Ihre Kommentare Klassenfahrt mit Kreuzfahrtschiff - super Angebot oder übertriebener Umweltfrevel?

343 Kommentare

  • Kommentar aus Köln: "... Und soll mir noch einmal einer von diesen Kids sagen, dass wir verantwortungslos mit ihrer zukünftigen Umwelt umgegangen sind!"Zitatende

    Ja, das seid ihr.
    Denn es war der Lehrer der die Art der Abschlußfahrt bestimmt hat!

    Vielleicht sollten einige hier den Kommentar nochmal durchlesen bevor sie auf den Schülern rumhacken?

    Und für alle hasserfüllten: Wie habt ihr denn gestreikt? Im Urlaub? Am Wochenende? Es ist nicht so, dass unsere Jugendlichen Freitags schwänzen. Bilder belegen überall, dass sie tatsächlich Demonstrieren...sonst hätte die Aktion auch längst schon ein Ende gefunden.

    Die Generation 55+ beweißt für mich immer wieder aufs neue Ignoranz, Dummheit und Hass anstatt stolz auf die Enkel zu sein und Verständnis aufzubringen, dass die jetzigen Jugendlichen nur von dem Leben Ihrer Großeltern träumen können. Rente, Umwelt, Arbeit..... Ja, das sind Probleme, die eure Generation geschaffen hat! Danke auch!

  • Einfach nur lächerlich !
    In unserem bekloppten Land wird man an den Pranger gestellt , wenn man nicht Veganer ist und mit dem Fahrrad fährt , was kommt noch ?
    Lasst die Schüler endlich in Ruhe und auf Klassenfahrt gehen !!

  • Und alle Kritiker fahren ausschließlich Fahrrad?
    Wann ist Schluss mit Heucheleien, und nicht nur in Klima-Frage?

  • Die Welt ist zum Glück nicht so schwarz-weiß, wie es Ihr Artikel suggeriert. :
    Schiff ist die AIDAbella. Sie fährt nicht mit Schweröl, sondern mit schwefelarmem Diesel (0,5 Schwefelanteil), arbeitet mit einem Scrubber/Filteranlage und Katalysator, die zusammen 60 der Rußpartikel, 99 des restlichen Schwefeldioxids und 75 der Stickoxide abfangen.
    Das Schiff verfügt außerdem über einen Landstromanschluss, in Kopenhagen und Oslo (Landstrom fast zu 100 durch Wasserkraft) werden die Dieselmotoren abgestellt.
    Nach Berechnung von Stiftung Warentest und atmosfair liegt der Verbrauch bei 1500 kg CO2/Passagier/Woche. Bei 4T + Landstrom berechnet atmosfair ein Mittelwert von 584 kg. Lehrer wie Schüler haben lange Umweltzertifikate für 600 kg bei atmosfair gekauft.
    Diese Überlegungen der Schulleitung/Lehrer/Eltern/Schüler finden in Ihrem Artikel leider keinen Platz und sollten unbedingt kritischer reflektiert werden. Zumal auf HR1 kürzlich Kreuzfahrten verlost wurden. Soviel also dazu.

  • Diese Klasse wird ihre Abschlussfahrt unter den hämischen, empörten oder auch verständnisvollen Augen der Öffentlichkeit antreten müssen und es ist nicht ausgeschlossen, dass sie während und nach der Fahrt weiter im (unangenehmen) Mittelpunkt steht. Immerhin dürften die Schüler*innen zweierlei gelernt haben: Erstens: sie haben der Friday4Future-Bewegung einen monumentalen Bärendienst erwiesen. Zweitens: Anspruch und Wirklichkeit klaffen halt manchmal auseinander, besonders, wenn es im Zusammenhang mit der Klimarettung plötzlich um Geld und die eigene Bequemlichkeit geht.

  • Alles Heuchler. Die sollen sich Ihren Klimawandel in den Allerwährtesten schieben . Wo er hingehört

  • Dieser Lehrer ist echt schwach! "Man kann den Schülern ja Wissenschaft und Kultur nicht vorenthalten"; das ist wirklich eine selten blöde Begründung. Wissenschaft und Kultur gibt es sicherlich nicht auf dem AIDA-Schiff, sondern an den Orten an Land; und zu denen kann man auch mit umweltfreundlichem Verkehrsmittel gelangen, in Deutschland und auch in Europa. Wie wär's denn mit der Klassenfahrt per Bahn? Paris, London, Mailand, Verena: auch das europäische Ausland ist mit dem gut Zug erreichbar, wenn es denn Ausland sein soll. Und was ich richtig traurig finde, dass etliche Schüler selbst Bedenken äußern, diese aber vom Lehrer überhaupt nicht unterstützt oder gewürdigt werden, sondern mit der Alternative "Radtour Würzburg" einfach platt gemacht werden. Und das ganze nach der Preisverleihung für ein Umweltprojekt; das passt nicht zusammen! Und wenn schon Kreuzfahrt, könnte man wenigstens die Emissionen über ein Klimaspende kompensieren; siehe Atmosfair. Aber auch davon kein Wort! Schade!

  • Der Direktor ist ein trauriges Beispiel dafür , dass der unschlagbar billige Preis , der Luxus eines Kreuzfahrtschiffes als besondere Erinnerung nach Jahrzehnten und naja an 3. Stelle paar kulturelle Punkte an Land seine Entscheidung bestimmt haben. Gruppenzwang für die Schüler, die verantwortungsbewusst sind, aber auch mit den Klassenkameraden auf Abifahrt möchten.

    Die Entscheidungsfindung eines Zieles mit geringerem ökologischen Fußabdruck gemeinsam mit den Schülern wäre eine Chance für alle gewesen und wurde vertan.warum keine Fahhradtour?


  • Es ist halt der Trend, große und aufwendige Klassenfahrten zu machen. Mit Schiff oder Flugzeug statt Bus oder Bahn, All-Inclusiv-Hotel statt Jugendherberge, im Ausland statt in Deutschland. Und dass bitte jedes Schuljahr, nicht nur als Abschlussfahrt, egal was es kostet.
    Bei uns gab es mal eine Klassenfahrt mit Fahrrädern in eine Jugendherberge in einer Burg. Da gab es auch viele Erlebnisse an die wir uns lange erinnerten.
    Habe das Glück gegenüber einer Schule zu wohnen. Da sieht man schön die "umweltbewusten" Kids und ihre Eltern, immer schön mit dem Auto zur Schule statt 5min Fußweg.

    Darum gönnt den Schülern und Lehrern die Klassenfahrt.

  • Dass jetzt wieder mehr und größere Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, liegt wohl kaum an ein paar Schülern sondern daran, dass eben sehr viele Leute gerne mitfahren. Das Bio-Gemüse, das ich im Supermarkt kaufe, ist mit dem Schiff aus Kenia gekommen und die Bananen, die ich esse, sind auch kaum aus lokalem Anbau. Leute, über was diskutiert Ihr hier eigentlich?

  • Die Aida fährt mit oder ohne die Schulklasse.
    Früher hatte man eine Abschlussparty mit Band und wer es könnte Tanz.
    Heute müssen die Kids auf einen Luxusliner wo sie bespaßt und unterhalten werden. Sich ja nicht bewegen. Über das Verhalten und Ausschweifungen wollen wir mal gar nicht reden.
    Es gäbe wirklich viele Möglichkeiten so einen Abschluss zu gestalten. So lange den Kids das alles gesponsert und befürwortet wird ist man machtlos.
    Eine solche Fährt können sich viele nicht leisten obwohl Mama und Papa arbeiten.

  • Alles Lug und Trug !ist Umweltschutz nur ein leeres Wort ? Sind nur immer die anderen verantwortlich. Man selbst geniest nur seinen Vorteil , z. B. Wenn es um Schulfrei am Freitag geht ?
    Wenn es um Steuereinnahmen geht?
    Auch die Minister fliegen nach wie vor oder fahren mit den größten Staatskarossen?
    Ich frage mich für wen ist eigentlich die Einsparung von CO2 eigentlich gedacht ?
    Nur Gerede das tatsächlich keinesfalls ernst genommen werden kann ?

  • Natürlich beides. Tolle Vorbilder!! Fridays for Future. Da haben sich die Scharlatane selbst entlarvt.
    Ich fliege jetzt 8 mal nach Grönland. Natürlich mit großem Abstand. Alle 4 Wochen. Ich muss den Umweltsündern nachweisen, was der Klimawandel mit dem Eis macht
    Das kann ich dann auch ganz Stolz den Fridays for Future Schulschwänzern berichten. Müssen dann nicht selbst hinfliegen. Das ist dann gelebter Klimaschutz.
    Blöde Heuchler

  • Einfach heuchlerisch. Gross labern andere extrem
    angreifen aber selbst kein Vorbild.

  • Nur noch Krank ! Klimahysteriker !

  • über den sittliichen oder gar Bildungsnährwert von Kreuzfahrten kann ich mangels Erfahrung nichts sagen. Das Klima ist ein über Daten aus dreissig Jahren intransparent gebildetes Werteschema. Keine Ahnung, welchen Anteil der einzelne Kilometer von Auto oder Schiff daran hat.

    Klar ist: eine Klassenfahrt ist eine Fahrt und kein Gang und kein Aufenthalt. Nachhaltig ist eine Wanderung, die von daheim startet und dort auch wieder endet: wer behauptet seine Heimat besser zu kennen als Ballermann oder Robinson Club ist hier klar in der Pole Position.

    Ansonsten gilt: wer den Abiturienten das Geld gibt muss damit rechnen, dass es auch anders ausgegebe werden kann, als das für die Umwelt oder den reifegeprüften zur nachhaltigen Erbauung dient. Die Kreuzfahrt ist sicher nicht notwendig aber womöglich das geringere Übel.

    Danach kommt noch das Jahr Work & Travel - also Chillen in prekären Arbeitsverhältnissen in klimaerwärmung gebeutelter 3. Welt.

  • Wie sagte mein damaliger Geschichtslehrer Anfang der 1990er Jahre bei unseren Abivorbereitungen: Quod licet Iovi, non licet bovi :) Gilt also auch noch heute (ist ja auch schon ein paar Jahre alt, der Spruch:))

  • Ich bin selbst Schülerin der Carl-Schurz-Schule und unterstütze die Idee einer Kreuzfahrt definitiv nicht! Ich habe in zwei Jahren meine Abschlussfahrt und möchte aus Klimagründen auf keinen Fall den Flieger oder ein Kreuzfahrtschiff nehmen. Ich finde in diesem Artikel jedoch sehr unglücklich dass die Kreuzfahrt im einen Zusammenhang mit gegen den Klimawandel engagierten SchülerInnen und LehrerInnen gestellt wird. "Initiiert hat die Reise Michael Winn - Studienleiter der Schule, die im August von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) für ein Projekt den ersten Preis des bundesweiten Wettbewerbs "Umwelt macht Schule" überreicht bekommen hat."
    Die Arbeit unseres Nachhaltigkeitsausschusses und engagierter Lehrer ist nicht um unser Image aufzubessern oder um eine solche Kreuzfahrt "auszugleichen"! Es geht um etwas viel wichtigeres als Außendarstellung: eine Welt in der wir auch noch in Zukunft gut leben können. Und dafür setzen sich hunderte Menschen an unserer Schule ein.

  • Man könnte ja auch mit dem Zug/ Fähre nach Kopenhagen gelangen .....
    und auf einer Fahrradtour könnte man auch viel Neues und Interessantes erleben, auch Kultur und Wissenschaft.
    Habe auch schon Kreuzfahrten und Flugreisen gemacht , allerdings scheint mir das für eine Klassenfahrt schlicht übertrieben.

  • Welche Aufregung! Lasst sie doch fahren. Im Segelboot nach Oslo wäre viel zu gefährlich.
    Wer glaubt, dass alle, die freitags demonstrieren, bei passender Gelegenheit nicht auch gerne im Auto (mit)fahren, glaubt auch sonst wohl alles, falls es in sein Weltbild passt.
    Es ist doch hinreichend bekannt, dass auch Grüne gerne das Flugzeug benutzen, man gerne im Auto bis in die Nähe der Wahlveranstaltung fährt und dann medienwirksam ab aufs Fahrrad.
    Also wer so ganz umweltbewusst lebt und nie einmal, weil es schön, bequem oder sonst etwas ist, auch mal fünfe gerade sein läßt, der kann auf die anderen kleinen Sünder gerne mit dem Finger deuten. Man wird es nur selten erleben.
    Ganz davon abgesehen sind perfekte Menschen anstrengend. So ein paar kleine Fehler sollte man jedem zugestehen.

  • Nun, mit Fahrradtour oder Zugfahrt ins Schullandheim geben sich heutige Schüler nicht mehr zufrieden. Finde es schon seit Jahren völlig übertrieben, was für Abschlussfahrten veranstaltet werden. Da ist die Kreuzschifffahrt noch harmlos. Habe schon von Klassenflügen in die USA gehört. Und ich erinnere an die Schulklasse aus Haltern am See, die 2015 bedauerlicherweise Opfer des Germanwings-Absturzes auf dem Flug von Barcelona wurde.

  • Deutschland ist nach und nach zu Absurdistan geworden.
    Viele Menschen in unserem Land haben aufgehört normal zu denken und verfallen in eine Art Inquisitionsdenken. Umweltschutz, Klimaschutz....das nimmt alles fundamental hysterische Züge an. Mittlerweile wird uns die Lust am Leben vermiest.
    Unsere Nachbarländer lachen sich krank über Deutschland. Macht nur weiter so.....

  • Das ist Realität, die sowohl den sogenannten KlimaschutzMaßnahmen in Sachen CO2-Reduktion wie Bezahlbarkeit und auch Folgenabschätzung fehlt. Dabei gäbe es preiswertere sinnvollere und funktionierende Alternativen. Nur verdient daran keine Milliardenschwere Lobby und kein Politiker muss zugeben, dass die Politik tragisch versagt hat.

  • ... und der BUND schweigt. Warum soll er auch reagieren? Seinem Mitglied passt das Preis-/Leistungsverhältnis. Da kann man schon mal mit der 'AIDA' die Luft verpesten. Am Freitag hat er vermutlich frei, denn da schwänzen ja dessen Schüler/-innen. Diesen Tag könnte er mal fürs NACHDENKEN nutzen.

  • 1. Hätte die Politik schon gehandelt, wäre eine solche Fahrt eben kein Schnäppchen.
    2. Die Schule ist da leider kein Einzelfall, andere fliegen irgendwohin. Das Problem ist "Schneller, höher, weiter!" Was möglich ist, wird gemacht.

  • Wie verlogen!! Freitags Schule Schwänzen für das Klima und dann mit Bauchschmerzen, aber dennoch auf Kreuzfahrt gehen! Alle angeführten Argumente sind für mich Nonsens.
    Jeder der dort mitfährt müsste beim nächsten Schwänzen der Schule für Fridays of Future sofort der Schule verwiesen werden. Und soll mir noch einmal einer von diesen Kids sagen, dass wir verantwortungslos mit ihrer zukünftigen Umwelt umgegangen sind!

  • Fürchterliche Doppelmoral der Schüler!

    Fridays-for-Future-Aktivisten schwänzen die Schule, haben selbst noch nie gearbeitet, keine Verantwortung als Ernährer für eine Familie gehabt, kritisieren aber ungeniert andere Menschen für ihr Verhalten und handeln zudem selbst verantwortungs.

    Doch genau diese Kinder wagen es zudem jene Menschen zu kritisieren, die für ihren Weg zur Arbeit ein Auto benötigen.

    Niemand wird zu einer Spaß-Ausfahrt gezwungen.
    Diese Fridays-for-Future-Aktivisten könnten also problemlos der Schulausfahrt fern bleiben!

  • Warum Abschlussfahrten? Warum kein gemeinnütziges Projekt?
    Übertrieben und am Ende zählt dar Preisleistungsverältnis. Aber der Mathekurs hat sich alles aus- und schöngerechnet. Spitze

  • Der BUND sollte Herr Winn rausschmeißen. Mit solche Menschen ist nicht zu geWINNen.
    Einer Schande!

  • Egal wie sich die Umwelt-Jünger auch nennen, ob "Friday for Future", "Ende Gelände" oder "Sand in der Birne,äh im Getriebe", sie werden massiv von den ÖR Sendern hofiert. Morgens wird noch auf Autos auf der IAA rumgeturnt und Abends dann bei Anne Will in der ARD im Ledersessel den Zuschauern die böse Auto Welt erklärt.

    Unfassbar was derzeit in Deutschland abgeht....

  • Nun, ein Schelm wer böses dabei denkt!! Aber mal ehrlich, wer außer mir hat noch das Geschmäckle, das es dem Lehrkörper, als vorschlagende, darum ging ein paar Tage den "Max" auf einer Kreuzfahrt machen zu können. Gerade dieser Eindruck verstärkt sich unter der Beachtung des "alternativ" Angebots. Das, auch ehrlich gesagt, für Jugendliche dieses Alters keine wirkliche Alternative ist. Zu meiner Zeit wurde für eine bestimmte Anzahl an Schülern eine Begleitperson "frei" jeglicher Kosten berücksichtigt. Eine Klassenfahrt mit wissenschaftlichem Charakter kann auch, weniger Klimaschädlich, mit der Bahn erfolgen. Auch diese fahren nach Kopenhagen und über die Beltbrücke schafft man es mittlerweile auch nach Schweden!
    Wie auch immer, die "Geiz ist Geil" Mentalität macht auch vor Gymnasien nicht halt, gerade wenn sie als "geniale" Begründung dienen soll.

  • Jeden Freitag-seit Wochen- kommt es zu nicht unerheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen in Frankfurt, weil diese angeblichen Umweltfreunde demonstrieren. Ihr Wasser trinken sie dabei aus Einweg-Plastikflaschen und ihr "Lauti", ein Bulli von 1968, stößt derart viele stinkende Abgase aus, dass man ihn im Umkreis von 100 m richen kann.
    Übrigens- ab 13:00 Uhr- also mit Schulschluss- sieht man sie in die umliegenden Kneipen verschwinden.
    Und diese Menschen fahren jetzt auf Kreuzfahrt?! Hut ab!
    Wieso ist denn die Schule einzig in der Kritik?
    Diese jungen Menschen, die so genau wissen, was wir älteren bisher alles falsch gemacht haben, das lautstark gefragt und ungefragt postulieren, ausgerechnet diese Herrschaften bekommen jetzt den nicht Mund auf und bringen nicht denn Mut auf "Nein" zu sagen.
    Vermutlich wissen sie inzwischen, dass auf einem AIDA Kreuzfahrtschiff Bier und Wein zum Mittag- und Abendessen inklusive ist!

  • Diese Diskussion wird auch im Ausland mitverfolgt!
    Glaubt wirklich jemand hier in D. dass Irgendwer in Europa, Asien , Afrika, Amerika dem German Way in Punkto Klimawandel folgen wird?
    Man wird sich mit Grausen abwenden! Eine Diskussion mit ideologischer Verblendung , Weltfern und keine Möglichkeit zum Kompromiss.
    (wenn erstmal die Wirtschaft weg ist, fehlt uns das Geld für den CLIMA -CHANGE aber was soll man sich darüber Gedanken machen, wenn es um die Welten-Rettung von Deutschland aus geht!)
    Erreicht D. seine KLIMA-Ziele nicht, geht die Welt zugrunde!! *LOL*

  • Mir schwante schon immer, daß die Schülerstreiks nur eine weitere Art von "Partymachen" sind; ja eben mal auch eine Kreutzfahrt: Verhuscht und gedankenlos...

  • Da sieht man die ganze Verlogenheit der sog. Umweltaktivisten. Mit einer Aida zu fahren, ist absolute Schande! Würzburg hätte mehr gebildet!
    Die Lehrer wollen das! Wieviel Geld wird dafür ausgegeben?

