Audio

Audioseite Offenbach jüngste hessische Stadt

Die Stadt Offenbach mit ihren Häusern und dem Main.

Offenbach ist die jüngste Stadt in Hessen - zumindest wenn man nach den Einwohnern geht. Deutschlandweit gibt es nur eine kreisfreie Stadt mit jüngeren Einwohnern. Auch Frankfurt und Darmstadt schaffen es auf die vorderen Plätze.

Die jüngste kreisfreie Stadt Hessens ist Offenbach: 40,8 Jahre alt sind die Einwohnerinnen und Einwohner im Schnitt. In ganz Deutschland ist Offenbach damit die zweijüngste Stadt, gleichauf mit Freiburg (40,8 Jahre). Nur in Heidelberg sind die Menschen noch jünger mit 40,7 Jahren.

Auch Frankfurt gehört zu den jüngsten Städten Deutschlands. Mit 40,9 Jahren im Durchschnitt liegt Frankfurt auf dem dritten Platz deutschlandweit, dicht gefolgt von Darmstadt auf Platz vier: Hier sind die Menschen durchschnittlich 41 Jahre alt.

Boomende Metropolen und Universitätsstädte

Grund dafür ist die Zu- und Abwanderung von Menschen. "Generell sind es die Universitätsstädte sowie die boomenden Metropolen, deren Einwohner deutlich jünger sind", heißt es in der Auswertung vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). 1990 sei das Stadt-Land-Gefälle noch nicht so ausgeprägt gewesen. "Die demografische Entwicklung läuft parallel zur wirtschaftlichen", sagt Peter Schwark, Geschäftsführer des GDV.

Der älteste Kreis gemessen an der Einwohnerzahl ist Werra-Meißner: 47,3 Jahre alt sind die Menschen dort im Schnitt. Knapp dahinter folgt der Vogelsbergkreis mit 47,1 Jahren. Auf dem dritten Platz der ältesten Einwohner Hessens liegt der Landkreis Kassel mit 46,7 Jahren.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Durchschnittalter um vier Jahre gestiegen

In Hessen ist das Durchschnittsalter in den vergangenen Jahren gestiegen. Lag es 1990 noch bei 40 Jahren, ist es bis 2020 auf 44 Jahre angestiegen - knapp unter dem deutschen Durchschnittalter von 44,6 Jahren.

Die ältesten Einwohner in Deutschland hat Mecklenburg-Vorpommern, fast 49 Jahre alt waren die Menschen 2020 im Schnitt. Dabei hatte das Bundesland 1990 noch die jüngsten Einwohner mit durchschnittlich 35,8 Jahren. Die jüngsten Einwohner leben in Hamburg mit 42,1 Jahren im Schnitt.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen