Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neuer Rettungshubschrauber: größer, schneller, weiter

Der neue Rettungshubschrauber der Johanniter in Gießen.

Ein neuer Rettungshubschrauber ist in Gießen stationiert worden - der größte und leistungsstärkste Deutschlands. Er kann auch Frühchen und besonders schwergewichtige Patienten transportieren.

Am Johanniter-Luftrettungszentrum in Gießen ist am Donnerstag ein neuer Rettungshubschrauber in den Regelbetrieb genommen worden: Der Airbus H155 ist nach Angaben der Johanniter der leistungsstärkste und größte Rettungshubschrauber Deutschlands.

"Christoph Gießen" fliegt von Gießen und Reichelsheim (Wetterau) aus Einsätze vor allem in Hessen und den angrenzenden Bundesländern, aber auch quer durch ganz Deutschland, etwa zu Kliniken in Aachen und Dresden. Das Modell ist bereits bei der Polizei im Einsatz und beim Passagiertransport auf Öl- und Gasplattformen.

Alleinstellungsmerkmal: Transport übergewichtiger Patienten

Der Airbus-Helikopter sei eine fliegende Intensivstation, teilte die Johanniter-Luftrettung mit. "Sein Alleinstellungsmerkmal ist der Transport von übergewichtigen Patienten mit einem Körpergewicht bis zu 400 Kilogramm." Auch Transporte von Frühgeborenen im Inkubator, von Patienten an einer Herz-Lungen-Maschine oder Patienten mit Infektionskrankheiten seien möglich.

Auch Frühchen im Inkubator kann der Hubschrauber transportieren.

Der Hubschrauber fliegt mit einer Reisegeschwindigkeit von 279 km/h und hat eine Reichweite von 857 Kilometern. Die Anschaffungskosten liegen bei über neun Millionen Euro.

Sendung: hr4, hessenschaureport, 10.10.2019, 14.30 Uhr