  • Ein GRÜNER lobt das Preis-/Leistungsverhältnis, Schüler verschmutzen unsere Umwelt durch Kreuzfahrten mit 'Aida', nach Klima-Demos ist der Frankfurter Römerberg voll Plastikmüll. Ach ja, Freitag wird dann die Schule geschwänzt: 'fürs Klima' ....

  • Die Aida fährt auch ohne denen. Blieben die Kabinen wirklich leer, wäre der Emissionsausstoß nicht wesentlich geringer.

  • Die Tatsache, dass hier von einem Mitglied des BUND die Kreuzfahrt initiiert und unterstützt wurde, ist allein schon schlimm genug. Wenn schon das Argument "Kultur und Wissenschaft herhalten muss: man kann auch per Bahn nach Kopenhagen fahren. Und wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass wir überall hin müssen, um die dortige Kultur kennenzulernen. Es gibt auch Bücher und Filme.
    Aber genauso schlimm sind solche vor Ignoranz strotzenden Kommentare wie
    "CO2 ist kein Gift sondern lebensnotwendig das müßten nicht nur die Schüler gelernt haben wenn sie in der Schule aufgepasst hätten sondern erst recht der HR müßte das wissen , wenn er richtig recheriert hätte .Leider kommen Kritiker der CO2 Theorie in ARD und ZDF nicht zu Wort passt wohl nicht in die Meinung der Journalisten oder darf nicht gesendet werden ?"

    Erählen Sie einmal jemandem, dem gerade bei einer Überschwemmung das Haus wegschwimmt, dass Wasser doch gar nicht giftig sei.

  • Sehr schön ist der alleine zu Hause bleiben will auch keiner-Teil... jeden Freitag brav fürs Klima die Schule schwänzen aber dann - statt in der Zeit weiter die Schule zu besuchen (war zumindest früher die Option wenn man nicht auf Kursfahrt mit will/kann) - unter vorgeschobenem Protest die Kreuzfahrt mitmachen. Schön scheinheilig der Nachwuchs

  • Die Schüler der Carl Schurz Schule werden sich damit abfinden müssen, in nächster Zeit den Leugnern des Klimawandels, der AfD und den anderen Gegnern der Freitagsdemonstrationen als willkommenes wenn auch unfreiwilliges Beispiel zu dienen für die vermeintliche Unglaubwürdigkeit und Verlogenheit ihrer Altersgenossen, die mit großem Engagement für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gehen.

  • Super Vorbildfunktion der Schule - aber zur Erklärung Mondflug war sicher schon vergriffen - am Besten mit dem Flugzeug zurück und entsprechend viele Einzelflüge buchen ja und dann raus aus dem BUND und rein in den AIDA CLUB , mit der Schule erreichen wir die Klimakatastrophe noch viel früher, aber was war es doch für eine tolle Stimmung auf der Titanic und was ist danach dann nochmal genau passiert?

  • Ich frage mich, warum Schüler als Abschlussfahrt eine Kreuzfahrt gewählt haben!
    Es gibt sicherlich viele interessante Ziele, die ebenso interessant und anders zu erreichen sind und ebenso in Erinnerung bleiben.
    Wie sollen derartige Ausflüge getoppt werden? Fliegen Schüler zukünftig im Rahmen ihrer Abschlussfahrt zum Mond?

    Aus welchem Grund beteiligen sich die Lehrer an diesem Vorhaben? Wollten sie schon immer eine Kreuzfahrt machen und unterstützen aus diesem Grund diese Reise?
    Sowohl die Lehrer als auch die betroffenen Eltern haben absolut nicht als Vorbilder fungiert!
    Schade.

  • Was sind das denn für verlogene Schulschwänzer - denn etwas anderes ist das freitägliche demonstrieren dann nicht mehr. Begründung:
    - Freitags die Schule schwänzen um für das Klima zu demonstrieren
    - Schicken Umweltpreis kassieren

    Das alles wurde mit einer Klassenkreuzfahrtschifffahrt direkt ad absurdum geführt.

    Auf Klassenfahrt mit einem Kreuzfahrtschiff gehen und dabei einen richtig fetten CO2 Fussabdruck zu hinterlassen. Wo doch schon lange nachgewiesen ist das diese Ozeandampfer die schlimmsten CO2 und Feinpartikel schleudern sind die es weltweit gibt.
    Aber Hauptsache auf den Autofahrer rum hacken und selber dann so eine Nummer abziehen.

    Noch verlogener geht es fast nicht mehr.

    Und ehrlich ?? Es ist mir Scheissegal welchen Lernzweck dem dienliche sein KÖNNTE (jeder weiss das auf Klassenfahrten alles gemacht wird nur nicht gelernt), desweiteren ist es mir persönlich auch genauso egal wie günstig das war. Alles keine Argumente für diese scheinheilige Handlung.

  • Hallo an alle die wieder ins Mittelalter wollen:
    Da ich schon die hälfte meines leben schon erreicht habe, würde ich alles ein wenig gelassen sehen .Der Der Mensch brauch die Erde,die Erde aber nicht den Mensch.Also wir machen uns selbst kaputt.Dann noch ein paar Kriege hinzu ,oder durch Umweltgifte.Es gibt dann noch solche Menschen denen es egal ist.Bitte lasse Die Erde langsam sterben damit alle etwas davon haben.Es geht nicht um den Menschen es geht um Macht und Gier. Lasst doch Junge Menschen es tun ,sind heute Reifer als mancher Politiker.

  • Ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr hören und lesen. Bei meinem Sohn wurde schon in der 8.Klasse über die Abschlussfahrt entschieden. Es wurden alle,auch Eltern,gehört und abgestimmt. So eine Fahrt, egal wohin,bucht man nicht von heute auf morgen. Das ist schon lange geplant und dann kam Gretel. Oh,auf diesen Wagen springen wir auf. Alle gegen alles und jeden. Wie man hier schon lesen kann: das Schiff fährt sowieso und es fahren alle mit. Warum?,warum bleiben die,die so dagegen sind nicht zu hause? Weil sie auch Spaß haben wollen und weil sie auch sonst in vielen Dingen die schon selbstverständlich sind auf das Klima pfeiffen. Was ist denn los vor unseren Schulen, das reinste Chaos morgens. Schaut doch mal hin. Übrigens waren wir in diesem Jahr an einem Gletscher (öse,böse,ich weiß) und was soll ich sagen, er schmilzt. ABER SCHON SEIT ÜBER 100 JAHREN! Da waren wir alle noch nicht da als das begann.

  • Die Transformation der Mobilität braucht Zeit. Es ist zu wünschen, dass wir cool bleiben und in 10 oder 20 Jahren wirklich nur noch jene Menge CO verursachen, die für den Planeten günstig ist. Jede kleine Maßnahme, wie die Sperrung des Mainkais in Frankfurt ist ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein. Die Schulklasse wird auf ihrer Reise sicher sämtlichen klimabedingten Parameter auflisten und uns berichten. Die AIDA ein Forschungsschiff und Messstation.
    Was machen eigentlich die Sightseeing-Busse und die Mainflotte in Frankfurt? Womit welchem Treibstoff fahren sie?

  • Gestern Plasberg und heute lese ich die Nachricht aus dem normalen Leben nach dem Freitag! Zu rufen Kohle raus ist einfacher als der Widerstand gegen einen Lehrer , der noch dazu bei dem BUND ist!

  • Bleib einmal am Teppich! Aida fährt ganzjährig und die kümmert es gar nicht!
    Also genießt die Reise!!!!

  • Schülerstreik: WIR fordern, dass IHR die CO2-Emissionen abschafft, WIR fordern, dass IHR UNS das Handy, die warme Stube, die Mobilität, Früchte aus Afrika für vegane Menü, die Wasserspülung, Ferien auf Hawaii lässt.

  • Ach Leute, jetzt macht mal halblang.

    Mittlerweile nervt mich das permanente Mahnen über Co2-Ausstösse. Es kommt mir immer mehr wie das Treten auf die "Spassbremse" vor.

    Klar müssen wir zusehen, dass wir mit unserem Planeten schonender umgehen. Alles war wir bis jetzt machen, das muss langsam anders gelenkt oder verändert werden. Das geht aber leider nicht von heute auf morgen. Jedenfalls nicht mit schwerwiegenden Folgen für die Menschen, die direkt betroffen sind.

    Habt Ihr mal an die Aida-Beschäftigten gedacht?
    Sie verdienen ihren Lebensunterhalt auf einem "Klima-Killer"
    Impfen wir denen nicht ein schlechtes Gewissen damit ein?
    Oder lest mal in der ARD aktuell den Beitrag "Plastikmüll statt Mode".
    Es gibt deren Beispiele so viele, wo soll man anfangen, wo aufhören.

    Werde ich demnächst als Klima-Killer beschimpft, wenn ich einen Sack Grillkohle kaufe, weil ich einfach mal wieder in Garten Grillen möchte?

    Mir kommt es immer mehr vor, als ob man sich in das CO2-Sparen verrennt.

  • Ob es unbedingt eine solche Reise zum Abschluss sein muss kann man hinsichtlich der Kultur und Vergügungsanteile diskutieren.
    Allerdings wird die KlimaSau im Moment ja dauerhaft und für Alles durchs Dorf getrieben.
    Diese "Skandalmeldung" kam einen Tag nach dem Angriff auf die Raffinerie in Saudi-Arabien heraus. Warum fragt nicht ein einziger Kritiker oder besser, Politiker, nach den Co2 Mengen, die täglich in Kriegen überall auf der Welt freigesetzt werden? Da kann diese Klasse mehrfach alleine mit dem Schiff um Welt fahren. Also, versuchen wir doch auch einmal über unseren Deutschen Tellerrand zu schauen.

  • Abgesehen vom Umweltfrevel ..... bleibt noch eine 2. Frage!!!
    Wer bezahlt die Gelder für die Harz IV Eltern????
    Das Amt ( der Steuerzahler) ?
    Es gab schon mal solch ein Fall, als eine Klasse in die USA flog. Hunderte von Steuergeldern gingen drauf weil fast alle Eltern Harz IV Empfänger waren.
    Meine Frau und ich gehen beide arbeiten! Wir können unseren Sohn nicht mit zu einem Ski-Lehrgang des Gym. (für 358,00 ) für eine Woche nach Österreich mitschicken, da wir sonst finanziell unseren Urlaub verkürzen müssten. Die Fahrt wäre mit dem (teuren) Zug, also relativ klimagünstig. Wir sind nicht Harz IV berechtigt. Eine Anfrage beim AAA wurde abgelehnt!!!!!
    Wir sind empört über solche scheinheilige Einstellungen der Schulleitung und der Schüler!! "Sie predigen wieder mal Wasser und trinken selber den Wein" Das ist schäbig und unmoralisch! Einfach nur ...pfui....!!!!!

  • Das ist total übertriebene Klimapanik ,lächerliche Gesellschaft die diese Fahrt den Kindern mies machen wollen ..Lasst doch mal die Kirche im Dorf
    das Schiff fährt sowieso mit oder ohne die Kinder.

  • Ganz nach dem Motto "Geiz ist geil" war anscheinend der günstige Preis so verlockend, dass Umweltaspekte bei der Buchung der Klassenfahrt ausgeblendet wurden. Die Schule sollte schnellstens ihren Umweltpreis wieder zurückgeben.
    Nicht nur der CO2 Fußabdruck ist enorm, hinzu kommen u.a. auch erbliche schädliche Emissionen durch die Verbrennung von Schweröl.
    Das in Zeiten des Klimawandels solche Stilblüten passieren, wirft ein bedenkliche Licht auf Schul- und Klassenleitung. Anscheinend wurden im Lehrplan Umweltthemen komplett ausgeklammert. Schade! Am Besten wird zum Ausgangsort der Kreuzfahrt geflogen, weil die Bahn 40 Euro teurer ist.

  • Wie wäre es mit Konsequenzen in dieser Art: (disziplinarische Massnahmen sind ja im Schulbereich durchaus üblich)

    Der BUND schliesst Lehrer Winn in Konsequenz aus dem Verein aus.

    Den teilnehmenden SchülerInnen werden für Abwesenheiten wegen F4F-Demos (oder zeitüberschneidend unter Alternativgründen) drakonische Konsequenzen angedroht und vom Erstvorkommnis an durchgeführt.

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht eine öffentliche Rüge aus zu dieser Abschlussfahrt. (Den Preis wird sie nicht zurückholen können, da wohl ein anderes Projekt ausgezeichnet wurde).

    SchülerInnen, die trotz Anmeldung die Fahrt aus eigenen Stücken verweigern (oder zumindest alternativ zu den kulturellen Veranstaltungsorten reisen) werden die Stornierungskosten durch einen Solidarfonds aller F4F-Teilnehmer der Schule abgegolten.

    Diejenigen SchülerInnen, die 1- oder mehrmals an einer F4F-Demo waren, tragen auf dem Schiff ein T-Shirt mit einer Protest-Aufschrift, z.B. zu den genantnen CO2-Werten.

    etc.etc

  • Mir fallen ganz viele Themen ein, weshalb _diese_ Reise sinnvoll sein kann - vielleicht auch gerade wegen negativen Energiebilanz. Die Physik, Biologie, Chemie und Mathematik bieten hier ein großes Feld, es ist eine Bildungsfahrt und es geht ums "Lernen, wie das Leben geht".
    1200kg CO2 ist der Fußabdruck groß - wie groß wäre der Fußabdruck bei einer Fahrt an den Gardasee, nach Florenz, Paris oder Warschau? Es zählt nicht nur die Busfahrt, der gesamte Energieverbrauch ist zu berücksichtigen, also auch Hotel, ÖPNV, die Rolltreppe im Kaufhaus ..., denn das Schiff stellt das alles zur Verfügung.
    Ob die Reise gerechtfertigt ist oder nicht, hängt also nicht allein von der Öko-Bilanz ab. Es geht um Forschung. Eine Frage könnte lauten: Wie ist das Schiff energetisch gestaltet und wie könnte es gestaltet werden, um eine bessere Klimabilanz zu erhalten.

  • Dieser Beitrag ist handwerklich erstaunlich. Zunächst habe ich den informativen, sachlichen Text gelesen. Um mir ein Bild der darin vorkommenden Personen zu machen, schaute ich mir auch den dazugehörigen Film an. Wozu hat es darin den an vielen Stellen sarkastischen Unterton gebraucht? Hätte es nicht ausgereicht - wie im Text-, die einzelnen Tatsachen und Positionen nüchtern wiederzugeben? Wäre das nicht vielmehr Frau Spelsbergs Aufgabe gewesen? Oder handelt es sich bei dem Film um einen Beitrag für ein Satire-Format?
    So oder so: Natürlich ist diese Klassenfahrt aus Umweltgründen nicht gutzuheißen. Doch die Macher des Films sollten sich fragen, ob sie die Debatte für Schüler sowie Schule, die nach der Veröffentlichung wohl mit unangenehmen Reaktionen zu kämpfen haben, nicht zusätzlich, völlig unnötig mit ihrem süffisanten Unterton angeheizt haben. Die richtigen Gegner sind jedenfalls weder Schule noch Schüler. Hier hätte ich mir journalistisches Verantwortungsbewusstsein gewünscht.

  • Untergang von Zivilisationen
    Wenn man von untergegangenen Zivilisationen liest, fragt man sich oft, wie es denn geschehen konnte, dass so hoch entwickelte Gesellschaften nicht die Gefahr erkannt haben sollten.
    Wenn man sich aber heute umguckt, kann man es durchaus ahnen...

  • Nein...das ist falsch. Klassen/Abschlussfahrten sollten immer auch einen Bildungs- und Erfahrungshintergrund haben. Studienfahrten nach Italien mit Museumsbesuchen, Klassenreisen nach England und Frankreich um die Sprache zu praktizieren. Ich bin nicht so blauäugig (kenne ich aus meiner Schulzeit) das ich nicht glaube der Freizeit und Erlebnisaspekt stehe bei solchen Fahrten nicht im Vordergrund. Aber eine Kreuzfahrt steht wirklich (abgesehen vom Klimaaspekt) für das destruktivste und dekadenteste Freizeitverhalten. So muss man es wirklich nicht übertreiben. Wer hat sich das denn ausgedacht....wahrscheinlich ein Seefahrt-begeisterter Lehrer...auf dem Schiff.....nicht viel Arbeit mit den Kids....können ja nicht weglaufen. Ich hoffe man überlegt es ich nochmal...eine Busreise nach Italien oder Frankreich ist auch schön...und kostet nicht viel mehr...evtl. sollte nach Veröffentlichung das Kultusministerium einen "Vorschlag" machen.

  • Absolut verantwortungslos von Schülern und Schule! Dem Konsum verfallen, Kreuzfahrt statt Radtour, manchmal glaubt man an eine Zeitungsente, weil man's schlicht nicht fassen kann.
    Man kann nur hoffen, dass diese Generation daraus lernt, dass es bei JEDEM selbst anfängt und verdammt nochmal, auch persönlicher Verzicht dazu gehört. Ich verzichte seit über 30 Jahren auf Skiurlaub, fahre seit über 40 Jahren 6-Liter Autos usw., ich hätte auch anders gekonnt und mir so manchen Spaß gönnen können. Und ich bin auch ohne Kreuzfahrt 68 geworden, ohne dass mir deshalb etwas fehlen würde.

  • Natürlich sollen die Kinder fahren!
    Warum sollten sie nicht fahren? Dieser Dampfer fährt ohnehin seine geplante Tour. Davon geht die Welt nicht unter wenn die Klasse ihren Ausflug macht.

  • Genau das habe ich erwartet. Für viele ist Umweltschutz nur dann en Vogue wenn er anderen vorgeschrieben wird. Die beabsichtigte Kreuzfahrt sehe ich gelassen. Solange rundum noch ständig weltweit neue Kohlekraftwerke gebaut und ganze Wälder abgeholzt werden ist dieser Beitrag zur CO2 Bilanz unmerklich. Den Fehler sehe ich darin, erst den Verzicht von anderen zu fordern und dann selbst nicht zu verzichten. Das zeigt, dass ,wie ich immer schon vermutet habe, diese Kids nicht aus Überzeugung für den Klimaschutz die Demos besucht haben, sondern weil es schick war da teilzunehmen.

  • Und wieder Kommentare im Stile von "die anderen machen das aber auch so"...
    Ja, was denn? Im Sandkasten mit der Schippe Aua?
    Kleingeistig, zu kurz gedacht und vor allem eines: Infantil.
    Wie sagten schon die Alten immer zu den Kleinen?: "Und wenn die anderen die Brücke hintunterspringen, springst du dann auch?"
    Lächerlich.

  • Ja es ist ein übertriebener Umweltfrevel. Es ist ein Unding was sich da die Schulleitung erlaubt , in der heutigen Zeit , mit den Schülern zu machen ! Natürlich wird es erst öffentlich gemacht, wenn alles abgeschlossen und vertraglich festgelegt ist ! Jeder weiß das die ( Urlaubs - Luxus - Rießenpötte ) zu den größten Umweltdrecksschleudern gehören . Es ist die Zukunft , über die sich nicht nur die kommende Generation große Sorgen machen müssen . Von der Politik wird immer mehr Klimaschutz gefordert ( Dieselfahrverbot , CO2 Steuer , Stromtrassen , in Hessens Wälder Waldzerstörende Windkrafträder , usw....) Und mittendrin so ein Vorhaben von Pädagogen , die eigentlich den Kindern und Jugendlichen was Gutes , lehren sollten

  • Deshalb müssen Verbote und Verteuerungen her, denn freiwillig wird kaum jemand auf etwas verzichten. Ständig wird nur mit Fingern auf andere Menschen gezeigt. Natürlich muss es gerecht zugehen, denn jemand der auf dem Lande wohnt und keine Alternative hat, muss berücksichtigt werden. Es gibt aber so viel was der Einzelne tun kann, ohne das er dafür tief in die Tasche greifen müsste.

  • Scheinheiligkeit der Schüler, Lehrer und der Organisatoren.

