Die Zahl der von Imkern gehaltenen Bienenvölker in Hessen ist erneut gestiegen.

Mittlerweile gebe es rund 62.000 Völker, 2.500 mehr als zu Beginn der vergangenen Saison, berichtete der Landesverband hessischer Imker. Die Honigbienen sind insgesamt aber nur durchwachsen in die neue Saison gestartet. Einige Völker seien sehr gut durch den Winter gekommen, andere mit hohen Verlusten, so der Verband. Ein Grund für die großen Verluste in einigen Gebieten war demnach, dass sich in den Waben fester "Betonhonig" (Melezitosehonig) gebildet hatte, den die Tiere nicht verwerten konnten.