Die Gedenkstätte Point Alpha in Rasdorf (Fulda) an der Grenze zu Thüringen schaut nach dem angelaufenen Wiederbetrieb positiv in die Zukunft.

Nach der Corona-Zwangspause sollen mit zahlreichen Veranstaltungen nun weitere Besucher angelockt werden. Es gebe in den angebrochenen Sommerferien spezielle Angebote. Dazu zählen offene Gästeführungen sonntags, geführte Wanderungen und auch kindgerechte Kurzführungen mit anschließender Kinderbetreuung. "Wir haben uns einiges einfallen lassen, damit der Urlaub zu Hause für alle Generationen ein spannendes Erlebnis und ein lehrreiches Grenzabenteuer wird", sagte ein Sprecher.

Point Alpha ist der Name eines Beobachtungsposten der US-Armee an der ehemals innerdeutschen Grenzen. Im Kalten Krieg standen sich dort zur DDR-Zeiten die Militärblöcke von Ost und West gegenüber.