  • Hier zeigt sich der Selbstbetrug der Kinder, die täglich im SUV zur Schule gefahren wurden. Wahrscheinlich sind die Teilnehmer mit großer Mehrheit der Meinung, man könnte das mit Windkraft im Wald wieder kompensieren. Wir gehen nicht am Klima, sondern an der Dummheit zugrunde. Hilfe, der Himmel fällt uns auf den Kopf.

  • Völlig übertriebene reaktionen...solange deutschland nur für 2 der co2 emmissionen verantwortlich ist,schweden mit atomstrom heizt...polen mit kohle und und und ,werde ich nichts ändern...und die schüler sollen ihren spass haben....jetzt erst extra!!ständig kriegen wir ein schlechtes gewissen eingeredet...erst saurer regen
    ,dann ozonloch,dann diesel und jetzt co2...ehrlich...eu und deutsche politiker:nach götz von berlichingen: ihr könnt mich-verdammt nochmal-am ..... lecken!!! Klimawandel -entweder die grössten dreckmacher machen mit oder keiner!!ich fahre meinen diesel jetzt erst recht weiter...auf kurzen und langen strecken und ich heize mit holz,strom und gas...fertig

  • wWasser predigen und Wein saufen , so ist das oft bei den Ideologen. Aber mal abgesehen davon ,CO2 ist kein Gift sondern lebensnotwendig das müßten nicht nur die Schüler gelernt haben wenn sie in der Schule aufgepasst hätten sondern erst recht der HR müßte das wissen , wenn er richtig recheriert hätte .Leider kommen Kritiker der CO2 Theorie in ARD und ZDF nicht zu Wort passt wohl nicht in die Meinung der Journalisten oder darf nicht gesendet werden ? dafür aber alle unbedarften Meinungen der Kids die nur Platitüden von sich geben und vom Thema keine Ahnng haben .

  • So eine Klassenfahrt ist cool aber nicht mit einem Dieselbus oder einem Kreuzfahrtschiff. Freitags nicht zur Schule sondern auf die Demo vielleicht und jede Menge Dreck hinterlassen dann mit einer Dreckschleuder in der Gegend rum schippern und danach wieder zur Demo was sind das für Menschen sind die alle ein bisserl Gaga im Kopf.

  • Gestern war ich noch traurig über die Scheinheiligkeit und das Unverständnis der "Reisegruppe", heute aber bin ich entsetzt über einige Kommentare hier!

    Wie oft steht hier: "das Schiff fährt eh, ob mit oder ohne Schülergruppe"? Natürlich fährt es, weil vermutlich jeder 2. so denkt, und genau deshalb wird es voll...
    Oder "warum sich Gedanken über Umweltschutz machen, andere Länder tun es auch nicht"? Irgendeiner (eine gewisse Grundintelligenz vorausgesetzt) sollte mal den Anfang machen, sonst wird's nämlich nichts! Und da wird man um Verzicht einfach nicht drum rum kommen.
    Da sollte sich jeder mal an die eigene Nase fassen und nicht nach politischen Verboten schreien, man kann doch schließlich eigenständig denken und hat ein Gewissen (na ja, manche...)

    Wenn die Jugend von den Erwachsenen diese ichbezogene Denkweise vorgelebt bekommt, muss man sich dann noch wundern?

  • Richtig vom Schulleiter, denn das vom Menschen hervorgerufene CO2 hat sowieso kaum Einfluss auf den Klimawandel.

  • Kultur, Reisen und sogar Schiff kann man auch ohne Kreuzfahrt haben. Meine Abschlussfahrt Anfang der 2000er war mit dem Segelschiff auf dem Ijsselmeer. Hingefahren sind wir mit dem Bus. Und den Schülern Würzburg als Pseudoalternative anzubieten ist ja wohl ein Witz. Klar, bei einer organisierten Kreuzfahrt muss sich der Lehrer nicht mehr um viel kümmern, wie praktisch... Unverständlich und peinlich für ein Mitglied des BUND und dass die Schulleitung das genehmigt hat, ist für mich auch nicht nachvollziehbar.

  • Eine Hochachtung vor dieser Entscheidung, die für mich ein Beispiel für Zivilcourage darstellt.
    In einer Zeit, in der Irrationalität zur Maßgabe einer zunehmendend ideologiegeprägten Meinungsbildung geworden ist, traut sich hier eine Gruppe, eine demokratisch getroffene, durchaus nachvollziehbare Entscheidung umzusetzen - und nimmt die "Schelte" einer radikalen aber lauten Minderheit in Kauf. Leider haben es Weltuntergangspropheten in Deutschland leicht, die mediale Aufmerksamkeit auf sich zu lenken... aber bleibt gelassen: der in der langen Weltgeschichte schon oft von Säkulasierern herbeigeredete Weltuntergang hat noch nie stattgefunden. Und er wird auch diesmal nicht stattfinden!
    ... und das Schiff fährt eh, ob mit oder ohne Schülergruppe! Damit ist der angebliche CO - Fusabdruck lediglich eine rein fiktive Größe...

  • Für alle diejenigen, die Freitags für die Umwelt demonstrieren und deshalb die Schule schwänzen, geht das gar nicht. Das wären für mich Lügner! Mitläufer und einfach nur Kids, die die Schule schwänzen wollen. Aber nicht junge Menschen, die sich wirklich für ihre Umwelt und das Klima interessieren. Ich wäre nicht mitgefahren. Entweder hab ich den Standpunkt, dann vertrete ich ihn, oder ich hab ihn nicht, dann geh ich Freitags zur Schule und fahr dafür mit auf Klassenfahrt
    Und Jemand der beim BUND aktiv ist, hätte, sofern er wirklich Lust dazu gehabt hätte, eine Reise organisieren können, die weniger umweltschädlich ist. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ja so unschlagbar, da kann man doch ruhig mal auf die Umwelt pfeifen. So denken die Meisten leider, deshalb sind die Klimabemühungen alle so sinnlos

  • Ein ungeheures Versagen des Lehrerbietig, wo bleibt die Vorbildfunktion?

  • Ich finde, eine Schulabschluss Fahrt mit Kreuzfahrtschiff setzt völlig überzogene Maßstäbe. Auch wenn's billig ist.

  • Das ist nur die Spitze vom Eisberg (gibt es aber bald nicht mehr), 3,5 Tonnen Müll nach der Abifeier (Reinigung kostete tausende Euro), künstliche Nägel(Mikroplastik alle 4 Wochen), 2 Handys, 4 Powerbank, mit dem E-Roller zur Schule, mit dem SUV zur Oma fahren, Freitags nach der Demo den Friedberger Markt verwüsten. Wir sollten unsere Kinder wieder erziehen und nicht zur Demo schicken!

  • Wasser predigen und Wein trinken.Das gab es schon bei den Pharisäern im NT.Hat leider eine sehr lange Tradition.

  • Dieses Verhalten ist ein Schlag in das Gesicht aller redlichen Teilnehmer am Wettbewerb "Umweltschule" des hessischen Umweltministeriums. Ich bin schockiert. Seid Jahren engagiere ich mich für BNE. "Nachhaltigkeit lernen in Hessen", "Bildung für nachhaltige Entwicklung" und "Lernen und Handeln für unsere Zukunft". Alles Projekte der Landesregierung. Täglich über Email-Verteiler an alle hessischen Schulleiter verschickt. Fast täglich Berichte in der Presse. Diese werden leider der Sinnhaftigkeit beraubt, wenn weder Oberstufenschüler, Lehrer, noch Schulleiter der Tragweite ihrer Entscheidungen bewusst sind. Da hilft auch keine Schönmalerei. Ich frage mich wer an den Schaltstellen unseres Bildungssystems sitzt und seine Kontrollfunktion nicht wahrnimmt. Selbstverwaltung hat ihre Grenzen. Abschlussfahrt auf Malle?. Gibt es auch! Ich kann mich wahrhaftig nicht als Mister Perfekt bezeichnen. Auch bei mir gibt es Verbesserungsbedarf. Das ist mir zu viel.

  • Ja, ja, wenn es an die eigene Person geht, ist keiner bereit zu sparen. Warum sollte man selber verzichten und die anderen haben Spass?? Feitags noch auf die Demo, samstags auf die Kreuzfahrt.... Das ist mal wieder Wasser predigen und Wein trinken.

  • JA, unternehmt die Klassenfahrt, freut euch über die gute Kameradschaft in der Klasse und erhaltet diese auch nach dem Abschluss. Bei dem CO2 Ausstoß relativiert, dass Deutschland nur mit 2,2 an dem Ausstoß der Welt beteiligt ist. Also morgen ALLES auf Null gefahren bedeutet für 81mil Bürger das langsame aus. Ihr braucht Arbeitsplätze, 41mil wollen ihren behalten. Das bedeutet: Jeder kann CO2 einsparen, aber immer im Rahmen der Verhältnismässigkeit.

  • Nun, das Experimentarium in Kopenhagen erreicht man auch mit der Bahn. Die Fridays for Future Bewegung ist sowieso voller Widersprüche. Vollgeladene Handys, Eltern, die die Kinder mit SUV von der Veranstaltung abholen, am Rande weggeworfene Starbucks Kaffeebecher. Viele Jugendliche rauchten auf dem Weg zur Demo: mal überlegt wieviel CO2 durch die Raucherei in die Atmosphäre gelangt? Die Jugendbewegung, die so plötzlich aus dem Nichts erschien, erhält viel Beifall von unserer Kanzlerin. Kein Wunder, denn nun spricht niemand mehr über die dringenderen Probleme die unser Land eigentlich bewegen müssten.....

  • Wir sind damals auch weit gefahren, bis nach Neapel, jedoch komplett mit der Bahn. Denke das war die klimaverträglichste Alternative. Damals, Ende der 80er war das kein Thema und trotzdem haben wir es wohl instinktiv richtig gemacht. Freitags waren wir übrigens in der Schule. Auch wenn ich an die Generation meiner Eltern oder Großeltern denke, die lebten weit klimaschonender als die Jugendlichen heute. Obst u. Gemüse war oft aus dem eigenen Garten, Dinge wurden repariert, aufgetragen, wiederverwertet und nicht sofort weggeworfen. Lebensmittel waren nicht alle in Plastik verpackt, kein Kind wurde je mit dem Auto in die Schule gefahren und Fernflug-Urlaube waren absolute Ausnahme.

  • Seinerzeit haben wir einen Segeltörn auf dem Ijselmeer gemacht und sind ganz klimafreundliche mit der Bahn angereist und das vor 17 Jahren, wo unser grüner Klassenlehrer sich noch auf Atomstrom und tests konzentrieren hat und der CO2 Ausstoß keine Sau gejuckt hat! Allerdings haben wir auch Freitags im Klassenzimmer gesessen und sind nicht mit grün gefärbten Haaren demonstrierend durch die Innenstadt gelaufen....Zeiten ändern sich! Die Angebote der Kreuzfahrtredereien werden sich sicher in einigen Jahren deutlich ausweiten, wenn auch innerdeutsche Städte per Kreuzfahrtschiff erreichbar sind und Badeurlaub an Nord und Südpol im Trend liegen!

  • Ganz klarer Umweltfrevel. Mit diesem Angebot werden Kunden angelockt und Kreuzschiff Urlaube auch für Wenig Verdiener interessant. Natürlich ist es ein super Angebot, für all die ignoranten Egoisten, die nicht verstehen, dass unsere wunderschöne Erde nur begrenzt belastbar ist. An den Schulleiter gibt es einen ganz klaren Verweis: Umweltschutz - setzen 6!!!

  • Ideale und Charakterstaerke gehen eben nicht immer Hand in Hand. Das ist Juengeren allerdings nachsehbar, wenn auch nicht selbstverstaendlich. Konsum verweigern etc. wird allen in dieser Gesellschaft mit Absicht schwer gemacht - und die Methoden dafuer sind raffiniert und tief eingebunden in das System; reiner Selbstfrass. Nun denn: Volldampf voraus mit Leichenschmaus.

  • Mit dem Fahrrad nach Wanne-Eickel - da würden die Kinder das schöne herbstliche Sieger- und Sauerland durchqueren und viel über die Natur lernen. Im Ruhrgebiet mit seinen zahlreichen Museen, seiner Industriekultur und unzähligen Hochschulen würden Bildung und Kultur sicher auch nicht zu kurz kommen. Was solls: Es lebe das umweltpolitische Pharisäertum. Dann hört aber mit der nassforschen Klugschei...erei auf, wenn ihr wieder zu Hause seid!

  • Frau Lisa aus NRW hat absolut recht. Ich habe mein Abitur nicht bestanden, weil ich für FfF die Schule geschwänzt habe, nun laufe ich da weiterhin jeden Freitag mit, weil das das einzige Highlight in meiner Woche ist, nun da ich Hartz IV beziehen muss. Im Stillen ist es nur der Neid, der aus mir spricht, wenn ich mich gegen Kreuzfahrten ausspreche, da es eigentlich mein großer Traum ist, selbst mal eine Woche auf so einem schwimmenden Konsumtempel zu verbringen und auf alles andere zu scheißen. Leider kann ich mir die unbedenklichen 396 nicht leisten.

    Nein mal ernsthaft, man liest hier sehr oft in den Kommentaren, dass Wasser predigen und Wein saufen wohl die Grundeinstellung der FfF Anhänger ist, während ich auf den Demos auf denen ich bisher war genau das Gegenteil kennenlernen durfte. Die allermeisten FfF Anhänger ziehen sehr wohl konsequenzen in ihrem persönlichen Leben und hätten eine solche Reise boykottiert. Bitte schließt nicht aus einer Einzelperson auf die Allgemeinheit.

  • Es ist doch alles verlogen. Deutschland ist für 1,8 des Welt CO2 verantwortlich und könnte ca. 0,003 pro Jahr einsparen. Kosten für diese nicht spürbare Reduzierung ca. 40 Mrd Kosten für die Bürger und die Regierenden reduzieren keine Ausgaben in ihrem Haushalt. Macht eure Kreuzfahrt und ertragt dann später diese imensen Kosten. Die Welt wird durch Grosserzeuger von CO2 wie China, Indien, Russland und den USA belastet und wir machen unsere Wirtschaft kaputt.

  • Wasser predigen und Wein trinken. Total verlogene Hören. Die wollen später bestimmt mal alle Politiker werden.

  • Warum ermöglichen wir allen Gretas und Leonies nicht ihre Forderungen zu verwirklichen. Über Probleme reden oder Probleme lösen sind Welten. Bitte zeigt uns "Alten" doch endlich wie man richtig lebt - ihr wisst doch wie es geht- ohne bisher nur einen Cent mit Arbeit verdient zu haben geniesst ihr alle Annehmlichkeiten die euch meine Generation
    geschaffen hat. Es gäbe so viele sinnvolle Möglichkeiten um " berühmt" zu werden - einfach mal googeln!!!!!!!!!

  • Super Angebot!

  • Tolle Sache! Neben Fliegen eine der wenigen Möglichkeiten den jungen Menschen noch etwas von der Umwelt zu zeigen, die WIR Erwachsenen nun seit Jahrzehnten vorbildlich ruiniert haben.
    Klimaschutz, CO2 Steuer oder was auch immer, so wie heute werden die jungen Menschen die Umwelt nicht mehr erleben.
    Von mir aus, Volldampf voraus!

    Grüße aus Weilburg und viel Spaß und Abenteuert!

  • Das ist doch klar,wasser predigen und Wein saufen. So sind halt die grünen Lehrer.

  • Die Generation Rosinenpicker, Pseudo-Umweltretter ohne Rückgrat und Konsequenzen. Einfach nur lächerlich, typisch deutsch. Armer Planet

  • Wir 'Alten' haben der jungen Generation doch beigebracht, daß es normal ist, mehrfach im Jahr in den Urlaub zu fliegen, Kreuzfahrten zu unternehmen. Sie braucht auch Zeit, sich umzustellen.
    Die Proteste verlieren dadurch nicht ihren Sinn oder werden unglaubwürdig.
    Erwachsene, wo seid ihr bei den Demos ?

  • Wer es von den Schülern wirklich mit dem Klima ernst meint, hätte auch hier streiken und auf diese Reise verzichten sollen. Nur rumlamentieren und sich letztendlich doch den Freuden der Kreuzfahrt hingeben, konterkariert ihre Bestrebungen zum Klimaschutz erheblich und zeigt ihre Scheinheiligkeit.

  • Wie paradox ist das denn? BUND-Mitglied, aber eine Kreuzfahrt als Klassenfahrt? Sieger bei "Umwelt macht Schule", aber sowas genehmigen? Der Schule sollte umgehend der erste Preis aberkannt werden.

    Klar fährt bei so einer Klassenfahrt jeder Schüler sofort mit, aber vorher nochmal für die Friday for Future-Demo die Schule schwänzen, damit das Gewissen beruhigt ist

    Mir fehlen die Worte

  • Ja, der Preis der Kreuzfahrt ist unschlagbar günstig. Aber warum? Weil den wahren Preis die Allgemeinheit in Form von Subventionen zahlen muss. Die angebotene Alternative, Fahrradtour nach Würzburg ist doch übelste Manipulation seitens des Studienleiters bzw. dem Organisator der Reise. Und so ganz nebenbei, kann man mit der Wahl der Abschlussfahrt auch noch eine wichtige und sinnvolle Bewegung nachhaltig diskreditieren. Ist ja auch einfach, da die Elternschaft der Carl-Schurz-Schule mit Sicherheit auch eine hohe SUV-Dichte ausweist und hohe Subventionen seitens der Allgemeinheit zu ihrem gewohnten Erfahrungsspektrum gehört. Niedrige Steuern für den SVU, für die günstige Flugreise mittels günstigem Kerosin, viele Möglichkeiten den gehobenen Lebensstil steuerlich absetzen zu können usw. Diese gesellschaftliche Schicht wird ihre Privilegien nicht so ohne weiteres aufgeben wollen, auch dies war schon immer so. Den hohen Preis zahlen die nächsten Generationen.

  • Ja diese Heuchler, die Lehrer vorneweg, mir ist schon lange kotzübel, wie sie die Schule schwänzen und es gebilligt wird von diesem Rechtsstaat. Aber was soll man von all diesen Heuchlern halten.
    Ich glaube, alle die weniger grün sind die besseren Umweltschützer sind. Wo waren sie denn alle in den Sommerferien, mal schnell mit dem Flieger in den Urlaub geflogen. Ist ja nur lohnend wenn Schule ist, so hat man ein längeres Wochenende.
    Diese Jugend hat heutzutage so wenig Allgemeinwissen, und äfft nur andere nach wenn es für sie zum Vorteil ist. Sie werden als Werkzeug benutzt und merken es nicht. Die Grünen benutzen sie um sie als zukünftige Wähler zu gewinnen, Herr Thunberg benutzt seine Greta weil er selbst nichts auf die Beine gestellt hat, wie dumm ist nur die Menschheit geworden und rennt einer Hammelherde hinterher.

  • Rückrad zeigen und diesen umweltverachtenden, an Ignoranz nicht zu überbietenden Vorschlag eines Mathelehrers, der sich die Reise höchstwahrscheinlich selbst am meisten gewünscht hat, strikt abzulehnen, wäre ehrlich und konsequent gewesen. Freitags cool zu tun und mitzulaufen bei den Demos reicht leider nicht. Eine riesige Chance, ausgerechnet von "vermeintlich" gebildeten Schülern, dem Land und der Welt umweltgerechtes Handeln zu demonstrieren, wurde vertan. Gewiss, in einigen Jahren werden diese Mädchen und Jungen sich an die Reise erinnern; manche mit Scham ob ihrer Dummheit. Gut zu wissen, dass es unserem Planeten egal ist, wie jeder sein Leben gestaltet. Aber - ist der Mensch nicht völlig verblödet oder verblendet -, wird er lernen müssen, das Widerstand eine lohnenswerte Alternative ist!

