Sichergestellte Waffen bei Razzia gegen rechtsextreme Zelle im Lahn-Dill-Kreis
Sichergestellte Waffen bei der Razzia gegen die rechtsextreme Gruppe im Lahn-Dill-Kreis. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen

Die Polizei hat im Lahn-Dill-Kreis vier Rechtsextreme festgenommen. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung mit rund 100 Anhängern gebildet und eine Art Uniform getragen haben. Anschläge auf Ausländer planten sie wohl nicht.

Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen drei Männer am Dienstag gegen 6 Uhr in deren Wohnungen im Lahn-Dill-Kreis fest. Den vierten Mann fassten sie erst am Mittag. Die Männer sind zwischen 27 und 40 Jahre alt und bereits wegen Drogendelikten polizeibekannt und zum Teil vorbestraft. Drei von ihnen haben außerdem bereits gegen das Waffenrecht verstoßen.

Ein Mitglied der Gruppe soll "Reichsbürger" sein

Nun müssen sich die vier wegen des Vorwurfs verantworten, sie hätten eine kriminelle Vereinigung gebildet, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und die Polizei Lahn-Dill mitteilten. Gegen drei Männer lägen Erkenntnisse wegen rechtsextremer Straftaten vor. Ihre rechtsnationale Gruppe habe rund 100 Anhänger. Die Gruppe sei hierarchisch strukturiert, die Mitglieder trügen eine Art Uniform.

Mindestens ein Mitglied der Gruppe rechnen die Ermittler der rechtsradikalen Szene der "Reichsbürger" zu. Alle vier hegen rechtsextreme Ansichten und verfügen über bundesweite Kontakte zur rechtsextremen Szene und ins Rockermilieu. Hinweise darauf, dass die Gruppe Anschläge auf Ausländer plante, haben die Ermittler nach eigenen Angaben nicht.

Ein Festgenommener leicht verletzt

Als die Polizisten am Dienstagmorgen die Wohnungen durchsuchten, stellten sie Handys, Luft- und Schreckschusswaffen, Munition, Messer, ein Schwert, Laptops, Datenträger und geringe Mengen an Drogen sicher. Das Ergebnis einer waffenrechtlichen Überprüfung zweier Schusswaffen und Munition steht noch aus. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die Männer wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Waffen- und Kriegswaffengesetz.

Bei der Razzia am Dienstagmorgen wurde ein Festgenommener leicht verletzt. Ein unbeteiligter Bewohner einer Wohnung klagte laut Mitteilung der Polizei über leichte Herzbeschwerden. Ein Notarzt versorgte ihn.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 23.01.2018, 16.45 Uhr