Mit einem neuen Computerprogramm will die hessische Polizei schneller und gezielter auf Einsätze und Notlagen reagieren.

Das Einsatzführungssystem (EFS) werde seit Ende November in allen hessischen Polizeipräsidien genutzt, sagte Innenminister Beuth (CDU) am Montag in Frankfurt. Es sei bundesweit bisher einzigartig. Die Software zeigt beispielsweise mithilfe von GPS-Daten auf einer Karte alle Streifenwagen an, die im Land unterwegs sind. Im Fall eines Notrufs schlägt das System den Wagen vor, der am schnellsten vor Ort sein kann. Die Einführung des Programms koste 27 Millionen Euro.