  • Doppelmoral auf höchstem Niveau.
    Ist das das von Herbert Grönemeyer gewünschte Diktat, wie unsere Gesellschaft auszusehen hat?
    Die einen dürfen alles, den anderen wird alles verboten?
    Das hatten wir in Deutschland schon einmal.

  • Wasser predigen und Wein saufen

  • Was für eine geile Abschlussfahrt! Die wissen gar nicht, wie gut sie es haben!!!! Wer dies nicht zu würdigen weiß, ist des Anschlusses nicht wert!

  • Wasser predigen, aber Wein trinken. Das kommt bei dem sogenannten Jugendprotest heraus
    Aber auch die Vorbildfunktion der Pädagogen lässt stark zu wünschen übrig.

  • Machen die es jetzt besser???? Ich lache mich kaputt. FFF ist seit 1nem Jahr bescheuert und blöd. In den Urlaub fliegen die auch mitm Fluzeug und fahren jawohl nicht mitm Fahrrad nach New York oder segeln wie die Greta Thunberg. Greta soll mit dem privaten Mißt jetzt endlich aufhören. Freitag ist wie jeder andere Tag Pflicht in die Schule zu gehen. Und @alle Umweltdemonstranten Freitag ist Schultag und kein Streiktag gegen Autos, Buss, oder andere öffteliche Verkehrsmittel, ihr beeinträchtig doch den Verkehr und dies ist nicht Sinnvoll

  • 300 Kreuzfahrtschiffe werden an den Pranger gestellt 30000 Kriegsschiffe interessieren keinen! Ihr jagt 99 Luftballons und lasst die Kriegsminister laufen !
    Abrüstung ist wahrer Umweltschutz !

  • Ich wuerde denen das Abitur verweigern wegen sittlicher Unreife und Scheinheiligkeit.

  • Warum geht die Fahrt nicht in den Harz oder den Teuteburger Wald? DORT IST ES SEHR SCHÖN!!!
    Die Jugend von heute kennt das eigene Land nicht,navigieren sich mit Smartphones durchs Leben! Armes Deutschland.....und das soll unsere Zukunft werden?

  • Wo sind die Friday's for future Demonstranten ? Hier wäre die beste Möglichkeit durch Streik den überall betrieben Umweltwahnsinn anzuprangern.
    Aber eine solche Kreuzfahrt ist schon toll.....Früher gingen die Schüler wandern.

  • Hört doch endlich auf mit diesem Wahn! Das nimmt sektenähnliche Formen an! Wenn jemand da nicht mitfahren möchte, fährt er eben nicht mit.
    Allen anderen Schülern wünsche ich eine schöne Kreuzfahrt!
    Das ist vollkommen absurd... Dieser ganze Artikel ist absurd.

  • Die Schule werde ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht und zeige den Schülern mit der Kreuzfahrt, "dass sie nicht an einem nachhaltigen Lebensstil interessiert ist". Na, die Schüler offenbar auch nicht... Und alleine zu Hause bleiben möchte auch keiner. Wir - also die Generation, der die Klima-Kids vorwerfen, das Klima-Desaster verursacht zu haben - sind zur Abi-Fahrt segeln gewesen. Nicht auf einer Carbon-Sport-Jacht, sondern auf einem ehemaligen Frachtsegler (Ökobauweise - Holz). Wir haben in der Kombüse selber gekocht. Wir haben keinen 5-Sterne-Luxus gebraucht, um uns auch in 20-30 Jahren noch an die Abi-Fahrt erinnern zu können. Aber, was wissen wir schon von Nachhaltigkeit?!

  • Das geht überhaupt gar nicht! Preis/Leistung ist irrelevant. Man sollte die Kinder dringend darüber aufklären dass sie sich die eigene Zukunft vergiften!

  • Dann ist sich jeder doch selbst der Nächste. Auch der AIDA Nachwuchs. Es ist klar,
    daß hier selten Konsequenz im Umweltverhalten vorherrscht. Ein Novum diese Art
    der Klassenfahrt aber ein Spiegel der Gesellschaft. Nichts machen was weh tut.
    Wie langweilig - mit dem CO2 reduziertem Fahrrad Deutschland entdecken und Natur erleben.
    Wünsche angenehme Reise und nicht so viel Nachdenken welche Auswirkungen das hat.

  • Unsere Fahrt ging nach Frankreich, Normandie und zwei Tage Paris. Mit dem Bus. Diskussion über ein Atomkraftwerk und Besichtigung einer Likörfabrik inbegriffen. Ich denke auch nach Fast 40 Jahren noch gern daran zurück. Dazu brauche ich keine Kreuzfahrt.

  • Die Schulleitung geht hier nicht mit gutem Beispiel voran.

  • Ist doch richtig ! Zumindest laufen einige Schüler dem vedrehten Greta Schwachsinn nicht hinterher ! Es lebe die Freiheit !

  • Also: Ihre Zukunft haben wir unseren Kindern schon weggenommen durch unsere jahrzehntelange Klima-Ignoranz (und immer noch höchst-ignorant andauernd, wenn ich mir die vollkommen untauglichen Pläne der Regierung im "Klima-Paket" ansehe). Und jetzt wollen wir diesen Kindern auch noch ernsthaft ihre Abi-Fahrt verbieten? Ist es das, was dieser Beitrag aussagt? Geschrieben und veröffentlicht von Menschen, die das Klima ihr ganzes Leben lang in vollen Zügen ihrem Egoismus untergeordnet haben? Hört doch endlich mit dieser absurden Scheinheiligkeit auf und prangert vehement das Nichts-Tun (oder noch schlimmer: so tun, als würde man was tun) der Regierung an, die uns vorgaukelt, dass Klimaschutz zum Nulltarif geht, dass wir nichts ändern müssen, nur ein paar Kleinigkeiten hier und da (natürlich unbedingt am Jahresende in Geld für jeden wieder kompensiert). Klimaschutz funktioniert nicht, indem wir au andere zeigen. Es funktioniert, wenn wir gemeinsam alle daran arbeiten.

  • Leute, ich finde es okay dass die Schüler ihre Klassenfahrt durchführen, so wie sie es wollen. Warum sollten sich Schüler einschränken, wenn vielen Bürgern dieses Landes der Klimaschutz vollkommen egal ist? Warum wird immer von FridaysForFuture-Demonstranten klimaneutrales Handeln erwartet, wo andere "Erwachsene" zu vielen anderen Gelegenheiten CO2 einsparen könnten? Was ich damit sagen möchte ist, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken erforderlich wird! Jetzt wieder mal auf die jungen Generationen rumhacken zu wollen ist am Thema vorbeidiskutiert und trifft nicht den Kern der Sache. Vielleicht nochmal ein kurzer Realitätscheck für die, die immer noch der Meinung sind die Schüler wären Umweltsünder: Auf ein AIDA-Schiff passen durchschnittlich um die 2000 Passagiere. Obige Klasse besteht aus 16 Personen. Das sind nicht mal 1 der Urlauber auf diesem Schiff!

  • Das ist ein super Angebot. Unsereins musste die herbstliche Ostseeluft im Zelt genießen. War auch schön, lockt aber heute keine Sau mehr vor den Vorhang.Ich finde, wer das Angebot nicht war nehmen will, aus welchen Gründen auch immer, der soll halt zuhause bleiben. Ob die Fahrt im Vorfeld über demokratische Prozesse abgestimmt wurde, weiß ich nicht, aber sollte das so sein, so lehrt es die Schüler, dass man Mehrheitsentscheidungen aushalten, oder eben seine persönlichen Konsequenzen ziehen muss.Von der derzeit vorherrschenden Ökomeinungsdiktatur sollte man sich allerdings nicht beeinflussen lassen. Ein schlechtes Gewissen hätte ich nicht.

  • Ich hatte schon lange den Verdacht, dass es keine Korrelation gibt zwischen Abitur und Intelligenz. Das ist der Beweis.

  • Genau das ist der Punkt. Die Kinder und Jugendlichen demonstrieren für eine bessere Umwelt, aber wenn es ums eigene Vergnügen geht, ist das plötzlich Nebensache.
    Die Kreuzfahrt ist nur eines von vielen Beispielen.

  • Bitte bei den künftigen FfF-Demos immer ein AIDA-Transparent mitführen ;-))

  • Schneller, höher, weiter - irgendwie gibt es seit vielen Jahren die Tendenz, dass Klassenfahrten immer exotischer, exclusiver, exzentrischer etc. werden müssen. Oberstufe und Fahrten innerhalb Deutschlands - allenfalls mit Ausnahme Berlin - sind unterdessen offenbar ein völliges "No go", oft genug "muss" wegen der Reisezeiten dann auch noch geflogen werden, Bahn oder Bus sind klar in der Minderheit. Eine Klassenfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff passt voll in diese absurde Tendenz - aber auch allgemein kennen viele Deutsche Ziele im Ausland besser als das eigene Heimatland.
    Zugegeben, der Preis ist günstig, leider zu günstig und günstiger als manche Alternative, die ökologischer wäre - dies beweist nur, dass im gesamten Modell etwas nicht stimmt. Allerdings: Der Preis darf nicht der alleinige Faktor sein, nur ist das eine ganz andere Baustelle.Hier könnte die Politik übrigens wunderbar einwirken: Ein Erlass des Kultusministeriums wäre vollkommen ausreichend ...

  • Ja nee, ist klar!
    Wenn es darum geht Konsequenzen umzusetzen, dann gilt der Umweltschutz nur so lange, wie es ANDERE tun sollen.Gerade für Friday for Future Anhänger/Aktivisten/Mitläufer wäre ein Boykott der Klassenfahrt die einzig logische Konsequenz.Aber hey! Man hat ja nicht immer die Möglichkeit mit der AIDA zu fahren. Das kann man ja mal mitnehmen. Das Schiff fährt ja ohnehin ab ich nun in der schnieken Kabine sitze oder zu Hause am Freitag meinen Protest nach außen trage.Ich muss ja nur 16 Jahre lang kalt duschen um den CO2 Ausstoß kompensieren zu können.Kurz: wer einen ECHTEN Wandel wirklich will, fängt bei sich im Kleinen an, zieht das konsequent durch und darf auch gerne gleiches oder ähnliches Engagement von anderen fordern.Von anderen mehr zu verlangen, als man selbst bereit ist zu geben, geht gar nicht.Also liebe Schüler, lasst die Lehrer mal alleine auf Abschlussfahrt gehen und setzt damit ein echtes Zeichen.

  • Ich sag ja alles Augenwischerei immer so wie es der heutigen Generation gerade passt. Gegen die Klimapolitik auf die Straße und danach einen Kaffee to go trinken.

  • Wir sollten eigentlich, ein jeder für sich selbst entscheiden, wie wir unsere Ökobilanz gestalten.
    Natürlich steht die Abschlussfahrt da ganz groß auf der Negativseite. Aber dagegen steht, ebenfalls ganz groß auf der Positivseite, die Bilanz, die diese Jugendlichen durch diese Abschlussfahrt für ihr Leben mitnehmen können.
    Das Erlebnis, der Zusammenhalt, da Kennen- und Respektieren lernen- das sind doch eigentlich ganz wichtige Grundlagen um die Reife fürs Leben zu erlangen, und dann ganz entschlossen sein Leben, auch im Hinblick auf die Ökobilanz, zu gestalten!
    Ich wünsche den Jugendlichen eine schöne Abschlussfahrt, mit wunderbaren Eindrücken und Erinnerungen fürs Leben!

  • Jeder hätte doch endscheiden können ob et/ sie/ es mitfahren möchte. Erst bei Zusage darf gebucht werden. Jedes Gerede im Nachhinein ist Heuchelei. Ich wäre auch mitgefahren. Warum denken alle immer das wir in Deutschland die schlimnsten sind? Schaut mal nach Übersee oder nach Asien...

  • Typisch FfF, Wein saufen und Wasser predigen!

  • Das Problem ist wieder einmal, dass die ökologischen Folgekosten dieser Reise nicht im Preis inbegriffen sind, sondern von der Allgemeinheit und den nachfolgenden Generationen übernommen werden müssen. Schon heute bezahlen die Insel- und Küstenbewohner, deren Lebensräume weggeblasen werden, abbrennen oder absaufen, für unseren Lebensstil- oft genug mit ihrem Leben.
    Dass nun ein bestimmt wohlmeinender Lehrer- ausgestattet mit einem guten Gehalt, einem Erziehungsauftrag, aber offensichtlich nur nebenbei Mitglied im BUND- diesen einfachen Zusammenhang ignoriert und das 'unschlagbare Preis Leistungs Verhältnis' sogar noch als Beweggrund für seine Entscheidung anführt, ist inakzeptabel. Sechs, setzen hiess das früher.

    Was lernen wir daraus? Die Preise der Waren, die wir konsumieren, müssen die wirklichen Kosten, die sie verursachen, abbilden. Es gibt kein Menschenrecht auf zerstörerischen Konsum- für niemanden.

  • Warum sollen die Schüler nicht fahren??? Das Schiff fährt ja trotzdem, auch wenn sie nicht an Bord gehen würden. Außerdem haben sie bestimmt ein unvergessliches Erlebnis.

  • Wenn mir die Umwelt wirklich so wichtig wäre, wie behauptet, würde ich zu Hause bleiben. Offensichtlich ist dies aber nicht der Fall. Auf diese Weise führt sich Naomi Baumann ad absurdum und damit auch die von mir sehr geschätzte Aktion Fridays for Future.
    Glaubwürdigkeit ade.

  • Hätte halt nicht Aida sein müssen.
    Es gibt ja auch noch andere deutsche Reedereien.

  • Ich, 57 habe mein Leben lang auf die Umwelt geachtet. Trotzdem möchte ich meine Reisen (die bis zu 5 Jahre dauerten)nicht missen.
    Wie lange man noch wunderschöne Naturkulisse bewundern kann weiß keiner...
    Diese Erinnerung ist auch prägend, schließlich weiß man dann wofür man kämpft.
    Also viel Spaß!
    Es könnte die einzige Gelegenheit sein...

  • Doppelmoral ist das Wort des Jahres, ganz im Ernst...
    Alle beschweren sich, aber mitmachen tun trotzdem alle. Kommt mir irgendwie nur allzu bekannt vor.
    Practice what you preach!
    Schiffe stören das empfindliche Ökosystem der Ozeane (was unsere tolle Industrie auch nicht wirklich kümmert - seltsam nur, dass Wirtschaft, Industrie und Politik bei der Klimadebatte immer außen vor sind...), also bleibt auf trockenem Land.
    Wenn diese Möchtegern-Aktivisten wenigstens etwas Schneid hätten, würden sie alle "Nein" sagen und mit ihren vier Buchstaben daheim bleiben.
    Punkt.

  • Gute Idee. Ich wundere mich sowieso, wie schnell und mit welcher Sicherheit der CO2-Verbrauch "berechnet" wird. Ich glaube daher diese Zahlen kategorisch nicht. Darum darf von mir aus jeder jede Reise machen, die er möchte. Und wer die Welt retten will, bleibt zu Hause im ungeheizten Haus. Dann sind alle zufrieden!

  • Wasser predigen und Wein saufen. Gilt auch für die Öko Fanatiker. Wer da konsequent Wäre, der muss halt auf die Abschlussfahrt verzichten. Ach ja. Natürlich auch auf Smartphone und Co.

  • Du meine Güte !!! Ich kann es nicht mehr hören, geschweige denn lesen !!!
    Am Besten, wir stellen das Leben ein !!! Herr Braun aus Mühlheim an der Ruhr: Sie sprechen mir aus der Seele, ich bin ganz bei Ihnen.

  • Sorry, aber das ist ein schlechter Witz. Man läuft bei Fridays for Future mit und ist beim Bund für Umwelt und Naturschutz. Ich würde mich schämen. Und das Argument der Preis sei unschlagbar ist eigentlich der größte Witz. Gerade weil solche Reisen viel zu billig sind sollte man sie erst recht nicht machen. Eine Kreuzfahrt ist finde ich mit die schlimmste Art zu Reisen die es gibt. Schlimmer als Fliegen. Ich würde mich schämen!

  • Super Idee, würde gern mitmachen

  • Wenn einer der Schüler ein Rückgrat hätte, dann würde er auf die Kreuzfahrt verzichten. Freitags auf die Straße gehen und für den Umweltschutz demonstrieren und sich selbst nicht daran halten . So macht man sich unglaubwürdig .

  • Läuft ... Ich bin für 16 Jahre kalt duschen zum Ausgleich der Schadstoffe... vielleicht werden die dann mal wach ... Der Preis ist unschlagbar sagt doch alles.... Habe fertig

  • Macht Eure Kreuzfahrt und genießt sie! Lasst Euch kein schlechtes Gewissen einreden! Das ist ja nur der pure Neid der Anderen, die versuchen, jedem alles zu vermiesen.
    Ich lasse mir auch nicht von solchen Möchtegernbesserwissern und Schulschwänzern irgendetwas verbieten oder vorschreiben, wie ich zu leben habe. Die sollen erst mal zur Schule gehen, damit aus ihnen was vernünftiges wird und sie uns später nicht als Hartz 4er auf der Tasche liegen.
    Also, viel Spaß auf Eurer Kreuzfahrt.

  • Es ist einfach schön zu sehen, wie die junge Generation die Probleme aufzeigt, die die älteren Generationen aus Bequemlichkeit und Unverständnis vor sich her schieben. Jetzt fordern sie hauptsächlich eines: die persönliche Verantwortung. Viele fühlen sich dadurch angegriffen und verwechseln das mit Verbotsmentalität. Sicher, es ist unbequem, seine Ansprüche etwas herunter zu schrauben, aber da fängt es an.
    Die Planer der Klassenfahrt haben einfach noch nicht begriffen, worum es den Schülern geht.
    Ich wünsche den Schülern trotzdem eine tolle Klassenfahrt.

  • Wenn weltweit 140 neue Kohlekraftwerke
    gebaut werden, wieso sollte man dann keine Kreuzfahrt unternehmen ?




  • Die Schüler hätten doch dagegen demonstrieren können. Sind doch alle selbstbewußt und möchten überall mitentscheiden.Eine Radtour kann wundervoll sein,auch da kann man in 10,20 oder 30 Jahren noch davon reden.Dem Lehrer kann man keinen Vorwurf machen,die wissen schon auf was die Jugend wirklich abfährt.Im Moment spielen alle verrückt und es wird nicht genug abgewogen,was wirklich dad Beste ist im Klimaschutz.

  • Wenn die Klimabilanz dieser Kreuzfahrt wieder ausgeglichen wird, haben Lehrer, Schüler und Eltern mehr verstandenes als viele andere aufrechte BürgerInnen. Also Bildungsauftrag erfüllt.

    Für den gesamten Overkill können die Schüler nichts, dass haben andere auf den Weg gebracht. Ob es am Ende (welch Ironie) nur für Futur II langt, oder für eine lebenswerte Zukunft - wollen wir das wirklich wissen?

  • An alle die dagegen sind, das sind alles für mich Heuchler und Besserwisser, lasst die Jugendlichen. Wer verursacht denn die ganze Verschmutzung China, Amerika usw.das sind die, die die Umwelt am meisten belasten. Denen muss ein Riegel vorgeschoben werden. Es kann doch nicht sein, das wir Deutschen die Welt retten können. Die Luft und das Klima hat keine Landesgrenzen. Unsere Lunge der Erde in Brasilien wird vernichtet, das ist viel Schlimmer. Daher ist für mich die ganze Klimadebatte eine verlogene Politik. Schaut mal in den arabischen Ländern und auch Griechenland usw. dort wandert der ganze Plastikmüll in den Meeren, nicht die Deutschen schmeißen es rein.
    Umweltschutz muss sein keine Frage, aber es ein globales Problem nicht nur ein deutsches!

