Eine Verhandlung vor dem Frankfurter Landgericht gegen zwei mutmaßliche IS-Sympathisanten ist am Donnerstag wegen dreier Befangenheitsanträge gegen die Richter unterbrochen worden.

Laut Anklage sollen die 18 und 25 Jahre alten Männer versucht haben, nach Manila auszureisen, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen. Rechtlich stellt dies nach Ansicht der Staatsanwaltschaft die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat dar. Der Prozess soll am Freitag fortgesetzt werden. Die Staatsschutzkammer hat bis Anfang Mai bereits elf Fortsetzungstermine geplant.