Ein wegen des Besitzes von Kinderpornos mit einem Strafbefehl belegter Priester aus dem Main-Kinzig-Kreis muss sich nun auch einem kirchenrechtlichen Verfahren stellen.

Dem 52-Jährigen, der zu Jahresbeginn von allen Ämtern beurlaubt wurde, bleibe die Ausübung priesterlicher Tätigkeit untersagt, teilte das Bistum Fulda am Mittwoch mit. Das Amtsgericht Gelnhausen hatte zuvor bestätigt, dass der Strafbefehl von einem Jahr Gefängnis auf Bewährung rechtskräftig sei. Neben dem Besitz von kinderpornografischem Material war dem Mann auch Nötigung und Beleidigung einer Jugendlichen vorgeworfen worden. In dem Kirchenverfahren werden laut Bistum auch die Ergebnisse des Strafverfahrens berücksichtigt.