  • Klassenfahrt auf dem Kreuzfahrtschiff? Das möchte ich sehen, wie die "Fridays for future"-Kinder dran teilnehmen müssen und dann einen Nervenzusammenbruch erleiden, wenn die Gangway eingefahren ist, das Horn erklingt und so schöner schwarzer Schwerölrauch aus dem Schornstein pustet, während Bangladeshis für nen Hungerlohn die Buffetverzierung schnitzen.

    Wir, die Elterngeneration, sind noch mit dem Zug nach Wien gefahren, in der Jugendherberge übernachtet, haben uns Schönbrunn, die Hofburg und Prater angesehen und abends im Heurigenlokal gefeiert. Das ist heute natürlich zu profan. Da müssen Flugreisen her - oder All-inclusive-Kreuzfahrten. Aber wegen Klimawandel und Gerechtigkeit ein Drama veranstalten und gegen die "Autozentriertheit" einer Automesse demonstrieren.

    Wie sagte Cicero (nein, liebe Abiturienten, das ist KEINE Zeitung) einst: "O tempora, o mores!"
    Aber jede Generation braucht ihre Lebenslüge, die sie irgendwann wieder einholt.

  • Schlimm ist heutzutage, dass die Medien sich für ein solches Schwachsinnthema hergeben. Glaubt wirklich jemand ernsthaft, ein paar hundert Kreuzfshrtschiffe auf der Welt beeinflussen das Weltklima??

  • Mit den Schülern (und dem Herrn vom BUND) ists genau wie mit unseren Politikern. Den ganzen Tag von Umwelt und Klima labern und dann in den fettesten Limousinen vorfahren (inkl. der Grüne Kretschmann). Zynischer gehts eigentlich nicht mehr.

  • Es hätte mit Sicherheit andere sehr interessante Alternativen gegeben. Das schadet der Glaubwürdigkeit der Jugendlichen für eine lebenswerte Zukunft. Dass die Schulleitung das veranlasst hat ist nicht zu begreifen.

  • Naomi protestiert. "Es gibt tausend Alternativen, die man hätte machen können, aber die wurden überhaupt nicht bedacht

    Ich gehe mal davon aus, dass Naomi natürlich bei der Kreuzfahrt nicht mitfährt, ansonsten wäre der Protest ja Heuchelei . Diese Information fehlt leider in dem Bericht; denn wer eine Kreuz-fahrt für umweltschädlich hält, darf auch nicht mitfahren. Außerdem wenn sie gegen die Kreuzfahrt ist, hätte Sie halt eine gute Alternative vorschlagen müssen - eine Radtour gehört da gewiss nicht dazu.

  • Ein wenig einfallslos, der Herr Studienleiter!

  • Sorry das finde ich absolut schwachsinnig....
    diesen Schülern sollte man einen Verweis präsentieren sobald die Freitags protestieren

  • Alles was unsere lieben Politiker der Grünen und die vorbildlichen Schüler die jeden Freitag mit Freude die Schule schwänzen verkünden ist doch nur elende Heuchelei. Weder die Herrschaften der Grünen noch die Jugendlichen sind bereit in aller Konsequenz die Umwelt zu schonen, die häufigen Kurzstreckenflüge der Grünen und eben Sachen wie diese Klassenfahrt , auf einer der größten Dreckschleudern der Neuzeit , beweisen doch den wirklichen Willen dieser ehrenhaften Menschen.
    Statt tagelang ,nach am Ende doch nur halbherzigen Maßnahmen zu suchen das Klima zu retten , was wenn man ehrlich ist nur eine erneute Abzocke der schon genug durch Steuern belasteten Bevölkerung unseres Landes werden wird , sollten sich die Parteien in aller Ehrlichkeit darauf verständigen die wirklich relevanten Klimaschädlinge , wie Industrie und eben diese völlig aus dem Ruder gelaufene gigantöse Kreuzfahrtschiffbranche in die Schranken zu weisen und nicht dem Bürger am Ende noch das Atmen zu besteuern.

  • Wenn die Schüler ein bisschen Courage hätten, würden sie diese Fahrt verweigern.
    Ansonsten könnte man meinen es ist alles nur Show.
    Genau mein Humor!

  • Das war die beste Idee, diese Abschlussreise wird unvergesslich sein. Ein hoch an den Lehrer und die Schüler dieser Klasse.

  • Der Bericht suggeriert direkt, das es sich bei den Schülern um Teilnehmer der Fridays for Future Demonstrationen handelt. Dies wird in den Kommentaren auch dankend mit Hohn und Spott aufgenommen. Muss diese billige Polemik und Diskreditierung sein?

  • Nur ein weiteres Beispiel für den aktuellen Aktionismus einer lauten Minderheit uns Bürgern erklären zu wollen wie wir zu zukünftig zu leben haben!
    Wenn von den betroffenen Schülern jemand ein Problem mit der Schiffstour hat, soll einfach zu Hause bleiben, fertig!

  • Segeln auf dem Isselmeer wäre da bestimmt eine Alternative gewesen. Die Klase könnte ja die entstandene CO2 Menge mit CO2 Zertifikaten kompensieren.... nur würde sich dann schnell das angesprochene gute Preis Leistung Verhältnis relativieren.

  • Nein!!! Dann dürften auch keine Frachtschiffe mehr fahren. Die stossen wesentlich mehr CO2 aus.

  • Gegen Kreuzfahrtschiff demonstrieren, den Urlaubern ein schlechtes Gewissen machen , sich dann selber auf so ein Schiff begeben, aber vielleicht wollen sie ja das Schiff besetzen und versenken

  • Der Bericht ist ein - schlechter - Witz. Über eine solche Kursfahrt ein solches Theater anzuzetteln finde ich nachgerade schamlos.
    Ja, die Kreuzfahrt ist unter ökologischen Aspekten unklug gewählt. Und da ist Strom aus AKW's - mit denen die DB unter anderem auch fährt - natürlich besser? Nur kommt niemand ohne Fähre oder Flugzeug in die meisten skandinavischen Länder. Also, graben wir uns in Deutschland ein. Aber bitte nur zu Fuß oder mi dem Fahrrad, denn plötzlich sind ja alle so öko-bewusst und werfen den Schüler*innen Inkonsequenz vor. Die sich aussehende Schülerin soll den Wert des Ökologischen über den der Gemeinschaft stellen? Wie konsequent sind die Kommentatoren, die das verlangen?

  • Die Diskussion ist etwas heuchlerisch. Vom. Co2 Ausstoß her hat ein Flug den mit weitem Abstand größten Ausstoß. Bei der Kreuzfahrt ist im Co2 Ausstoß bereits der gesamte Urlaub mit inbegriffen (geheizte Unterkunft, komplette Verpflegung und zwischentransfers). Wer einmal Hin und zurück nach New York fliegt könnte zwei-drei 10tägige Kreuzfahrten in der Ostsee unternehmen. Er hat dann aber in NY noch nichts gegessen, ist nicht vom Flughafen weggekommen und hat auch keine Übernachtung.

    Ich bin sehr gespannt wieviele dieser jungen Menschen nach dem Abi um die Welt reisen per Flieger und im Studium immer wieder übers Wochenende, weil günstig und geil, nach Bratislava fliegen, nach Kreta, London und Helsinki.
    #Scheinheilig

  • Super angenehm und mann sieht in kurzer Zeit sehr viel aber wir ;blöden deutschen; lassen uns ja alles mies machen. Man muss nur einen furz lassen und wir sind sofort auf Alarmstufe rot ein bisschen mehr Verständnis von allen täte uns gut aber die Forderung der sogenannten Klimaschützer sind oft überzogenen und ohne jegliche Alternative wer hat denn dafür gesorgt das diese Leute heute einen warmen arsch ein händy und alles erdenklichen Luxus haben Wir mit unserer Welt Zerstörung ein Mann jenseits der 65 der ein Leben lang gearbeitet hat und nunmehr ein bisschen genießen möchte ohne täglich verteufelt zu werden weil er noch lebt

  • Eine sehr schöne Idee, natürlich man könnte auch eine Klassenfahrt in den Harz oder in Niederlanden planen, aber eine Kreuzfahrt ist auch gute Idee. Junge Menschen sollten reisen, egal auf welche Weise.
    Den Klimawandel lässt sich nun mal nicht aufhalten, selbst wenn wir das 2-Grad-Ziel bis 2050 erreichen, geht der Klimawandel weiter, es wird danach weiter erwärmen. Das ist Mutter Natur. Mutter Natur kann man nicht aufhalten.
    Warum sollte ich an meine Kinder denken, wenn ich keine habe und nicht weiß ob ich welche haben werden ? Bzw. will ? Die Gesellschaft in dem Thema "Kinder kriegen" ist auch eine andere geworden. Oder habe ich Nachts noch schlafen kann ? Na klar.
    Unsere europäische Gesellschaft lebt auch nun mal auch von Ausbeutung, die Nordseekrabben werden zwar in der Nordsee gefischt und werden dann nach Nordafrika zum "pulen" gebracht und werden dann wieder nach Mitteleuropa geflogen, wer da mit gutem Gewissen sowas isst, gute Nacht. Da sollte man anfangen und etwas ändern.

  • Hahaha, ich lach mich kaputt. Soviel zum Thema Klimawandel. Sicherlich nicht die einzige fragwürdig. Sicherlich lassen sich nee ganze Reihe der jungen Freitagsdemonstranten von Montag bis Donnerstag von Mama im SUV zur Schule fahren.

  • Es ist toll dass junge Menschen diese Möglichkeit haben und nutzen. Unsereins musste erst Jahrzehnte arbeiten um die Welt und die Meere kennen zu lernen. Jungs und Mädels lässt euch nicht verrückt machen, Schiffsreisen sind Klasse. Und bei den tausenden grossen Frachtern auf den Meeren sorgt ihr sicher nicht allein für den Unmut der Klimafanatiker.

  • Gerade habe ich auch den Fernsehbeitrag in der Hessenschau gesehen.
    Von einer Mitarbeiterin eines öffentlich-rechtlichen Senders hätte ich mir eine objektivere und sachliche Darstellung gewünscht.
    Lehrer und SchülerInnen kommen nicht ausreichend zu Wort, aber so ist das wohl in der Boulevardpresse.
    Nur mit Sarkasmus und Ironie trägt man nicht zu einer ausgewogenen Diskussion bei. Hier wurde eine interessante Chance verpasst.
    Andererseits kann man das vielleicht auch nicht erwarten - wird doch bei HR1 eine "gemütliche Mittelmehr-Kreuzfahrt" bei Koschwitz Koffer verlost.
    Also liebes HR Team: Bitte neutral bleiben.

  • Diese Kreuzfahrten wären schon teurer, wenn man das Bordpersonal anständig bezahlen und die Einnahmen auch versteuert werden würden. Beides wird von den Betreibern der Schiffe dadurch vermieden, dass diese Schiffe in "irgendwelchen" Ländern angemeldet sind. Wo das Personal herkommt, möchte man wahrscheinlich gar nicht so genau wissen.

    Der ökologische Gesichtspunkt ist eine Seite, die andere ist, dass man auch mal hinterfragen könnte, warum das Preis-Leistungsverhältnis bei solchen Angeboten vermeintlich "gut" ist - und wer letztlich den wahren Preis dafür bezahlt.

  • Die Debatte zum Klimaschutz findet viel zu sehr auf der persönlich-moralischen Ebene statt. Natürlich sollte jeder Einzelne schauen, was er beitragen kann (ein Tipp dazu: Der CO2-Rechner vom Umweltbundesamt), aber entscheidend ist viel mehr, was beispielsweise das "Klimakabinett" am nächsten Freitag entscheidet. Die Preise für die großen CO2-Treiber wie Flugreisen, Kreuzfahrten, fetteste SUV's fahren, Fleisch aus Massentierhaltung, Energie aus Kohle etc. müssen die realen Kosten für die Umwelt und Allgemeinheit darstellen. Wer sich das dann noch leisten kann/will - bitte, aber solange diese Dinge spottbillig sind und teilweise staatlich subventioniert werden, bringt es wenig, dem Einzelnen einen Vorwurf zu machen.

  • Eine Klassenfahrt zum Politikum zu stilisieren - das halte ich für übertrieben. Das sind Gymnasiasten, und nach 5 Tagen auf der Party-Aida ist die Gefahr, dass diese Menschen nochmal in ihrem Leben eine Aida-Kreuzfahrt buchen, hoffentlich eher gering. Man könnte es auch "Ausflug zur sozialen Bildung" nennen.

    Im Ernst: warum fliegt man heute von Frankfurt nach Berlin? Richtig: es kostet nur noch 100 und nicht wie vor 20 Jahren noch DM800! Warum fährt heute jeder Niedrigverdiener mit MSC in die Karibik? Weil der Tag auf See nicht mehr - wie vor 20 Jahren noch - im Schnitt DM300-500 kostet, sondern offenbar für 390 fünf Tage Ostsee zu haben sind. Inklusive An- und Abreise.

    Hier muss der Hebel angesetzt werden. Die Nachfrage muss über den Preis reguliert werden.



  • Das ist das falsche Signal. Schade Chance vertan.

  • Ganz klar: Umweltfrevel !
    Und es gäbe noch weitere Argumente gegen diese Abschluss-Fahrt.
    Dem Lehrer scheint eine solche Reise zu gefallen. Entscheidet er alleine darüber? Gab es in der Planungsphase keine Widersprüche?
    Schlusswitz: Demonstrieren die Schüler dann freitags auf dem Schiff gegen Umwelt- und Klimaschäden? Vielleicht kommen sie donnerstags zurück, um freitags mit Plakaten auf die Straße zu gehen.....
    Herr Winn hat seinerseits wohl wenig zum Erfolg der Lebensplanung dieser jungen Menschen beigetragen.

  • Viel spass auf der kreuzfahrt! Macht euch keine schlechten gedanken, den co2 verbrauch interessiert, ausser hier in deutschland, niemanden auf der welt.

  • Generell sollten Kreuzfahrten nicht in diesem Ausmaß stattfinden...hier wird bei der IAA demonstriert und dann der Umwelt mit diesen Schiffen so geschadet!
    Zudem sollte die ganze Welt etwas dafür tun und nicht nur Deutschland und wenige andere Länder...man kommt sich echt veräppelt vor

  • Wenn ein Mitglied des BUND nicht mehr Verantwortung für unsere Umwelt hat ist das mehr als traurig. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Schule einen Umweltpreis bekommen hat. Wenigstens diesen sollte man umgehend zurück nehmen. Und Freitags gehen dann die Schule für den Klimaschutz auf die Straße. Wie ernst soll man denn diese Demos noch nehmen?

  • Mehr Heuchelei gibt es wohl nicht wasser predigen und Sekt saufen

  • Friday for future?
    Irgendwas ist an diesen Schülern vorbei gegangen.
    Wo soll das noch hinführen?
    Wie verwöhnt und/oder egoistisch sind Schüler, dass eine Zugfahrt in ein europäisches Nachbarland nicht mehr reicht?

  • Ich bin enttäuscht, sowohl von der Schulleitung als auch von den Schülern.
    Mein Mann und ich haben kürzlich unseren Jahresurlaub storniert, weil wir uns entschlossen haben, nicht mehr ins Flugzeug zu steigen. Wir sind nicht mehr jung, aber wir möchten denjenigen, die das Leben noch vor sich haben, keine zerstörte Natur hinterlassen.
    Wenn wir nicht bereit sind, unsere individuellen Befürfnisse nicht einzuschränken, werden wir die schöne Natur weiter zerstören.

  • Über 90000 Handelschiffe sind weltweit auf den Meeren unterwegs. Dazu 6500Passagierschiffe und 300 Kreuzfahrtschiffe . Sind es Neid-Diskussionen über Nutzung einer Kreuzfahrt welche z.Zt. hochkochen? All dieses ist nur noch als grotesk zu bezeichnen.

  • Ich finde es völlig absurd, dass die Schülerinnen und Schüler des Sachshäuser Gymnasiums eine Kreuzfahrt als Abschlussfahrt planen. Wie gut, dass zumindest eine Schülerin den gesunden Menschenverstand nicht verloren hat und auf den unverantwortlichen CO-2 aufmerksam macht. Ich hoffe sehr, dass auch der Rest der Klasse anfängt nachzudenken und die Buchung rückgängig macht. Naomi Baumann hat Recht: es gibt hunderte von Alternativen, die die Schülerinnen und Schüler in bester Erinnerung behalten würden!

  • Wenn man Bauchschmerzen hat, bleibt man zu Hause. Ansonsten ist das nur dummes Gelaber.
    Aber Intelligenz ist Glückssache und hat offensichtlich nichts mit dem Bildungsniveau zu tun.

  • Wer für Klimawandel demonstriert und Anderen Vorschriften machen möchte, sollte mit "besserem Beispiel" und darüber hinaus voran gehen.
    Selbstgerechter *Grünsinn*= selber machen/den Übrigen verbieten.... Bravo....
    Viel fliegen/reisen.... Viel plastikschuh und Synthetik tragen.... Viel reden wenig schaffen, typisch!

  • Scheinheiligkeit! Freitags die Schule schwänzen (angeblich fürs Klima demonstrieren), aber Klassenfahrten mit den größten Klimasündern. Neee, Gretas Imitatoren kann man nicht für voll nehmen.

  • Da kann man doch sehen wie verlogen diese angeblichen Umweltschützer in Wirklichkeit doch sind.

  • Leider kann ich nur mit dem Kopf schütteln beim aktuellen Umgang mit dem sogenannten Klimawandel. Was gestern noch gut war, wird heute auf das Schärfste verteufelt. Wir sollten sehr aufpassen, den Bogen mit dem vielen Gerede und Protestaktionen nicht zu überspannen. Und wir sollten unbedingt prüfen, was jeder einzelne von uns tatsächlich für die Umwelt tut. Ich für meinen Teil habe mich an Stofftüten gewöhnt und den Plastikverbrauch reduziert. Das ist doch schon mal ein Anfang, oder? Meine erste langersehnte Kreuzfahrt habe ich in diesem Jahr trotzdem sehr genossen.

  • Vielleicht wäre eine fahrt auf einem Segelschiff ökologischer gewesen, wo die Jugendlichen auch noch mithelfen könnten.

  • Das Kreuzfahrtschiff fährt auch ohne die Klasse !
    Wieviel Kreuzfahrtschiffe gibt es und wieviel Tanker Frachter und andere Schiffe gibt es ? (Verglichen nicht viel Kreuzfahrtschiffe)
    Ich kann es schon nicht mehr hören !
    CO2 Problem gibt es nur um der Bevölkerung noch mehr Geld aus den Taschen zuziehen !

  • Wie war das nochmal, mit dem Wasser und Wein?

  • 30 Kreuzfahrtschiff haben mehr CO2 Ausstoß als 700 Millionen Autos. Insgesamt fahren 350 Kreuzfahrtschiffe auf den Meeren dazu noch die ganzen frachtschiffe Deutschland produziert 2der Umwelt Verschmutzung USA 17,6 davor noch China bei einer billion Euro Umweltschutz Ausgaben würde sich das Klima in Deutschland um 0,001 verbessern Politiker in Deutschland alle bekloppt an erster Stelle die grünen

  • Die dünnste und dümmste Begründung ist das angeblich gute Preis-/Leistungsverhältnis.
    Energie ist nur deswegen billig weil es die Politik und die Teile der Wirtschaft, die noch nichts begriffen haben, so wollen.
    Von Lehrern hätte ich deutlich mehr erwartet.

  • Ich verstehe den Lehrer nicht, der diese Kreuzfahrt bucht. Sie unterstützt die Argumente derer, die in den Freitagsdemonstrationen einen Vorwand für das Schule schwänzen sehen. Wenn den Schülern eigener Verzicht abverlangt wird, sind sie zu keinen Opfern bereit. Das zeigt ihre Haltung deutlich.
    SUVs beschädigen, für deren Bezahlung man nie gearbeitet hat, ist einfach . Selbst Vorbild zu sein , ist offensichtlich schwieriger.
    Der Lehrer hat eine Chance verpasst , dies seinen Schülern klar zu machen.
    Ich vermute , er möchte lieber mit dem Kreuzfahrtschiff unterwegs sein als sich auf einem Fahrrad abzustrampeln , was ja nicht die Alternative sein muß.




