Selten im Vordergrund: Protokollchef Dieter Beine 2015 bei Queen Elizabeth II und Bundespräsident Gauck am Flughafen Frankfurt

Als Protokollchef der hessischen Staatskanzlei hat Dieter Beine 2015 den Besuch von Queen Elizabeth II. in Frankfurt vorbereitet und war eng an ihrer Seite. Eine kleine Aufmerksamkeit der nun verstorbenen britischen Königin ist ihm besonders in Erinnerung geblieben, wie er im Interview erzählt.

Videobeitrag

Video

Queen Elizabeth II.- Erinnerungen an ihre Hessen-Besuche

hs
Ende des Videobeitrags

Der letzte Besuch der verstorbenen Königin Elizabeth II. in Deutschland führte sie 2015 auch nach Frankfurt. Nach der Landung auf dem Flughafen gab es ein straffes Programm - inklusive eines huldvollen Winkens vom Balkon des Römers.

Dieter Beine war als Protokollchef der hessischen Staatskanzlei für den standesgemäßen Ablauf des Programms verantwortlich.

hessenschau.de: Als Sie am Donnerstagabend vom Tod der Queen hörten - hat Sie das betroffen gemacht?

Dieter Beine: Ja, absolut. Ich war echt traurig - wie so viele, glaube ich. Ich habe ein, zwei Bilder von ihr zu Hause. Die habe ich mir dann hingestellt und mir eine Flasche Weißwein aufgemacht aus Hochheim, den sie so gerne getrunken hat. Und dann habe ich auf sie einen Toast ausgebracht.

hessenschau.de: Am 25. Juni 2015 haben Sie als Protokollchef der Staatskanzlei einen ganzen Tag an der Seite der Königin verbracht.

Beine: Dieser Tag war ein ganz besonderer in meinem Leben. Als sie sich verabschiedete, hat sie sich tatsächlich an mich gewandt und für den Besuch bedankt. Ihre Worte: "Vielen Dank. Ich weiß, wie viel Arbeit ich Ihnen gemacht habe." Das von einer solchen historischen Persönlichkeit, die es wahrscheinlich nie wieder geben wird - da kriegt auch jemand, der 20 Jahre Protokollchef ist, eine Gänsehaut.

hessenschau.de: Dem Besuch ist doch sicherlich eine sehr lange Vorbereitung vorangegangen. Wann haben Sie mit der Planung angefangen?

Beine: Wir haben vier oder fünf Monate vorher angefangen. Es ist nicht ganz einfach, mit dem königlichen Protokoll zusammenzuarbeiten. Man darf die Königin nicht ansprechen, es läuft alles über Gesten. Und es sollte ja eine gewisse Würde und Eleganz haben. Aber ich hatte Spaß daran.

Audiobeitrag

Audio

"Als die Queen sich bedankte, hatte ich eine Gänsehaut"

Ende des Audiobeitrags

Es wurde wirklich jeder Zentimeter abgegangen, und zwar mit der Schrittlänge der Queen, damit auch der Zeithorizont passt. Ich wollte, dass ihr Besuch hier der beste von ganz Deutschland wird.

Bildergalerie

Bildergalerie

Queen Elizabeth II. ist tot: Erinnerungen an ihre Hessen-Besuche

Ende der Bildergalerie

Während sie in der Paulskirche war, habe ich komplett von der Paulskirche bis zum Römer einen roten Teppich legen lassen. Über die Straße. Und das hat sie bemerkt. Sie ging aus der Paulskirche heraus und sagte: 'Oh, wie haben Sie denn das gemacht?'

Das sind solche menschlichen Gesten, die ich bei großen Persönlichkeiten echt toll finde.

hessenschau.de: Was war denn Ihr Eindruck - wie wichtig war der Königin selbst dieses Protokoll?

Beine: Diese Person, Ihre Majestät: Da steht dir eine historische Persönlichkeit mit einer Aura gegenüber. Aber sie ist eben auch ein Mensch. Ich durfte ihr die Reden bringen, die Übersetzungen. Sie hat sich dann auch mit mir unterhalten, was ja auch nicht üblich ist.

Aber wenn der Gast dich fordert, dann musst du auch da sein. Sie sagte irgendwann zu mir: 'Würden Sie mir bitte meine Verwandtschaft noch an den Ausgang versammeln? Denen möchte ich noch mal die Hand schütteln.' Wenn man so einen Wunsch erfüllen kann, ist das ein wunderbares Gefühl.

hessenschau.de: Der Gatte der Queen, Prinz Philip, war damals auch dabei. Er hat ja enge Verbindungen nach Hessen. Seine Mutter stammt aus dem hessischen Hause Battenberg.

Beine: Ich habe mich tatsächlich mit ihm darüber unterhalten. Vor 20 Jahren, als ich als Protokollchef anfing, war eine meiner ersten Amtshandlungen ein Besuch der königlichen Familie, weil Prinz Philips Schwester verstorben war.

Wir haben die Familie nach Bensheim begleitet. Und da war ich schon überrascht, wie das mit dem Adel so ist. Alle sind an mir vorbeigegangen, und ich habe schon gedacht: 'Na ja, irgendeiner könnt ja hier Guten Tag sagen.' Aber nein, das läuft natürlich anders. Der Letzte, der ausstieg, war der Mann der Königin und der hat sich dann bedankt, dass man da war. Also das ist schon sehr formal, aber sehr liebenswürdig.

Videobeitrag

Video

"Beeindruckende Persönlichkeit" – die Queen in Hessen

Queen Elizabeth zu Besuch in Hessen.
Ende des Videobeitrags

Zur Verwandtschaft der Königsfamilie gehören ja auch Donatus von Hessen und seine Frau. Dadurch haben wir schon sehr enge Beziehungen und wissen das zu schätzen. Deshalb machen wir ab Montag auch ein Kondolenzbuch, das offizielle des Konsulats in der Staatskanzlei. Darum hat man uns gebeten.

Wir haben jetzt schon ein Bild von der Queen, von ihrem Besuch in Wiesbaden 1965, bei uns im Eingang in der Staatskanzlei stehen. Und es ist Wahnsinn, wie viele Leute stehen bleiben und Geschichten erzählen. Das ist echt toll. Diese Frau war so einzigartig und ich glaube, so eine Persönlichkeit wird es nie wieder geben.

Die Fragen stellte Sebastian Schreiber.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen