Die Reihenfolge für eine Corona-Impfung ist seit diesem Montag aufgehoben. Alle Menschen ab 16 Jahren, die in Hessen wohnen, können sich nun für einen Termin registrieren. Zehntausende haben diese Möglichkeit direkt genutzt. Jetzt ist Warten angesagt.

Videobeitrag

Video

zum Video Keine Reihenfolge mehr: Impfen für Alle | hessenschau vom 07.06.2021

hessenschau vom 07.06.2021
Ende des Videobeitrags

Es geht voran: Am Montag endete die Priorisierung für eine Spritze gegen das Coronavirus mit einer festen Reihenfolge. Dann heißt es: "Wer in Hessen wohnt und keiner Priorisierungsgruppe angehört, hat vom 7. Juni 2021 an die Möglichkeit, sich online oder telefonisch für die Schutzimpfung gegen das Coronavirus in einem der 28 hessischen Impfzentren zu registrieren", erklärte das Innenministerium in Wiesbaden.

Zehntausende Hessinnen und Hessen haben diese Möglichkeit am Montag direkt genutzt: "Bis 10.30 Uhr hatten bereits rund 50.000 Menschen ihre Registrierung online oder telefonisch abgeschlossen", teilte das Innenministerium mit. Bis 13 Uhr seien es dann insgesamt mehr als 70.000 und um 16 Uhr rund 87.000 gewesen. Am Abend wurde schließlich die Marke von 100.000 durchbrochen, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Am frühen Morgen hakte es allerdings bei der Registrierung auf der Impfplattform des Landes. Wegen Wartungsarbeiten war das Portal nicht erreichbar, gegen 8:20 Uhr war es dann wieder verfügbar. Die Arbeiten seien geplant gewesen, um das System nach dem Wegfall der Priorisierung umzustellen, erläuterte der Sprecher.

Nicht genügend Impfstoff vorhanden

Auch bis zur ersten Injektion wird es vielfach dauern: "Zeitnahe Terminangebote werden jene Neuregistrierten aufgrund der nach wie vor nicht ausreichenden Impfstoffmengen in der Regel aber nicht erhalten können", so das Ministerium weiter. Derzeit warten demnach noch rund 476.000 bereits registrierte Hessen auf ihre persönlichen Terminangebote. Das Land hatte allen Bürgern der Priorisierungsgruppen 1 bis 3 empfohlen, sich bis zum 6. Juni zu registrieren.

Impfungen auch bei Betriebsärzten möglich

Die Aufhebung der Reihenfolge, die Risikogruppen wie Ältere oder Menschen mir Vorerkrankungen bevorzugt hatte, gilt auch für Impfungen bei Haus-, Fach- oder Betriebsärzten. Haus- und Facharztpraxen impfen bereits seit April gegen das Coronavirus, von Montag an können das auch Betriebsärzte flächendeckend tun.

Jugendliche ab 16 können sich registrieren

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Impfpriorisierung ist aufgehoben

Impfpass mit Eintrag der Corona-Schutzimpfung (dpa)
Ende des Audiobeitrags

Mit dem Wegfall der Priorisierung können nach Angaben des hessischen Innenministeriums auch Schülerinnen und Schüler ab dem 12. Lebensjahr geimpft werden. Der Impfstoff von Biontech ist ab dem 12. Lebensjahr europaweit zugelassen. Allerdings steht die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) noch aus.

Deshalb können sich in den Impfzentren zunächst nur Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr registrieren. Sollte die STIKO eine entsprechende Empfehlung abgeben, könnten auch die ab 12-Jährigen für die Registrierung zugelassen werden. In Arztpraxen ist dies nach individueller Aufklärung bereits möglich.

Dem Robert Koch-Institut zufolge hatten bis einschließlich 4. Juni 44,5 Prozent der Hessen mindestens die erste Impfung erhalten, das sind demnach fast 2,8 Millionen Menschen.

Weitere Neuerung: Präsenzunterricht für Klassen 1 bis 6

Auch im Schulbereich stehen Veränderungen an: Am Montag können erstmals seit Beginn des Lockdowns im Herbst voraussichtlich alle Schüler der Klassenstufen 1 bis 6 wieder jeden Tag der Woche in die Schule gehen. Nach Monaten des Distanz- oder Wechselunterrichts kehre damit wieder mehr Normalität ein in den Alltag von rund 360.000 Schülern und ihren Eltern, hieß es aus dem Kultusministerium. Der Schulalltag werde aber von regelmäßigen Corona-Selbsttests vor Unterrichtsbeginn begleitet.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen