Das Regierungspräsidium (RP) Gießen hat von vier geplanten Protestcamps gegen den A49-Ausbau nur eines in Stadtallendorf-Schweinsberg genehmigt.

Die übrigen drei angemeldeten Standorte wurden abgelehnt, da sie auf privaten Flächen oder im Wasserschutzgebiet liegen, wie das RP am Mittwoch mitteilte. Für die genehmigte Veranstaltung mit bis zu 2.000 Teilnehmern gilt ein Hygienekonzept. Sie ist bis zum 20. Oktober befristet.

Für den Ausbau soll auch ein Teil des Dannenröder Forsts gerodet werden. Umweltaktivisten wollen das verhindern.