Sea-Watch-Ärztin aus Marburg

hs060719
Ende des Videobeitrags

Kristina Hänel dagegen engagierte sich auf einem anderen Weg für Menschenrechte. Sie setzt sich für freien Zugang zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche ein. Mit ihrem Kampf gegen den umstrittenen Paragrafen 219a kam die Gießener Ärztin zu bundesweiter Bekanntheit - und steht deswegen immer wieder vor Gericht.

OB Spies überreicht den Preis

Übergeben wurde der Preis am Dienstag vom Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD). "Wir zeichnen zwei mutige Frauen aus, zwei Medizinerinnen, die ihren Dienst an der Gesundheit richtungsweisend und beispielgebend an moralischen und ethischen Grundsätzen ausrichten", so Spies. Erstmals geht die Auszeichnung an zwei Preisträgerinnen gleichzeitig. Damit wolle die Jury auf die unterschiedlichen Standards im Umgang mit menschlichem Leben hinweisen.

Im vergangenen Jahr war Peter Fischer, Präsident des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, mit dem Marburger Leuchtfeuer ausgezeichnet worden. Ihm wurde die Ehrung wegen seiner Anstrengungen für kulturelle Vielfalt im Sport und seiner kompromisslosen Haltung gegenüber der AfD zuteil.

Weitere Informationen

Der Preis Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte wird seit 2005 von der Humanistischen Union und der Stadt Marburg verliehen. Der Preis ist undotiert und würdigt herausragendes Engagement zugunsten der Menschenwürde sozial benachteiligter Personen und Gruppen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, 9.7.2019, 7.30 Uhr