Mit Aktionen vor Supermärkten hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Samstag in mehreren Städten gegen Billigfleisch demonstriert.

Man wolle vor allem aufklären, sagte eine Sprecherin der Greenpeace-Gruppe in Gelnhausen: "Viele Verbraucher wissen ja gar nicht, was sich hinter den angegebenen Haltungsformen verbirgt." Auch in Darmstadt, Kassel und Marburg wollten sich Aktivisten aufstellen.

Laut Greenpeace stammen 88 Prozent des Frischfleisches in Supermarktketten (Haltungsform 1 oder 2) aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung.