Jahresrückblick 2018: Teil 4
Bild © hessenschau.de, picture-alliance/dpa

Ein 17-Jähriger wird von einer S-Bahn überrollt und stirbt, die Landtagswahl ist spannend bis zum Schluss, ein Streik der Bahn legt den Berufsverkehr lahm. Wir zeigen, was Hessen 2018 bewegt hat: Oktober bis Dezember im Rückblick.

8. Oktober: Liberaler Rektor verliert Job. Wegen liberaler Äußerungen zu Homosexualität und Frauen in der Kirche will der Vatikan den Rektor einer katholischen Hochschule in Frankfurt aus dem Amt drängen. Der Vatikan verweigert dem Rektor Ansgar Wucherpfennig der Hochschule Sankt Georgen zunächst die sogenannte Unbedenklichkeitserklärung, erteilt ihm die Lehrerlaubnis im November aber nach wochenlanger Diskussion und einer Erklärung des Geistlichen schließlich doch.

Weitere Informationen

Jahresrückblick

Ende der weiteren Informationen

11. Oktober: documenta-Obelisk darf in Kassel bleiben. Dank einer Einigung in letzter Minute bleibt der umstrittene documenta-Obelisk nun doch in Kassel. Das Kunstwerk wird nach Angaben der Stadt nahe dem Zentrum seinen Platz finden. Die Stadtverwaltung und der Künstler Olu Oguibe hatten sich monatelang nicht über einen Standort einigen können. Eine Woche vor der Einigung war die Steinsäule in der Innenstadt in einer Nacht-und-Nebel-Aktion abgebaut worden.

Mit einem Kran wurde der Obelisk abgebaut
Mit einem Kran wurde der Obelisk abgebaut. Bild © picture-alliance/dpa

12. Oktober: ICE steht in Flammen. Ein Feuer in einem ICE auf der Bahn-Schnellstrecke Köln-Frankfurt löst einen großen Rettungseinsatz aus und führt zur wochenlangen Sperrung. Fünf Menschen werden bei der Evakuierung des Zuges in der Nähe der Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen verletzt. Auch die nahe Autobahn 3 wird wegen der starken Rauchentwicklung und des Feuerwehreinsatzes zeitweise gesperrt. Ursache des Brandes ist ein technischer Defekt.

Der ausgebrannte ICE auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt
Der ausgebrannte ICE auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

14. Oktober: Mutter und Kinder bei Flugzeugunglück getötet. Bei einem Flugunfall auf der Wasserkuppe werden eine Mutter und ihre beiden Kinder getötet. Ein Kleinflugzeug schießt über das Ende der Landepiste hinaus und erfasst die drei Spaziergänger. Die vier Insassen der Cessna und eine Augenzeugin erleiden einen schweren Schock. Als Konsequenz wird später ein vorläufiges Landeverbot für fremde Maschinen auf dem Flugplatz verhängt.

28. Oktober: Grüne und AfD sind Gewinner der Landtagswahl. CDU und SPD erleiden bei der Landtagswahl massive Stimmenverluste. Das bisherige schwarz-grüne Regierungsbündnis hat aber dank der massiven Zuwächse der Grünen im neuen Landtag weiterhin eine Mehrheit - allerdings nur mit einem hauchdünnen Vorsprung von einem Sitz. Die Ergebnisse der Volksabstimmung stehen einige Tage später fest. Mit großer Mehrheit stimmten die Hessen den Verfassungänderungen zu.

Die Bildcollage zeigt Bilder vom Wahlabend - die Spitzenkandidaten von CDU, Grüner und SPD
Drei Politiker, ein Gewinner (v.l.): Volker Bouffier (CDU), Tarek Al-Wazir (Grüne) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Bild © picture-alliance/dpa

6. November: Polizei räumt Protestcamp am Frankfurter Flughafen. Monatelang protestieren Aktivisten gegen die geplante Rodung des Treburger Waldes nahe der A5. Jetzt räumt die Polizei das Gelände. Zwei Aktivisten haben sich im Waldboden verankert und müssen von der Polizei ausgegraben werden.

Räumung des Treburer Waldes
Zwei Aktivisten hatten sich fest im Waldboden verankert. Bild © Polizei Frankfurt

13. November: 17-Jähriger wird von S-Bahn überrollt und stirbt. Die Polizei geht nach Zeugenaussagen davon aus, dass der Junge aus Hanau einem betrunkenen Obdachlosen helfen wollte, der auf den Gleisen lag, und zu spät den herannahenden Zug bemerkte.

16. November: Offizielle Landtagswahlergebnisse nach Wahlpannen. Nur zehn Stimmen für die CDU, nur zwei für die AfD - in manchen Frankfurter Stimmbezirken erscheinen die Ergebnisse der Landtagswahl nicht ganz plausibel. Grund für die Fehler war eine Computerpanne bei der Auszählung. Die Mehrheitsverhältnisse sind knapp. Doch auch nach der Verkündung des endgültigen Ergebnisses bleibt es bei einem Vorsprung von einem Mandat für die mögliche Fortsetzung von Schwarz-Grün. CDU und Grüne nehmen drei Tage darauf Koalitionsverhandlungen auf.