    Der

  • Man muss auch "jönne könne" sagt der Kölner! Jeder so wie er will. In einer Marktwirtschaft treffe ICH eine Entscheidung, nicht mehr und nicht weniger! Wer keine Kreuzfahrt machen will, macht eben keine! Ich werde von niemanden gezwungen Auto zu fahren, zu Fliegen, Fleisch essen, usw.

    Diejenigen die sich hier aufregen und die Kreuzfahrt verteufeln sollen klar sagen, daß Sie eine Öko-Diktatur wollen und die Demokratie abschaffen. Wo soll denn die Bevormundung bitte enden, sollen Kreuz- Autofahrer etc. mit Zuchthaus bestraft werden?

  • Das wahre Gesicht der Klimaschützer nur Lippenbekenntnisse und ein guter Grund am Freitag die Schule zu schwänzen

  • Habe mal versucht, die Zahlen für den CO2 Austoß zu recherchieren. Finde allerdings unter der genanten Quelle nichts. Gibt es da einen Link?

  • Wie können die Schüler diese Klassenfahrt mit ihrem Gewissen an die Umwelt vereinbaren.Sind die Fridays for Future nur Schule schwenzen, so kann man kein Zeichen setzen.Ich würde eine Tour mit dem Fahrrad durch die Lande vorschlagen, mit Selbstversorgung aus der Natur und wenn es möglich ist auch in der Natur zu schlafen.Diese Tour verbindet die Schüler und alle haben eine unvergessliche Schöne Zeit miteinander. Das Miteinander kommt in unserer heutigen Zeit viel zu kurz. In der der Natur findet man so viele Dinge, für die man keine fremde Energie braucht. Bei dieser Klassenfahrt braucht keiner ein schlechtes Gewissen haben.

  • Zum bestandenen Abi wollen die Schüler etwas besonderes. Sollen Sie haben.
    Wieviel Leute kaufen sich Autos die zuviel verbrauchen und die eigentlich zu groß sind. Warum gibt es in Deutschland keine max. 130 km/h um weniger Sprit zu verbrauchen und Stress auf unseren Straßen zu vermeiden.
    Lustig finde ich auch rauchende Ökodemonstranten die selbst Feinstaub produzieren. Wieviel Urwald geht in Brasilien in Rauch auf. Das vermeiden solcher Katastrophen hilft unserem Planeten sofort.

  • Wie war das doch gleich mit dem Wasser und dem Wein? Die Klasse koennte doch aus lauter Reue und Selbstvorwuerfen ein Jahr lang mit dem Rad zur Schule fahren oder einfach laufen, anstatt sich mit dem Elterntaxi kutschieren zu lassen. Damit der Fußabdruck nicht ganz so groß wird

  • Sag ich doch!
    Die Mehrheit der Krawallmacher auf der IAA sind frustrierte Existenzen, die nicht einmal fähig sind, die Führerscheinprüfung zu bestehen. Weil es heute "angesagt" ist, hat man "wegen der Umwelt" darauf verzichtet.
    Andererseits ist man neidisch auf diejenigen, die die Führerscheinprüfung erfolgreich absolviert haben und macht ihnen jetzt den Spaß an der neuen Freiheit und dem erworbenen Privileg mit dem "großen Zeigefinger", du böser, böser Umweltvernichter, Klimatöter etc. madig.
    Aber auf andere Privilegien wie Kreuzfahrt als Abifahrt, Flugreise mit den Eltern wohin auch immer, jedes Jahr ein neues Handy u. ä. legt man wert.
    Die meisten Flugreisen haben die Anhänger und die Mitglieder der Grünen gemacht. Und wenn man sie darauf anspricht, drucksen sie herum und sagen dann, sie würden als Ausgleich in einen Umweltfond einzahlen.
    Ablasshandel 2019 sage ich nur! Martin Luther lässt grüßen!

  • Ich finde es in der heutigen Zeit sehr undurchdacht, mit der Klasse eine Kreuzfahrt zu machen,
    gerade weil genau diese Generation derzeit am meisten für die Umwelt schreit.
    Das Argument des Lehrers, es sei ein super Preis-Leistungsverhlältnis ist gar kein Argument.
    Ich wäre dafür, daß Schulabschlußfahrten generell in Deutschland stattfinden.
    Unser Land hat so viel zu bieten und der Neid, daß die andere Klasse in ein noch tolleres, noch entfernteres Land reist, ist auch vom Tisch
    Warum muß immer alles schneller, weiter mit dem noch größeren Funfaktor sein ?
    Ich frage mich auch, warum die Eltern zugestimmt haben.
    Wirklich sehr, sehr schade.

  • Die Entscheidung für diese Fahrt erfordert ordentliche Schmähresistenz bei den Beteiligten, was mir durchaus imponiert.

    Zum Thema selbst: Jede praktische Alternative resultierte natürlich ebenfalls in CO2-Ausstoß. Außerdem fällt eine Abifahrt für den Einzelnen selten häufiger an. Insofern rechnet der Energieprofessor nach physikalischen Aspekten gewiss richtig, im gesellschaftlichen Diskurs wirkt er irreführend.

    Genau da sehe ich die Problematik der momentanen Umweltdiskussion: Hysterisches Anprangern von Einzelpunkten (Kreuzfahrten, SUVs, Fleischkonsum etc), pauschalierendes Ausdeuten von Schuldigen ('die Autoindustrie'), erschreckende Wissensdefizite (der verteufelte Diesel entschärft das CO2-Problem). Ohne jeden Zweifel muss der Ausstoß deutlich und rasch reduziert werden. Aber bitte mit einem systemgerechten Gesamtkonzept und nicht mittels Sensationspresse und Symbolpolitik.

    Den Schülern wünsche ich eine unvergessliche Abifahrt. Lasst halt vor Ort die e-Roller stehen ;-)

  • Absolut Super, wünsche der Klasse viel Spaß.
    Dir ganze Diskussion darüber ist doch ein Lacher, oh man ,wo sind wir gelandet

  • Geht's nicht eine Nummer keiner? . Früher sind wir in den nächst gelegenen Wald. Das tolle war 3 Tage weg von zu Hause, darum ging in erster Linie.
    Ich fid das total übertrieben. Nicht nur aus Umwelt Sicht.

  • Traurig, dass das Geiz ist geil-Prinzip über die Vernunft gesiegt hat. Wenn diese Schüler in 30 Jahren selbst einem Hitze oder Überschwemmungsereignis zum Opfer fallen, ist das wahrlich eine bittere Erinnerung. Traurig auch, dass keiner das Rückrad besitzt Nein zu sagen. Ich denke, die Schülerproteste werden zukünftig nicht ernst genommen. Verspielte Zukunft.

  • Muss das eine Fahrt mit so einem Schiff sein,man kann doch auch eine Reise mit der Bahn machen.Ich kann da nichts mehr zusagen.Mich macht das echt traurig.

  • das ist wirklich allerhand!!! wenn mein kind in dieser klasse wäre, würde es bei dieser klassenfahrt nicht teilnehmen!!!! wo sind da die eltern? haben die schüler, eltern und lehrer nichts verstanden!!! same on you!!!

  • Like father like son
    Its not time to make a change
    Just relax take it easy .......

    Hauptsache mir geht es gut.
    Schämt euch Lehrer und Schüler und Erziehungsberechtigte.

  • Das macht die ganze Frydays of Future Bewegung unglaubwürdig. Man macht da keine Ausnahme, billig hin oder her. Jetzt können alle Freitags wieder zur Schule gehen. Niemand wird sie noch für ernst nehmen. Die rechten Populisten kriegen wieder Aufwind. Man, was ist das für ein Lehrer ??????? Schade !

  • Hier wird wieder einmal deutlich wie "seriös" diese Freitagsaufwallungen wirklich sind. Wenn es ans Eingemachte geht,taucht plötzlich die Formulierung vom "einmal ist keinmal" auf. Ein klarer Beweis, dass die Demos Sektenniveau besitzen

  • Jetzt sollen Schüler schon ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie eine Kreuzfahrt machen.das finde ich ungeheuerlich. Jedem steht es offen, was er macht oder unterläßt. Dem jungen Mädchen oder überhaupt Leuten, die sich darüber aufregen, empfehle ich, ihr Handy abzugeben, Auto zu verbieten, natürlich ein Leben lang und ausnahmslos Second Hand Klamotten zu tragen....diese Klimahysterie geht wirklich auf die Nerven.und übrigens: Wer nicht mit will, dem steht es sicher frei, zur Schule zu gehen.

  • Aber Hallo, wenn Die Mädels und Jungs dann mal mit den Studium fertig sind, und große Chefs werden. Oder Mamas die Ihre Kinder nicht Impfen lassen werden. Weil da ja so viel passieren kann. Dann ist die Welt doch wieder in Ordnung.

  • So ist es halt. Wasser predigen und selber Wein saufen.
    Auch eine co2 Steuer ist der totale Blödsinn. Die, die es sich finanziell erlauben können bekommen die Zuschüssen für Modernisierung und die es nicht können zahlen die Zeche. Anstatt z. B. Große Motoren nicht mehr zuzulassen möchte man dieses über Steuern regeln. Das interessiert einen PKW Fahrer der 300 PS unter der Haube hat einen Scheiß

  • Ich, Jahrgang '59. Bei uns in der Schule hieß das noch "Wanderwoche". Unser Lehrer erkundigte sich morgens nach dem Tageswetter. Dann wanderten wir durch die Felder, Wiesen und Wälder. Sammelten für ein anzulegendes Herbarium Blätter, Gräser, Blumen, etc. Kamen dann in eine Molkerei, um zu sehen wie Butter, Joghurt, etc. hergestellt wird. Anschließend ging es dann in eine Kelterei wo wir erklärt bekamen wie aus den Äpfeln Apfelsaft (und natürlich auch Ebbelwoi) gemacht wurde. Die Verkostung gabs allerdings nur bei Ebbelsaft! Heute kommt die Butter und der Saft ja aus den Regalen!

  • Der Schulleiter kommt seinem Bildungsauftrag in der heutigen Zeit nicht nach.
    Ich sage nur Suspendieren.
    Und wenn die Schüler nicht nach Würzburg oder sonst an ein normales Ziel wollen, dann bleiben sie ganz einfach zu Hause.
    Es ist noch kein Schüler im Bildungsweg behindert worden, der keine Klassenfahrt gemacht hat.

  • Ich habe selbst zwei Kinder, sie stehen kurz vor und nach dem Abi. Die Schule kann ich grundsätzlich verstehen, heutzutage eine Abschlussfahrt zu organisieren, ist der reinste Spießrutenlauf: die Schüler wollen möglichst weit weg in eine möglichst hippe Großstadt. Die Eltern wollen Null Risiko und möglichst wenig ausgeben. Die Lehrer befürchten, dass sie ihren Aufsichtspflichten während der Kneipentouren nicht nachkommen können. Eine Lehrerin hat dann noch Flugangst und ein anderer Lehrer kann nicht Busfahren wegen dem lange sitzen. Manche Schüler haben diverse Allergien etc. etc.
    An den ökologischen Fußabdruck hat da dann wohl keiner mehr gedacht...
    Solange nicht Alle ein bisschen von ihren Ansprüchen abrücken, wird die Umwelt wohl weiter unter uns zu leiden haben.

  • Was nützt der ganze Klimawandel ?
    Wenn eines Tages ein schöner großer Meteorit
    Aus Versehen unsre Erde trifft,dann war alles
    Umsonst,alles für die Katz.

  • Wenn es wirklich um Kultur gehen würde, liesse sich mit dem Zug deutlich emissionsreduzierter nach Kopenhagen fahren. Hier geht es aber nicht um Bildung, sondern darum, dass sich eine Spassgesellschaft nichts mehr nehmen lassen möchte. Koste es was es wolle. Das gilt für Schüler wie, und das ist ganz besonders traurig - Lehrer.
    Ich bin einfach nur fassungslos. Und Fridays for Future braucht es jetzt mehr denn je.

  • Was für Diskussionen in Deutschland. Nur weil paar Gruppierungen auf sich aufmerksam machen wollen.
    Siehe IAA.
    Nur Streß und Streitmacher.
    Vom richtigen Leben und null Ahnung.

  • Schade, dass hier die eigene Botschaft gar nicht angekommen ist. Mit "einmal ist keinmal" und "das wird ja wohl noch erlaubt sein" retten wie den Laden hier nicht. Und was heißt "es sind ja noch Kinder"? Wenn man Umweltschutz und Konsumreduzierung und die Bereitschaft für ein Ziel auch mal auf "den schnellen Spaß" zu verzichten als Jugendlicher nicht gelernt hat, wann soll es denn kommen? Wenn hier jeder nur einmal irgendwo an der Streuobstwiese einen Apfel klaut, sind am Ende auch alle weg. Überraschung.
    Aber solange Konsum und der eigene Spaß die Welt regieren, müssen wir uns mit dem Ende der Menschheit arrangieren. Ist vielleicht das Beste. Trotzdem traurig.

  • Wiso reiten alle auf die Kreuzfahrtindustrie rum?
    Es gibt Weltweit nur ca: 300 Kreuzfahrtschiffe
    Aber über 30.000 Frachtschiffe. Und da macht keiner wirklich Stress. Aber ist der Haken diese Schiffe sind Stellenweise schlimmere Luft Verschmutzter. Aber das ist ja Uninteressant.
    Ich Frage mich nur woher kommen den unsere meisten Konsumgüter aus Übersee.
    Man sollte auch Mal darüber Nachdenken bevor man die Kreuzfahrtindustrie so schlecht macht.

  • Wenn ein Mitglied des BUND aus Kostengründen für seine Schüler eine Kreuzfahrt bucht, weil der Preis unschlagbar ist, ist das wenig konsequent. Grillt er auch aus Kostengründen Fleisch, das Kilo für 0,50 Cent ? fliegt für 100 Euro um die Welt und benutzt gerne die kostenlosen! Plastiktüten am Obststand ?
    Bus und Fähre und etwas Kreativität wäre ein schöner Anfang gewesen, auch wenn's mehr kostet.....und er hätte den Schülern erspart, dass sie sich öffentlich blamieren.

  • Absoluter Umweltfrevel. Das sollte jeder Bedenken,wenn er meint auf Kreuzfahrt gehen zu müssen. Die Angebote sind viel zu günstig. Diese Massen an Menschen, die jedes Jahr meinen, auf Kreuzfahrt gehen zu müssen, das ist einfach zu viel für unsere Umwelt. Genauso wie viel zu viel Fleisch zu Billigpreisen konsumiert wird. Es gibt noch weit mehr Beispiele. Ich nehme mich da nicht gänzlich raus, verzweifle doch jeden Tag daran, wie schwer es ist, umweltbewusst zu leben. Wir brauchen viel mehr Unverpacktläden, kleine, spritsparende Autos usw.
    Vielen Dank.

  • Nichts verstanden,sehr schade.
    Was muss geschehen um den Lebensraum der nächsten Generation zu retten ?

  • Die Berechnung von Klaus Vajen kann nicht stimmen.Nach Angaben des Statistischen Amts der EU verursachte im Jahr 2017 jeder Deutsche im Schnitt 11,3 Tonnen CO2-Äquivalente.

  • Ei ich glaube es nicht warum die heute für alles
    Auf de Strosss Rumm laufen,in de 60,als die
    Grooossse Fabrik in Frankfort Hoechst gestunken
    Hat bis in de Taunus,ist auch niemand auf die
    Stooosse gelafe,und der Wald isss immer noch
    Und die Leit lebe auch noch,nur unser Kinder
    Gehe dooooo nett mehr hiiiiii sondern sie fooooorn mit dem e-Rad.Ehemals Frankforrrder
    Jetzt an der Küste.bei den stinkende Schiffe.

  • Besser aufs Internet verzichten, ist immerhin für 2 des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich und damit fast genau so umweltschädlich wie der Luftverkehr..

  • Abschlussfahrt auf dem Schiff?Klar wir wohnen in Süddeutschland und die Abschlussfahrt war auf einem ...Segelschiff .. alle mussten helfen und die heute Erwachsenen reden heute noch davon wie toll es war . Wind Wetter frieren aber die Gruppe war zusammen...Party gab dort auch aber auch Zuhause ...Ich denke diese Aktion sollte wieder mal anregen sich selber zu hinterfragen und auch evtl.ein Umdenken gerade an Schulen und das tut es denke ich auch bei vielen der Schülern...Von heute auf Morgen geht sowas nicht

  • Für mich sind das absolute Heuchler, Demos am Freitag, da wird das Schule schwänzen legalisiert. Und dann Spaß und Fun auf der AIDA, dass passt irgendwie nicht zusammen. Da wirkt die Friday for Future Aktion mehr als unglaubwürdig. So nach dem Motto: Die Welt muss gerettet werden, aber nicht mit mir. Wenn die Klima Greta nicht fliegt und ihr Segler wieder zuhause ist.....schwimmt sie dann nach Schweden am Ende ihrer USA Tournee???

  • Lasst die Schüler eine unvergessliche und schöne Abschlussfahrt machen. Das Schiff fährt auch ohne die Schülergruppe, da sollte sich auch niemand Der Gruppe einen Vorwurf machen. Ich verstehe die zur übermässig auf den Senkel gehende übergroße Hysterie langsam nicht mehr. Neue Schiffe werden gebaut mit immer besseren Werten. Es wäre besser wenn die Heizölöfen aus den Häusern verschwänden, kurzfristig, die Automobilindustrie von der Politik zu Nachrüstungen gezwungen würde und mehr für
    alternative Möglichkeiten getan würde. Dabei sollte man den Strom vergessen, Batterien müssen hergestellt und vor Allem entsorgt werden. Da spricht kaum jemand von. Aber die Politiker haben zu viel Angst, dass dann ihre grosszügigen Parteispenden verloren gingen. Also Schüler viel Spass bei eurer Kreuzfahrt.

  • ach so also protestiert und demonstriertman und was weiss wer noch alles für den sogenannten Klimawandel, und genehmigt sich auch noch eine Lustfahrt auf so einer Kreuzfahrt-Dreckschleuder ,es sei" gegönnt",aber dann sollen diese hundsmiserabel verlogenen angeblich en sogenannten "Umweltschützer"die Öffentlichkeit nicht mehr belästigen
    und belügen und den Verantwortlichen für diesen Trip gehört die Lehrbefugnis entzogen

  • In Zeiten, in denen der hessische Wald als Lieferant zahlreicher Ökosystemdienstleistungen aufgrund Klimawandel-induzierter Trockenheit großflächig abstirbt, ist die Entscheidung dieses Lehrers nicht nachvollziehbar !

  • Luftfahrt und Kreuzfahrt machen etwa je 2,6 des Gesamt CO 2- Ausstoßes weltweit aus, trotzdem wird hierüber am meisten diskutiert. Es steht außer Frage, dass Flugzeug und Schiff sauberer werden müssen und können. Aber die Verteufelung ist nicht angebracht. Auch wer sich vegetarische oder vegan ernährt, produziert nicht wenig CO2. Die Nahrungsmittel werden schließlich nicht mit der Spitzhacke angebaut.

  • Mein Beitrag zum Limawandel,ich fahre mit
    meinem Diesel,900km mit 60 Litern und 4 Personen. Und das wird sich auch nicht ändern.
    Was kann ein e-Auto nichts,2 mal nachladen für
    diese Strecke.Und auch nur im Sommer,und ein
    Brauchbares Auto in meiner Klasse,kostet gut
    80000 Euro. Für wen soll ich ich etwas für den
    Klimawandel tun,nur Europa kann nichts ändern.
    Unsre Regierung macht nichts,nur weil es unsre
    EU will,mit Vorschriften alleine rettet man nichts.

