Jürgen Habermas steht bei einem Vortrag am Rednerpult
Jürgen Habermas: Mit 90 Jahren legt er sein nächstes Buch vor. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

90 Jahre und kein bisschen leise: Deutschlands bekanntester Philosoph feiert runden Geburtstag und von Ruhestand kann keine Rede sein. Sein neuestes Buch - rund 1.700 Seiten stark - ist fast fertig.

Audiobeitrag
Ordner mit Büchern, Zeitschriften und Dokumenten über den Philosophen Jürgen Habermas in Regalen im Archivzentrum der Frankfurter Universitätsbibliothek.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Jürgen Habermas: Deutschlands bekanntester Philosoph ist 90.

Ende des Audiobeitrags

Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas noch höchst produktiv. Am 18. Juni feiert er seinen 90. Geburtstag, aber an Ruhestand ist kaum zu denken. Derzeit arbeitet er an einem neuen Buch. Es soll im Herbst erscheinen und nach Angaben des Suhrkamp-Verlages stattliche 1.700 Seiten umfassen. "In diesem Werk werden wir alle seine intellektuelle Brillanz noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernen", sagt der Frankfurter Philosophie-Professor Matthias Lutz-Bachmann, der Teile des Werks schon vorab gelesen hat: "Ein ganz wichtiger Baustein seiner Theorie."

Frankfurt und Habermas gehören zusammen

Jürgen Habermas wurde in Düsseldorf geboren, heute lebt er im bayerischen Starnberg, am engsten verbunden ist sein Name aber mit Frankfurt. Als Vater der Kritischen Theorie war er wichtiger Impulsgeber der Frankfurter Schule, einer Gruppe von Philosophen und Wissenschaftlern am Institut für Sozialforschung in Frankfurt. Habermas promovierte in Bonn mit einer Arbeit über den Philosophen Schelling (1775-1854). Habilitiert wurde er 1961 in Marburg - seine Habilitationsschrift "Strukturwandel der Öffentlichkeit" gilt bis heute als bahnbrechend.

1964 übernahm er von Max Horkheimer (1895-1973) den Lehrstuhl für Philosophie und Soziologie an der Universität Frankfurt, den er in der Zeit der Studentenproteste zunächst bis 1971 innehatte. Viele 1968er beriefen sich auf ihn und sahen ihn als geistigen Ideengeber. Als die Bewegung sich jedoch radikalisierte, übte Habermas offen Kritik an ihr.

16 Regalmeter Habermas-Manuskripte lagern in Frankfurt

Die Strahlkraft seines Werks wirkt bis heute fort. Noch 2019 setzte ihn das Magazin "Cicero" nach Peter Sloterdijk auf Platz zwei der wichtigsten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Dazu trägt auch bei, dass Habermas sich regelmäßig zu aktuellen politischen Themen äußert. Mit 89 Jahren erhielt er den Deutsch-Französischen Medienpreises für sein Engagement für ein demokratisches Europa.

Im November will er das Frankfurter Institut für Sozialforschung besuchen, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. In Frankfurt lagert bereits sein sogenannter Vorlass: 2010 überließ Habermas 16 Regalmeter Manuskripte und Briefe der Frankfurter Universitäts-Bibliothek.

Weitere Informationen

Habermas-Vortrag an der Goethe-Uni

Aus Anlass seines 90. Geburtstags hält Jürgen Habermas einen Vortrag zum Thema "Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit". Ausgehend von der Kontroverse zwischen Kant und Hegel stellt er die Frage, wie sich die Prinzipien moralischer und politischer Autonomie zu der "sittlichen" Realität historisch situierter Gemeinwesen verhalten. Er plädiert für den Vorrang von Prinzipien der Gerechtigkeit vor Imperativen sozialer Integration und zieht daraus Schlüsse für unsere Gegenwart.

Vortrag Jürgen Habermas
"Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit"
19. Juni 2019, 18 Uhr
Hörsaalzentrum HZ1
Campus Westend, Goethe-Uni Frankfurt

Ende der weiteren Informationen