Die Grafik zeigt das Endergebnis der Landtagswahl Hessen vom November 2018
Bild © hessenschau.de

19. November: Johanna-Mörder bekommt lebenslang. Für den fast 20 Jahre zurückliegenden Mord an der kleinen Johanna in der Wetterau wird ein 42-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Landgericht Gießen sieht es als erwiesen an, dass Rick J. die Achtjährige im September 1999 entführte und tötete. Ob es zum Missbrauch kam, konnte das Gericht nicht sicher klären. Die Mutter des Mädchens sagt, von ihr falle eine riesige Last ab. Die Verteidigung legt später Revision ein.

Angeklagter im Landgericht Gießen
Johannas Mörder vor dem Landgericht Gießen. Bild © picture-alliance/dpa

24. November: Anklage gegen Ali B. Nach dem Tod der 14-jährigen Susanna aus Mainz erhebt die Staatsanwaltschaft Wiesbaden Anklage wegen Mordes und Vergewaltigung gegen den in Untersuchungshaft sitzenden Tatverdächtigen. Der aus dem Irak stammende Ali B. hat die Tötung gestanden, den Vorwurf der Vergewaltigung aber bestritten. Er wird auch beschuldigt, sich an einer 11-Jährigen zweimal sexuell vergangen zu haben. Der Prozess soll im Frühjahr eröffnet werden.

27. November: Freispruch im Würth-Fall. Das Verfahren um die Entführung von Milliardärssohn Würth endet mit einem Freispruch. Der Richter äußert Zweifel an der Täterschaft des 48-jährigen Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft ist unzufrieden mit dem Urteil und legt später Revision ein. Sie hatte eine Haftstrafe gefordert.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Freispruch im Würth-Prozess

Ende des Videobeitrags

28. November: Erste Testfahrt mit Oberleitungs-Lkw. Auf der ersten Teststrecke in Deutschland für spezielle Lastwagen mit Stromabnehmern ist erstmals ein E-Lkw gefahren. Los ging der Test auf der A5 aber erst mal nur in Schrittgeschwindigkeit.

Videobeitrag

Video

zum Video Testphase für E-Highway gestartet

Ende des Videobeitrags

10. Dezember: Streik beeinträchtigt Berufsverkehr. Ein unerwartet harter Warnstreik bei der Deutschen Bahn legt den Zugverkehr in Hessen lahm. Es kommt am Morgen zu zahlreichen Ausfällen im Fern- und Regionalverkehr. Verspätungen dauern auch nach dem Ende des Streiks an. Viele Bahnpendler steigen auf Autos um, die Straßen vor allem im Rhein-Main-Gebiet sind verstopft.

13. Dezember: Neuer Bischof in Fulda. Das Bistum Fulda bekommt mit Michael Gerber einen neuen Bischof. Der 48-Jährige tritt die Nachfolge von Heinz Josef Algermissen (75) an, der im September in den Ruhestand verabschiedet wurde. Gerber ist damit der jüngste Bischof in der katholischen Kirche in Deutschland.

Bischof Michael Gerber Fulda
Michael Gerber Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

15. Dezember: Polizei stoppt betrunkenen Lkw-Fahrer mit Straßensperre auf A5. In Schlangenlinie brettert ein betrunkener Mann mit seinem 40-Tonner über die Autobahn in Richtung Darmstadt. Er droht in ein Stauende zu fahren. Auf Haltesignale reagiert er nicht. Die Polizei stellt ihm daraufhin ein Streufahrzeug in den Weg - mit Erfolg.

Straßensperre auf der A5
Mit einer Straßensperre wurde ein 40-Tonner gestoppt. Bild © picture-alliance/dpa

18. Dezember: Vorerst kein Diesel-Fahrverbot in Frankfurt. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) lässt eine Berufung gegen das vom Verwaltungsgericht Wiesbaden angeordnete Fahrverbot für ältere Diesel- und Benziner-Fahrzeuge in Frankfurt zu. Stadt und Land halten dies für unverhältnismäßig und wollen die seit Jahren ignorierten Grenzwerte für Stickoxid auf andere Weise unterbieten. Solange der VGH in der Hauptsache nicht entschieden hat, darf es kein Fahrverbot geben. Einen Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe weisen die obersten hessischen Verwaltungsrichter ab.

19. Dezember: Zweite schwarz-grüne Koalition steht. Nach wochenlangen Verhandlungen in aller Stille und einer abschließenden Marathonsitzung haben sich CDU und Grüne auf die Neuauflage ihres Regierungsbündnisses geeinigt. Die Grünen stellen künftig vier Minister, die CDU übernimmt das neue Digital-Ressort. Der fast 200 Seiten starke Koalitionsvertrag verspricht viel Wandel - und viel Kontinuität.

Videobeitrag

Video

zum Video Kernpunkte des Koalitionsvertrags

Ende des Videobeitrags