  • Ich finde eine Auslandsreise als Abschlussfahrt gut, vor allem ins europäische Ausland, um den Schülern den Sinn der EU zu vermitteln. Aber Frankfurt - Kopenhagen: Das geht acuh per Zug. Wenn man die richtigen Verbindungen nimmt, dauert die einfache Strecke 10-12 Stunden. Dann kann man in Kopenhagen sogar noch 2 oder 3 Tage bleiben. Und teurer wird es auch nicht pro Kopf.

  • Leidiges Thema. Es wird sich hier auf ein Thema eingeschossen, wessen Auswirkungen so gering sind, dass ein Wegfall keinen Unterschied machen würde...nur weil es gerade ein Boom. Ist und sich immer mehr Leute eine Kreuzfahrt leisten wollen, wird immer wieder dieses Thema thematisiert.
    Ea gibt X-Tausend Containerschiffe mit weniger Abgasanlagen und Auflagen, als die 300 - 400 Kreuzfahrtschiffe. Natürlich ist es irgendwo entbehrlich, aber sind es Bananen, drei Fernseher aus Übersee, tägliche Verfügbarkeit von ausländischen Lebensmitteln, Autorennen und alle paar Monate ein neues Auto nicht auch??? Warum wird sich nicht auf die gestürzt,.. hat man dann keinen Sündenbock mehr, weil jeder realisieren muss einfach zu viel von der Welt zu rauben, weil unser Lebensstandard einfach to much geworden ist und wir einfach einen großen Rückschritt oder weitaus andere Lösungen brauchen... Die Kraft sollte man darein stecken und nicht in diese leidige und nervige Diskussion. Gute Reise!

  • Willkommen im Leben. Wasser predigen und Wein trinken können auch schon Schüler. Macht doch immer Freude, mal am eigenen Leib zu erfahren was man anderen Freitags in der Fußgängerzone vorschreiben will. Aber natürlich nicht während der Ferien...Könnten ja wie Greta einfach über den Atlantik segeln und dann entspannt zurückfliegen. Kreuzfahrt ist jedenfalls ökologisch und ethisch echt der Super-GAU.

  • Das Schiff fährt mit oder ohne die Schüler. Es gibt schlimmere Umweltsünden. Die ganze Diskussion geht mir tierisch auf die Nerven.
    Denkt ihr ohne Schiffe wäre unsere Umwelt sauber? Es ist eben beruhigend einen Sündenbock zu haben.

  • Dieser Fanatismus ist wohl "deutschland-eigen", dieses sich Verbeißen in der Annahme, die Bewohner dieser kleinen Scholle könnten die Welt retten. Dabei zeigen es die Zahlen klar und deutlich: 80 des Problems "Klimaschädigung" ist der Landwirtschaft zuzurechnen, die bekannter weise nicht nur für den Eigenbedarf produziert, sondern (siehe perverse Schweinezucht, Gülleproblem) auch für den Export, 20 geht auf das Konto Verkehr, Handelsschiffe machen 95 der derzeit auf den Weltmeeren verkehrenden Schiffen aus, nur 5 Kreuzfahrtschiffe...stoppen wir also die Handelsschiffahrt, vor allem den Import von ständig neuen Mobiltelefonen, Billigklamotten (so billig, dass unsere jungen Aufständischen diese als Ex und hopp-Artikel betrachten) und - im Winter die Heizung aus - im Kinderzimmer, das wären Mal Maßnahmen, Klamotten wieder selber Klöppeln, Agrarexporte einstellen, im Winter Heizung aus, fangen wir klein an denn wer A sagt, sollte auch B sagen.

  • @ Geele Rieb aus Hanau
    16.09.19, 14:13 Uhr

    Danke, der wohl treffendste Beitrag.

    Ich nenne es Wohlstandsverwahrlosung oder -dekadenz. Aber wir haben hier nur ein wenn auch sehr repräsentatives Beispiel. Man findet leider täglich mindestens ein Dutzend alleine in deutschen Nachrichten...

  • Ich finde das echt super, erst noch auf die Freitagsdemo und dann aufs Kreuzfahrschiff. Ich als SUV Fahrer komme da ins grübeln. Ich fliege nicht und ich mache keine Kreuzfahrten, bin täglich 140 Km geschäftlich unterwegs hierfür wäre ich mit dem RMV 4 Std unterwegs wenn es denn glatt laufen würde. mit meinem Rover habe ich da einen verbrauch von 6,5 -7 Liter Diesel bei wirtschaftlicher Fahrweise.
    Wir haben in Deutschland für unsere Schüler ganz sicher für eine Klassenfahrt viel zu bieten sei es Kunst, Kultur, Landschaft oder was für den Spaßfaktor. Alternativ könnte man auch in unsere benachbarten Länder mit Bus oder Bahn reisen.

  • Ist eine Klassenfahrt mit dem Flugzeug ebenfalls einen Artikel "wert"? Hört doch bitte endlich mit den Kreuzfahrten auf.
    Diese Schiffe machen nur einen Bruchteil (und dazu mit z. T. modernster Abgasreinigung) der Schiffe weltweit aus, die uns mit Waren versorgen.
    Kritik ok, von allen, die kein Auto aus Übersee fahren, keine tropischen Früchte essen, ein Handy von Nokia haben und die Kleidung beim örtlichen Schneider aus heimischen Stoffen machen lassen. Die Liste ließe sich für viele Gegenstände unseres Konsumes fortsetzen......

  • Nach und? Lasst sie fahren. Die Welt wird nicht untergehen! Nur eine Frage: Wieviel mehr an Tankern und Containerschiffen fahren über die Weltmeere? Und auch mit Schweröl! Darüber regt sich merkwürdiger Weise niemand auf. Ich finde diese ganze Diskussion als Super- Hype und etwas verlogen. Schon einmal darüber nachgedacht?

  • Erst die Welt ferückt machen und dann verpesten

  • Super Idee bleibende Erinnerung . Das ist das Entscheidende ! Schaden oder Nichtschaden who cares ?

  • Nur Menschen mit sozialem Bewusstsein denken daran, dass irgendwer die Schnäppchenreise der Schüler bezahlen muss. Sei es durch Lohndamping oder billige Lebensmittel, die nicht nachhaltig erzeugt werden. Aber die jungen Leute wollen "fun" und sie bekommen das auf der Aida. Freitags geht es ja wieder Schule schwänzen, nichts gelernt, aber alles ist Party! Der Lehrer sollte seine Profession als Pädagoge überdenken, denn zum ökologischen Umdenken kann er nicht motivieren.

  • Ein Komplettversagen der Schulleitung kann ich da nur sagen! Schüler mit dieser Art von Klassenfahrt gegen die FfF Kampagne zu instrumentalisieren ist jämmerlich. Seien wir doch mal ehrlich welche Schüler würden freiwillig auf ihre Abschlussfahrt verzichten? Die Schulleitung hätte lieber ihren Job vernünftig machen sollen und die Umweltthemen der Jugendlichen in den Unterricht integrieren anstatt sie mit sowas gegen FfF auszuspielen.

  • Ein paar Zahlen:
    https://www-nordbayern-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.nordbayern.de/freizeit-events/reise/kreuzfahrtschiffe-wirbel-um-ubertriebene-zahlen-1.7450812?amp_js_v=a2&amp_gsa=1&isAmp=true&usqp=mq331AQEKAFwAQ3D3D#aoh=15686458030310&referrer=https3A2F2Fwww.google.com&amp_tf=Von2025124s&ampshare=https3A2F2Fwww.nordbayern.de2Ffreizeit-events2Freise2Fkreuzfahrtschiffe-wirbel-um-ubertriebene-zahlen-1.7450812

  • Wir wünschen der Klasse eine gute Zeit.
    Bitte stellt die Frachtschiffart- und die Frachtflüge ein.
    Wer braucht Bananen? Oder Kleidung aus Asien?
    Was ich schon immer wissen wollte, wie ist überhaupt
    die Kohle und das Öl in die Erde gekommen? Es war
    alles doch mal grün

  • Finde ich super. Vielleicht können die Schüler danach objektiver über Vor-und Nachteile von Kreuzfahrten diskutieren.

  • So sind wirDeutschen. Umweltschutz JA, solange ich selbst keine Einschränkungen habe.
    Wie die Politiker.
    Alles nur Gerede.

  • Eine Kreuzfahrt als Klassenfahrt ist einfach dekadent. Was kommt als nächstes ? Südamerika, die Südsee , Weltall? Zur Klimademo fahren die Schüler auch nicht mit dem Fahrrad. Uns , der Eltern / Großelterngeneration vorzuwerfen , ihre Zukunft zu zerstören und selbst auf nichts verzichten. Es wird sich zwar nichts ändern , aber ein wenig Bescheidenheit täte jedem gut. Damit wäre viel erreicht.

  • Hahahahahahahahahahahahahahahahhahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahah, sorry das ist vielleicht nicht sachlich aber das einzige was hier ein dazu einfallen sollte!

  • Kann man nicht auf Kreuzfahrt gehen und trotzdem bei Friday for Future mitlaufen? Ich denke schon. Ich würde nämlich gerne auf ein Kreuzfahrtschiff gehen, welches nicht mit Schweröl fährt. Ich möchte nämlich auch gerne, dass das Flugbenzin auch versteuert wird und dann ein reeller Preis für ein Flugticket erhoben wird.
    Daher geht bitte alle auf die Straße. Damit wir klimafreundlicher Reisen können. Denn nur so werden wir offen für andere Kulturen.

    Aber ich gebe zu. Als Klassenfahrt ist eine Kreuzfahrt nicht geeignet. Da gibt es auch tolle Ziele, die man mit dem Bus erreichen kann. Und alleine schon eine lange Busfahrt zusammen mit den Klassenkameraden kann ein tolles Erlebnis werden, welches man in dieser Art später nie wieder erleben kann. Auf ein Kreuzfahrtschiff könnt ihr später immer noch gehen.

    Und dann hoffentlich mit einem umweltfreundlicheren Antrieb. Und dafür geht auf die Straße!!!

  • Ich wohne am Phönixsee in Dortmund.
    Jeden Morgen, vor allem montags, findet man im Gelände den Müll von der bekannten Fastfoodketten,Plastik in rauhen Mengen usw. Das Zeug werfen sicherlich nur wenig Erwachsene weg. Wenn man z.B. den "umweltbewussten" Teenies sagt, dass Brotverfüttern an Enten aus ökologischen und Gesundheitsgründen im Sinne der Tiere schädlich ist, wird man ausgelacht..
    Kreuzfahrten? Da tut sich was..die Reedereien werden sich nicht den Ast absägen, auf dem sie sitzen..hoffentlich ziehen.die Containerpötte, die Fähren, die Lastkähne die Flussschiffe mit..ach so..in China werden gerade Superpötte für 9.500 Passagiere gebaut..das ganze Bomben- und Raketendesaster auf der Welt lassen wir mal unbeachtet...Man wird das Rad nicht zurückdrehen. Es sind Innovationen gefragt und mit Sicherheit möglich..KnowHow steht im ökonomischen Dissenz, das ist.alles .

  • Liebe Nicole aus Brechen...
    wie kommen eure Kinder denn nach London?
    Mit dem Flieger oder mit der Fähre?
    Beides Dreckschleudern!
    Bevor man mit dem Finger auf andere zeigt...
    oder wer im Glashaus sitzt.
    Liebe Schüler,
    genießt eure Fahrt. Ist bestimmt ein tolles Erlebnis. Bei euren nächsten Urlauben und ganz individuell könnt Ihr es demnächst besser machen
    Liebe Grüße aus Köln
    Brigitte B.

  • Ich kann diese Diskussionen nicht mehr hören und verstehe nicht mehr, warum sich Deutschland ständig als Moralapostel in den Vordergrund schieben muss. Es gibt andere Länder in denen es wirkliche Umweltsünden gibt wie z. B. in Indien, wo Schadstoffe u.a. unser deutscher Wohlstandsmmüll, seine Schadstoffe in das Grund lässt oder China, wo genausoviel Autos fahren wie in der gesamten übrigen Welt. Wir Deutschen werden bald zum Lachen in den Keller gehen müssen, damit unser Lärmpegel die Menschen in Frankreich nicht stört. Vielleicht dürfen wir in Zukunft auch augrund der CO2-Ausscheidung nur noch auf Antrag ein Kind bekommen. Wir könnten ja dann ein Kind einer asylbeantragenden Fachkraft adoptieren. Da sind gleich 2 Probleme gelöst. Aber mittlerweile darf mann ja Bedenken nur noch denken. Spricht man sie aus ist man Klimakiller und Rechtsextremist.

  • Das geht langsam alles zu weit!!! Minderheiten wollen anderen und mir vorschreiben was ich tun soll und wie ich zu leben habe. Tut mir Leid, aber das will ich nicht! Egal ob es um Reisen, Essen, Freizeit, Familie, Schule oder sonstiges geht. Immer kommen kleine Randgruppen und wollen mich belehren. Gehen demonstrieren für besseres Klima ( was an sich sehr gut ist ), aber wenn es drauf ankommt, zählt das alles nicht mehr. Zu demonstrieren und gegen Alles zu sein ist wohl hip geworden.Das nervt! Das geht auch nur weil es uns noch nie so gut ging wie jetzt. Ich möchte auf nichts verzichten. Ob die jungen Leute wissen, dass wenn sie es wirklich ernst meinen, in Zukunft komplett und für immer auf ihr Handy, Konsolen und alles andere verzichten müssen. Kein Spotify, insta, snapchat......

    Lasst die Schüler doch auf Kreuzfahrt gehen. In Deutschland herrscht doch so etwas wie Reisefreiheit, oder? Hört auf zu heucheln!

  • Ja. Wenn es sein muss, dann aber bitte auch die Rechnung für diese Reise bei Atmosfair bezahlen.

  • Wo ist der erzieherische Aspekt?
    Die Lehrer entscheiden sich gegen
    Umweltschonen, die Schüler machen mit. So ist es leider. Würde ich auch als Schüler machen, daher muss das Signal vom Lehrer ausgehen.

  • https://www.reisereporter.de/artikel/5298-kreuzfahrt-umweltbilanz-des-nabu-so-schaedlich-sind-kreuzfahrtschiffe-ranking-2018-auch-mit-tui-und-aida
    Also, da ist zunächst einmal zu klären mit welchem Aida Schiff gefahren werden soll. Bevor man sich aufregt erst einmal informieren.

  • Was soll das lamentieren. Die AIDA fährt in jedem Fall, ob mit oder ohne die Schüler. Dss ist doch alles Augenwischerei.
    Ich denke nur an Gretas bescheuerte Segeltour nach USA und die vielen Reporter die dafür 9 Stunden über den Ozean geflogen sind.

  • Meine Güte, hört doch endlich auf, mit Klimawandel. Alle jungen Leute springen auf den Zug von Greta auf. Ist totaler Schwachsinn. Dies bedeutet nur: viele Arbeitslose, viele Firmen gehen kaputt usw. und die Welt wird trotzdem nicht besser, weil diese ganze Welt nicht mitmacht und das ist gut so. Basta

  • Die Schule ist endlich im Kapitalismus angekommen.
    Wen nicht mehr einfällt als das günstige Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar.
    Klima, Klima, Klima fahrt doch nach Fuckochima.
    Mir ist es scheissegal wo die hinfahren.
    Es ist ihre Abschluss.
    Dem Welt Klima hilft das überhaupt nicht. Ein Aufreger der nichts bringt solange die Politik nicht gesetzliche Regelungen durchsetzt die das Klima schützen.

  • Eigentlich ist es doch einfach nur traurig -
    wenn's ums eigene Vergnügen geht, dann ist jedem plötzlich alles egal - sollen sich doch die anderen drum kümmern....
    Und nur, weil das Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar sein soll, ist die Umwelt mal für eine Woche unwichtig, wird schon nicht so schlimm sein...
    Passt aber leider auch zu der Tatsache, dass viele Schüler zwar zu den Freitagsdemos gehen, auf dem Rückweg dann aber mal eben schnell bei einem großen Billig-Textil-Kaufhaus üppig einkaufen. Liebe Kinder, mit Demos alleine ist es nicht getan !!!
    Man fragt sich auch, warum die Fluggastzahlen dieses Jahr so hoch waren wie noch nie...
    Um der heutigen Jugend keine kaputte Welt zu hinterlassen, verzichte ich seit einiger Zeit auf Flugreisen und importierte Lebensmittel, bin aber langsam an dem Punkt, wo ich mich frage, warum und für wen... Nehme das jetzt als Freibrief, ich erlebe die Wasserknappheit und den Klimakollaps (hoffentlich) eh nicht mehr, Hauptsache Spass!


  • warum nicht, es ist doch schließlich nicht verboten!

  • warum denn nicht nach berlin ? jede Familie kann das nicht Bezahlen oder muß die SChule das Bezahlen .

  • Alle wollen weg vom Auto, aber keiner zu Fuß!


  • Mathe-LKler müssen nicht bis nach Kopenhagen fahren, um mit dem Feigenblatt Experimentarium eine Kreuzfahrt zu rechtfertigen. Das geht auch mit dem Fahrrad an einem Tag von Frankfurt nach Gießen in das Mathematikum von Prof. Beutelspacher. Das hätte dann nicht nur die mathematischen Kenntnisse vertieft, auch Glaubwürdigkeit wäre gewonnen worden.

  • Das finde ich ein schwaches Zeichen von den Schülern. Sie hatten etwas mehr tun können, wenn sie wirklich an IHRER Zukunft interessiert sind.
    Vor 32 Jahren war es an meiner Schule übliche, dass man als 10. Klasse-Abscussfahrt auf Skifreizeit fuhr, alle Lehrer waren "geil" drauf.
    Im Sommer des Vorjahres habe ich gesehen, wie 8n der Schweiz pistenweise Bäume gefällt würden, das wollte ich nicht mitverantworten. Ich habe es geschafft, meine Mitschüler gegen eine Skifreizeit zu motivieren, unsere ganze Klasse blieb geschlossen zu Hause, wir fuhren dann eine Woche nach München.
    Eine Mitschülerin einer Parallelklasse ist auch nicht mitgefahren, aus Überzeugung!!
    Mit ein bisschen Engagement hätte es sicher eine gute Alternative gegeben,
    konsequenterweise sollte keiner der Kreuzfahrer mehr auf eine Freitags Demo gehen, das wäre echt peinlich.

  • Neues Lied für Deutschland
    "Ich will doch nur die Welt retten"
    Hat Tim Benzko schon versucht

  • 390 kostet das ganze...für 60 mehr fährt meine Tochter auf Abschlussfahrt nach London, auch mit 17 Kindern und 2 Lehrern. Man findet zu diesem Preis attraktive Reiseziele, an denen es tolle Programmgestaltungsmöglichkeiten gibt. Man muss sich halt etwas anstrengen. Ich gönne den Kindern die Fahrt finde aber auch, dass man als Lehrer mit gutem Beidpiel vorangehen sollte und das bedeutet eben auch, wirkliche Alternativen zu bieten ...wenn ich als Abiturient die Wahl zwischen Aida und würzburg hätte, würde ich wahrscheinlich auch nicht Würtburg wählen ....

  • 5 Tage Kreuzfahrtschiff hat doch mit Klassenfahrt nichts mehr zu tun . abgesehen davon finde ich das schon heuchlerisch auf der einen Seite zu demonstrieren fürs Klima und dann Aida Spass Fahrt .ich dachte auch die sind doch alle fürs Radfahren . verteufeln das Auto Flugzeug usw .aber nur bei anderen

  • Also das ist wirklich heftig...zeigt das doch bitte mal bei Maintower !

  • Heuchel Deutschland , ich kanns nicht mehr hören!
    Auf Biegen und Brechen! Soll Dussel Deutschland die Welt retten !

