Mit einem Festakt in der Frankfurter Paulskirche hat die pro-europäische Bürgerbewegung "Pulse of Europe" ein neues Projekt gestartet.

In verschiedenen Foren solle über drängende Fragen der Bürger zur europäischen Einigung debattiert werden, erklärte die Organisation. Diese "Europäischen HausParlamente" sollten für jedermann zu jeder Zeit zugänglich sein. Man woll sicherstellen, dass die politischen Entscheider die Ergebnisse nicht nur zur Kenntnis nähmen, sondern auch darauf eingingen. Man strebe einen echten Dialog zwischen Politik und Bürgern an, erklärte Koordinator Alexander Freiherr Knigge.

Die Bewegung war vor eineinhalb Jahren gegründet worden und hatte unter anderem in Frankfurt zahlreiche Anhänger gefunden. Am Sonntag wurde das Engagement mit einem europäischen Festakt gewürdigt, der von der Stadt Frankfurt unterstützt wurde. Im Anschluss an den Festakt fand auf dem Römerberg eine Kundgebung "Pulse of Europe XXL" statt.