Limburg Bahnhof
Treppe oder Montabaur: Der Bahnhof in Limburg ist vorübergehend nicht barrierefrei. Bild © Lisa Gessner (hr)

Da zwei Aufzüge am ICE-Bahnhof in Limburg-Süd über mehrere Monate ausgetauscht werden müssen, heißt es für Menschen mit beeinträchtigter Mobilität ab sofort: Ihr kommt hier nicht rein. Die Bahn empfiehlt einen kilometerweiten Umweg.

Audiobeitrag
Deutsche Bahn

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rollstuhlfahrer müssen einen Bogen um den Limburger ICE-Bahnhof machen

Ende des Audiobeitrags

Wer im Rollstuhl unterwegs ist oder aus anderen Gründen auf einen Aufzug angewiesen ist, sollte in den nächsten Monaten einen Bogen um den ICE-Halt in Limburg-Süd machen. Denn am Bahnhof werden seit Dienstag die störanfälligen Aufzüge ausgetauscht. Nach mehreren Fällen mit steckengebliebenen Passagieren und zahlreichen Feuerwehreinsätzen müssen neue Lifte her. Das bringt aber direkt neue Probleme, wie zuerst die Frankfurter Neue Presse berichtet hatte.

Barrierefreier Einstieg erst im 25 Kilometer entfernten Montabaur

Für Rollstuhlfahrer und andere Menschen, die in ihrer Mobilität beeinträchtigt sind, ist das Fehlen der Aufzüge ein echtes Ärgernis. Zum Erreichen oder Verlassen der beiden Gleise an Bahnsteig vier müssten sie nun die Treppe benutzen. Da das technisch schwer umsetzbar ist, wirbt die Bahn am Bahnhof auf mehreren Aushängen für eine Alternative: "Für den barrierefreien Ein- und Ausstieg nutzen Sie bitte den Bahnhof Montabaur." Doch der ist 25 Kilometer entfernt.  

Plakat Limburg Bahnhof
"Für den barrierefreien Ein- und Ausstieg nutzen Sie bitte den Bahnhof Montabaur." Bild © Lisa Gessner (hr)

Die Arbeiten sollen bis Ende Juli dauern. Laut DB-Sprecher Thomas Bischoff dauert das deshalb so lange, weil die Aufzüge nicht mal eben so von der Stange erhältlich seien. Für den Bahnsprecher stellt der Ausfall der Aufzüge kein Problem dar. Fast jeder verfüge heute über digitale Medien, wie Smartphone, Tablet oder PC, sagt er. Dort könne man sich vor Antritt seiner Reise informieren, auch über die Aufzüge an den Bahnhöfen. Es gebe dazu entsprechende Apps, wie etwa "Bahnhof live".  

Bahn-Apps haben keine Info über ausgefallene Aufzüge

Doch weder in "Bahnhof live" noch in der App "DB Barrierefrei" stand bis Mittwochnachmittag der Hinweis, dass die Aufzüge im ICE-Halt Limburg-Süd außer Betrieb sind. Im Gegenteil: in der App "Bahnhof Live" wird angezeigt, dass ein stufenfreier Zugang vorhanden ist.

Ähnlich ist es bei der Online-Ticket-Buchung. Bei Fragen kann man sich an die Mobilitätsservice-Zentrale wenden. Ruft man dort an, bekommt man den freundlichen Hinweis, dass das Gleis vier in Limburg-Süd im Moment nur über die Treppe zu erreichen sei.

"Deutsche Bahn verhält sich unverantwortlich"

"Das soll wohl ein Witz sein", sagt Jürgen Schenk zum Verhalten der Bahn. Der Vorsitzende des Ortsverbandes Limburg im VdK Hessen-Thüringen und Vorsitzende des Behindertenbeirates der Stadt Limburg sagt, er sei selbst Betroffener, müsse oft den Zug nach Frankfurt nehmen – und wegen seiner Behinderung auch die Aufzüge im ICE-Halt nutzen. "Die Deutsche Bahn verhält sich hier unverantwortlich gegenüber Menschen mit eingeschränkter Mobilität."  

Er fordert, die Bahn müsse als Dienstleister ihr Angebot aufrechterhalten und zumindest einen Schienenersatzverkehr nach Montabaur bereitstellen. "Wie sollen die denn dahin kommen? Ich kann mir kein Taxi nach Montabaur bestellen."  

Über konkrete Zahlen, wie viele Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen den ICE-Halt in Limburg nutzen, verfügt die Bahn nach eigenen Angaben nicht.