An den Kontrollen zur Hessentag-Arena in Bad Hersfeld ist für einige Besucher Schluss. Wer mit Krücken oder einem Rollator zu den Konzerten will, wird weggeschickt. Die Stadt verweist auf das strenge Sicherheitskonzept.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Veranstalter erlauben keine Krücken im Konzert

Ein Mann mit Beinschiene und Krücken.
Ende des Audiobeitrags

Wer zu einem der großen Konzerte in der Hessentag-Arena in Bad Hersfeld will, muss sich an einige Regeln halten. Zu den Dingen, die nicht auf das Gelände dürfen, gehören Selfie-Stangen, Regenschirme und Rollatoren. Darauf weist der Veranstalter, die Stadt Bad Hersfeld, nicht nur auf großen Stellwänden vor dem Konzertgelände hin, sondern auch auf der offiziellen Hessentag-Homepage.

Während die meisten Gegenstände konkret benannt werden, wie Nietengürtel, Laserpointer oder Notebooks, gibt es zu einem Gegenstand keinen Hinweis: Gehhilfen, wie Krücken oder Gehstöcke. "Diese fallen unter 'sperrige Gegenstände', die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) erwähnt sind", erklärt Hessentag-Pressesprecherin Kerstin Kleine.

Für Rollstühle gibt es eine Extra-Tribüne

Wer sich als Konzertbesucher nicht durch die komplette Veranstalter-AGB durchgearbeitet hatte, dem konnte dieser Passus leicht entgehen. Eine Familie aus Philippsthal (Hersfeld-Rotenburg) gehört zu denjenigen, die am Donnerstagabend zum ZZ-Top-Konzert wollten und enttäuscht wieder umkehren mussten. "Leider kein Einlass für unsere 30-jährige Tochter. Sie ist auf Gehhilfen angewiesen, weil sie von Geburt an schwerbehindert ist."

Mit einem Rollstuhl hätte es für die junge Frau samt Begleitung einen Platz auf der Rollstuhl-Tribüne gegeben, allerdings hätte dies vorher angemeldet werden müssen. Leihrollstühle stehen in der Hessentag-Arena nicht zur Verfügung.

"Erschrocken über solche Entscheidungen in der heutigen Zeit"

Die 30-Jährige hatte die Karten für das Konzert selbst gekauft: "Die Herrschaften in der Kartenzentrale sahen mich, klärten mich über die gute Aussicht von der Rolli-Bühne auf - ohne ein Wort über eventuelle Probleme bei der Mitnahme von Gehhilfen." Sie sei regelmäßige Konzertgängerin, schrieb uns die 30-Jährige, so etwas habe sie aber noch nicht erlebt: "Ich bin einfach erschrocken über solche Entscheidungen in der heutigen Zeit." Zumal sich der Hessentag doch Barrierefreiheit ganz groß auf die Fahne geschrieben habe.

Videobeitrag

Video

zum Video Der Hessentag am Abend

hs
Ende des Videobeitrags

Keine Ausnahmen gestattet

"Für die Einzelfälle tut es mir wahnsinnig leid", betont Pressesprecherin Kleine. Aus Sicherheitsgründen müssten die Regeln aber für alle gelten und Krücken könnten im Fall einer Räumung des Geländes zur Gefahr werden. Menschen könnten darüber stolpern und stürzen. "Ordner und Security haben die klare Anweisung, keine Ausnahmen zu erlauben."

Bei der Stadt Bad Hersfeld habe es in den vergangenen Tagen deshalb bereits einige Beschwerden gegeben. Ein kleiner Trost: An der Abendkasse konnten Betroffene, die anfragten, ihr Eintrittsgeld zurückerhalten.

Sendung: hr4, 14.06.2019, 18.30 Uhr