Bildkombo: links Demonstranten, rechts Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU)
Mit dem Motto "Sei kein Horst" wollen Aktivisten gegen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU) auf die Straße gehen. Bild © picture-alliance/dpa

Das Bündnis "Seebrücke" hat zum Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Horst Seehofer aufgerufen. Anlass war ein geplanter Besuch des Bundesinnenministers in Frankfurt. Auch wenn der nun ausfällt: Die Demonstranten kommen trotzdem.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seinen geplanten Besuch beim "Bundeskongress nationale Stadtentwicklungspolitik" in der Frankfurter Paulskirche abgesagt. Das bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums in Berlin mit Verweis auf terminliche Schwierigkeiten. Seehofer will sich stattdessen am Dienstag in seiner Rolle als CSU-Parteichef mit den Spitzen von CDU und SPD in Berlin treffen, um über den heftig umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zu sprechen.

So ungemütlich die Maaßen-Affäre für Seehofer ist - auch in Frankfurt hätte er sich auf einen kühlen Empfang einstellen müssen: Unter dem Motto "Sei kein Horst - Seebrücke statt Seehofer" haben Aktivisten des Bündnisses "Seebrücke" für Montagabend dazu aufgerufen, für die "Entkriminalisierung der Seenotrettung" und gegen den CSU-Mann auf die Straße zu gehen.

2.000 Demo-Teilnehmer am Montagabend?

Das aus rund 70 Organisationen bestehende Bündnis rechnet mit rund 2.000 Teilnehmern am Demo-Zug, der durch die Frankfurter Innenstadt führen soll. Schon als am Freitag Berichte über eine bevorstehende Absage Seehofers die Runde machten, hatten die Veranstalter auf die Demo beharrt. Dessen Absage sei schließlich kein Grund, nicht zu demonstrieren.

Eine zweite, ursprünglich für Dienstagmorgen geplante Protestaktion wurde hingegen abgesagt. Das teilte die "Seebrücke" auf Facebook mit. Der Protest gegen Seehofers "Politik der Angst" sollte an der Paulskirche stattfinden. Doch an diesem Tag gilt: kein Seehofer, keine Demo.

Anstelle des Bundesinnenministers soll unterdessen der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Marco Wanderwitz, beim Bundeskongress der Stadtentwicklungspolitik sprechen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 17.9.2018, 19.30 Uhr