  • Das Erreichen einer Klimawende muss stetig, aber in langsamen Schritten, geschehen. Gefühlt Tausende von Vorschlägen und Maßnahmen, bis zu radikalen sofortigen Verboten verwirren nicht nur den Großteil der Bevölkerung, nein, die Leute werden davon abgestoßen. Zunehmende Antihaltung gegen "Greta"; die "Fridays for future"- Bewegung und sich abzeichnende Stimmenrückgänge bei den Grünen sind eine Warnung, es nicht zu übertreiben. Zwar ist richtig, dass nicht mehr viel Zeit zum Erreichen der gesetzten Klimaziele bleibt- aber die Alternative ist, sie etwas später zu erreichen- oder garnicht, weil der Unmut im Volke es verhindert. So ist auch die Kreuzfahrt einer Abschlussklasse zwar "überkandidelt", aber keinen Aufschrei wert, ebensowenig, wie man plötzlich Autofahren oder Fliegen abschaffen kann. Nur aus der Einsicht jedes Einzelnen heraus kann eine allmähliche Abnahme von Autofahrten und Kurzstreckenflügen erreicht werden.

  • Klima und Umweltschutz,sehr gut in Deutschland, andere Länder machen nicht mit. Gönnt der Klasse doch die Abschluss Fahrt sie erzählen im hohen alter noch davon. Der BUND gehört abgeschafft, dort sitzen nur Quer Treiber und Verhinderer von neuen Straßentrassen.Sie sollen erst mal bei sich anfangen und sich nicht um andere Sachen kümmern.

  • Na, DAS ist mal 'ne Klassenfahrt ... wir mussten noch wandern und zur Schule laufen.... deshalb sind wir ALTEN ja auch schuld an dem aufgepuschten Klimaschwindel... ich finde es toll und wünsche Euch viel Spaß... Mit dem Rad nach Wanne-Eickel könnt Ihr, wenn es keine Autos mehr gibt.... :-))

  • Eine Kreuzfahrt als Schulabschluss finde ich wirklich übertrieben. Einerseits Demo für Umweltschutz zu Lasten des Unterrichts und dann so was, das passt nicht zusammen. Es gibt viele Möglichkeiten was zu erfahren und zu lernen auch ohne Kreuzfahrt. Ich verstehe auch den Lehrer nicht. Mehr möchte ich nicht mehr schreiben, sonst finde ich kein Ende.

  • Unfassbar, auch noch mit dem unschlagbar günstigen Preis zu argumentieren, wo doch jeder weiß, dass das Personal auf diesen Schiffen zu Hungerlöhnen arbeitet. Hier offenbart sich die ganze Scheinheiligkeit unserer Gesellschaft: Verzichten sollen die anderen!
    Als Alternative eine Fahrradtour nach Wanne-Eickel ins Spiel zu bringen ist zynisch. Und der Lehrer ist Mitglied beim BUND?

    Dank an diejenigen, die diese Geschichte öffentlich gemacht haben.

  • ...wer freitags nichts zur Schule geht, bleibt halt dumm.

  • Das Argument, dass die Emissionen gleich bleiben, ob 16 Leute mehr oder weniger mitfahren/fliegen ist selten dämlich. Wenn die Nachfrage sinkt, so dass die Schifffahrt/Flugverbindung nicht mehr rentabel ist, so wird spätestens in der nächsten Saison die Verbindung nicht mehr angeboten und auch kein neues Schiff oder Flugzeug bestellt. Die kapitalistische Handlungsweise von Redereien oder Fluggesellschaften ermöglicht hier über die Nachfrage ein sehr schnelles und effizientes Steuern des Angebots und damit auch Reduktion der CO2 Emissionen der tatsächlichen Handlungsweise der Menschen und nicht nur den sonntagsreden folgend.

  • Genau da haben wir das Problem:
    Umweltschutz heisst vorallem verzichten. Aber sollen besser ertmal die anderen tun.
    Solange keiner verzichten will, wird aber das nichts!
    Und genau so eine Kreuzfahrt als Abschlussfahrt ist wirklich bitterböse und verzichtbar.
    Da gehört auch das Fingerspitzengefühl der Lehrer dazu, dass sowas nicht mehr statt findet.
    Die Schule kommt ihrer Vorbildfunktion überhaupt nicht nach.
    Unvergesslich wird für alle Schüler sein, wie dämlich sie damals gewesen sind.

  • Ständig wird über Kreuzfahrt als Umweltsünder geschrieben und gerade die Jugend meint da Vorbildlich zu handeln. Wie heuchlerisch ist das denn? Wer braucht ständig die neuen Handys, billige Klamotten etc.? Unsere Jugend. Alles Sachen die im Ausland hergestellt werden und dann per Containerschiff nach hier gebracht werden. Diese Schiffe produzieren wesentlich mehr Schadstoffe als die 10 Kreuzfahrtschiffe weltweit.

  • Wie ernst soll man dieses Gymnasium, die Lehrer, Schüler und ihre Eltern nehmen, wenn sie von "Klima" und "Umwelt" reden???
    Gibt es in Hessen so wenig Gelegenheiten für "Kultur und Wissenschaft", die in Frankfurt oder von Frankfurt aus zB. mit der Bahn erreichbar sind?
    Hoffentlich erinnert Ihr Euch in 20 oder 30 Jahren noch an diese Bildungs-Fehlentscheidung.
    Mit möglichst starken Bauchschmerzen.
    Vornehm geht die Welt zugrunde!

  • Das passt doch super .demonstrieren fürs Klima ,und wenn's ums eigene Vergnügen geht ist das Klima egal .anderen alles verbieten .Abschlussfahrt für 390euro .Wahnsinn hoffentlich können sich auch alle so eine teure Abschlussfahrt leisten

  • VIEL SPASS und weiter so ! sind alle nur neidisch ....
    wäre auch gerne dabei

    TOP !!!!

  • Gretas Opa hat von seinem besten Freund Alfred Nobel den Nobelpreis für seine Co2 Lüge erhalten. Seitdem werden ganze Wälder vernichtet obwohl die Bäume das Sauerstoff-Kohlenstoffdioxid-System schließen. Ferner wird das Wetter wird von den Regierenden künstlich mit HAARP manipuliert.

    Der Diesel Motor wurde nur in BRD abgeschafft. Frankreich, England, USA, China und Indien haben kein Interesse dasselbe zu tun. Die Klima Aktivisten schweigen. Bei Monsanto, Glyphosat und Aluminium Impfungen sind die Klima Aktivisten sogar blind.

  • Ganz toll, so muss es sein, dusch mich aber mach mich nicht nass. Solange es mich nicht persönlich betrifft, kann ich ja die große Klappe aufreissen. Was heißt eigentlich mit dem Fahrrad nach Wanne Eickel wollen die nicht? Ich dachte die wollen jetzt nur noch Fahrrad fahren?
    Die "Alten" die von dieser Generation so verteufelt werden, sind durch den Schwarzwald gewandert als Abschluß fährt
    Na dann, viel Spaß , Mami fährt euch sicher mit dem SUV zu Schiff

  • Totaler Schwachsinn.
    Wo bleibt Umweltschutz.
    Haben alle Eltern zu viel Geld ?
    Als nächstes leibt doch nur eine Fahrt zum Mond, wo sie dann bleiben können.

  • Wie heuchlerisch. Da latschen die alle bei Fridays for Future mit und stellen Forderungen, aber diese erfüllen - das sollten, bitte schön, die anderen, weil alleine zu Hause bleiben, möchte auch keiner. Wie traurig, dass die Schüler nicht in der Lage waren, Eigeninitiative zu zeigen und Alternativvorschläge zu erarbeiten, die den Aspekt Umweltschutz - zumindest ansatzweise - berücksichtigen würden. Ein Armutszeugnis.

  • Aida hat immer noch die Umweltfreundlichsten Schiffe.....die Perla wird das größte Hybridschiff der Welt.....ernsthaft nicht heizen oder kalt duschen......die Wissenschaftler haben sie ja nicht mehr alle

  • Mich ärgern hier viele Kommentare die sehr polemisch auf den Schülern runhacken. Mein Gott, es sind Kinder! Kinder die auf einmal wählen sollen zwischen Paradies-Halligalli - das Event ihres Lebens oder garnichts - Dank diesem Lehrer, der sich scheinbar weigerte ernsthafte Alternativen zu suchen. Wenn hier jemand kritisiert werden sollte, dann ist es der Lehrer, der meiner Meinung nach auf biegen und brechen selbst auf diese Kreuzfahrt will. Was sein handeln bei den Kindern auslöst, ist ihm ziemlich wurst. Vielleicht ist es auch ein einfacher Trick um diese ärgerlichen FfF-Teenies vorzuführen. In der Presse sind sie schon wie man hier sieht. Also bitte liebe Generation Beatles und Co. .... Seid lieber stolz anstatt neidisch und aggressiv gegenüber der jungen Generation. Sie hat doch wirklich wenig zu lachen. Oder glaubt hier jemand die sehen noch etwas Rente, etc.? Sie baden später euren und unseren Mist dann aus.

  • Was ist das denn bitte für eine Schule? Eine Klassenfahrt mit einem Kreuzfahrtschiff? Sowas könnten sich normale Schulen überhaupt nicht leisten, geschweige denn überhaupt durchziehen. Mir geht es nicht mal so sehr um den scheinheiligen Klimaschutz, sondern um die finanzielle Situation. Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Schule um eine Privatschule mit gut situierten Eltern handelt. Trotzdem wünsche ich den Schülern eine schöne Zeit, die sie wohl lange nicht vergessen werden. Ich gönne das den Schülern.

  • Viel Spaß auf der Kreuzfahrt, kann ich da nur sagen! Wie kann man nur diesen jungen Menschen einen schönen Abschluß ihrer Bildungslaufbahn dermaßen madig machen? Die Miesepetrigkeit der Linken mal wieder. Unfaßbar! Abgesehen davon hat noch niemand einen Beweis vorgelegt, daß die Klimahysterie eine Berechtigung hat. Es gibt einen Unterschied zwischen Korrelation und Abhängigkeit, und wer das nicht versteht, kann nicht mitreden. Den Link zum Beweis bitte, oder still sein. Und bitte was wissenschaftliches, kein IPCC und kein Potsdam, das sind einschlägig gefärbte Politiker! Keiner in diesem Land will leben, wie es Pol Pot und den Roten Khmer vorschwebte, aber genau dorthin führen Greenpeace & Co. Abgelehnt! Ich habe es langsam satt, mir ständig von diesen lauten Minderheiten die Ohren vollkrakeelen zu lassen. Demokratie ist die Herrschaft der Mehrheit, laßt uns endlich in Frieden und tut was sinnvolles!

  • Das ist schon sehr bezeichnend - demonstrieren macht Spaß, aber sich entsprechend zu verhalten? Wohl eher nicht. Wir sind damals mit dem Zug in Rom gewesen und waren alle begeistert. Aber heute muss es ja exklusiv sein. Umwelt? Egal!

  • Klar, alles im Leben hat zwei Seiten. Jahrelang wurde der Fortschritt mit seinen Möglichkeiten voran getrieben und nun da man einen Zuckerwuerfel im Baldenay See nachweisen kann sollen wir alle Fortschritte vergessen, nur noch arbeiten, flach atmen und nicht vergessen: möglichst schnell den Sargdeckel zu machen. Hurra, zurück zu Pferd und Wagen. Wir haben auch vor Jahren gegen Atomkraft demonstriert, den Schuh wollte sich damals auch schon keiner anziehen

  • Mittlerweile hat dieser Umwelt FfF Wahnsinn Ausmaße angenommen die schon an Denunziantentum erinnern. Medien und Umweltpopulisten machen Hetzjagd auf jeden und alles wer und was nicht konform mit FfF ist. Nur weil eine Gruppe von Schulschwänzern den totalen Verzicht propagieren ist doch nicht jeder verpflichtet diesen Steinzeitirrsinn mitzumachen. Ich gönne den Schülern ihre Abschlussfahrt. Sie sollen sie in vollen Zügen geniessen!

  • Befinde mich momentan auch auf einem Kreuzfahrschiff. Unseres fährt mit Flüssiggas.

  • Wie wäre es denn mit einer Zugfahrt in den Schwarzwald um dort Abschlusswanderungen
    zu machen das wäre bestimmt ökologisch sinnvoller und Spass pur.
    Günstige Jugendherbergen gibt es genug.

  • Meine Unterstützung gilt jenen, die eine Fahrt wegen der Klimafolgen ablehnen. Sie mögen den Mut aufbringen, nicht mitzufahren. Zudem sind es nicht nur die Fahrten, denn bereits die enormen Aufwendungen beim Bau solcher Schiffe, der anhält und sogar von der Regierung und wohl auch von der EU unterstützt wird, erzeugen einen großen ökologischen Fußabdruck.

  • es ist traurig das man nicht im eigenen Land das so schöne ecken hat dafür sorgt denn jungen Menschen dies zu zeigen .....nein es muß ein AIDA Kreuzfahrtschiff sein geht's eigentlich noch die Lehrer fragen nicht wo das Geld ger kommt ich habe 4 Kinder groß gezogen und auch damals wurden Klassenfahrten gemacht was alles gut und schön ist aber heute wird es total übertrieben das kommt einen verlängerten Urlaub gleich sonst nix einerseits wird demonstriert und da macht es nix mit so ein einer dreckschleuder die Umwelt zu verpesten ja das wiederspricht doch jeglicher Vernunft...

    ..

  • Ich finde es super wie sich die Schüler entschieden haben.
    Herr Oberlehrer rechnen Sie doch einmal aus wenn jeder Schüler mit der Bahn diese Reise macht jeder für sich also einzeln.
    Wie hoch ist dann der Wert? Und dann bitte den pro Kopf verbrauch gegenüber stellen.

  • Da sieht man mal wieder die Doppelmoral, Freitags zur Demo und dann aufs Kreuzfahrtschiff zur Klassenfahrt.
    Gehts eigentlich noch??

  • Wie abgehoben werden diese jugendlichen Kreuzfahrer hier eigentlich in die reale Welt nach der Schule entlassen?

  • So sind unsere Politiker Jahrelang denkt keiner
    daran etwas ernsthaft für das Klima zu tun.
    So und jetzt ist es passiert .Ich denke an den
    panisch Ausstieg aus der Kernenergie und
    jetzt retten wir in 2019 und 2020 unsere Welt
    im Auftrag der BRD und seiner Regierung.
    ÄRMLICHE WELT .

  • Es gibt ja auch etwas zwischen Wanne-E. und Kreuzfahrt. Schade, dass hier wieder so viele gegen die Schüler schießen, nachdem der Lehrer (!) diese Entscheidung offenbar auch gegen die Schüler getroffen hat! Ein Verzicht auf die Abschlussfahrt verlangt sehr viel ab, zumal es ja anders gegangen wäre. Wer hat denn selbst schon einen solchen Verzicht auf ein einmaliges Erlebnis geübt? Gemeint ist die Klassenfahrt, nicht die Kreuzfahrt! Traurig, wo die heutige Diskussionskultur immer wieder hinführt. Wer etwas gutes bewegen will, muss natürlich perfekt sein, darf sich keinen Fehler erlauben, während die Hater ihre völlige Ignoranz mit den Fehlern der anderen rechtfertigen, getreu nach dem Motto "Ich kann ja nichts richtig machen, also versuche ich es gar nicht." Und damit das schlechte Gewissen sich nicht meldet, macht man die anderen schlecht, schmeißt alle in den gleichen Topf, anstatt vorhandenes Engagement zu würdigen. Schade dass die Schüler vor diese Entscheidung gestellt wurden!

  • Das zeigt das ganze Dilemma unsrer Gesellschaft.
    Alle sind für den Schutz der Umwelt, aber konkret bei sich mit Verhaltensumstellung anfangen tun die wenigsten Mitmenschen. Man gehe nur mal an den Flughafen.
    Und wenn das Kind dann irgendwann im Brunnen liegt, war es keiner. Die Aureden werden die gleichen sein wie nach der Nazizeit ( wir wussten von nichts, es konnte ja keiner ahnen, daß es so schlimm wird, alle haben so gehandelt- was konnte ich da schon machen, ich musste so handeln- ich hatte eine Familie zu ernähren).
    Die Nazizeit konnte man mit Hilfe von grossen Opfern überwinden. Den Klimawandel kann man nicht wieder rückgängig machen, das wird es dann wohl für die Menschheit gewesen sein.
    Mahlzeit.

  • Zitat: "Daran erinnert man sich auch in 20, 30 Jahren noch" Zitat Ende.

    Das schlimme daran ist, es ist mir Sicherheit richtig. Aber: als ich mit meienr Klasse 1977 die Abschlussfahrt gemacht hatte, ging es mit dem Bus nach Holland. Und das gute daran ist, dass ich mich heute noch gerne an diese Fahrt erinnere, nach über 42 Jahren.

    Und abseits aller Umweltbedenken: können denn alle Eltern der Schüler die Fahrt ohne Probleme finanzieren? Zwar ist der Preis mit 390 uro p. P. sehr günstig, aber es gibt doch genügend Menschen, die sich diese 390 einfach nicht leisten können.

    Für mich ist diese Abschlussfahrt vollkommen überzogen, so oder so.

  • Der eine Punkt ist der Umweltaspekt, da sind Kreuzfahrten nun wirklich übel, völlige Zustimmung.
    Ein anderer Aspekt, wie kam es denn dazu? Eine Abschlussfahrt wird doch nicht von heute auf morgen geplant, da gibt es doch einen längeren Vorlauf. Zumindest früher, so kenne ich es, war es so, daß die Abschlussfahrt von den Schülern geplant wurde, der Lehrer dabei Hilfestellung gab. Da hätte die Sache vielleicht im Ansatz gebremst werden können.
    Weiterer Aspekt, der hr bringt den Bericht. Aber der hr ist auch Mitglied der ARD die recht häufig eine Nachmittagsserie mit schönen Bildern über Reisen auf einem Kreuzfahrtschiff ausstrahlt. Damit macht die ARD fleißig Werbung für die Fahrt auf einem Kreuzfahrtschiff.
    Weiterer Aspekt, viele Schüler beteiligen sich an den Fridays for Future Demonstrationen, aber eben nicht alle. Wenn jetzt der Schule vorgeworfen wird sie übe hier keine Vorbildfunktion aus, entmündigt man doch damit die Schüler die einer Teilnahme zugestimmt haben.

  • Für die Frau Baumann rechtfertigt sich der Studienaspekt der Kreuzfahrt nicht. Sie schwänzt sogar regelmäßig freitags die Schule für die Fridays for Future Bewegung, welches meines Erachtens sogar berechtigt ist. Aber die junge Frau zeigt NULL Rückgrat!
    Während meines Abiturs 2010 hatte ein Mitschüler erfolgreich seine Leukämie bekämpft. Die Klasse wollte nach Italien und besagter Mitschüler durfte wegen der Krankheit nicht ins Ausland reisen. Ich habe mit ihm zusammen die Schulbank gedrückt, während der Rest der Klasse sich in Italien vergnügte. Dies hätte ich auch von den so angeblich grünen Schülern und Eltern der Klasse erwartet.
    Entweder steht man für die Sache ein und boykottiert solche Auswüchse oder man lässt es einfach sein. Frau Baumann sollte gefälligst der Friday for Future Demonstrationen fern bleiben.

  • So ist das mit Anspruch und Wirklichkeit. Sagte nicht schon Luther, dass die Scheinheiligen Wasser predigen, aber Wein saufen?

  • Die Aida fährt auch, ob die 16 Schüler mit fahren oder nicht .
    Man kann es auch übertreiben.Ich kann mir auch nicht vorstellen,daß die Umweltschützer keine Bananen ,Kiwis oder Kakao und Kaffee verzehren.
    Wie kommt denn Das in unsre Läden. Man könnte noch mehr aufzählen, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
    Ob Frachter oder Kreutzfahrtschiff, Ich sehe hier keinen Unterschied.
    Lasst doch den Schülern ihren Spaß.

  • Ok, ich kann beide Seiten verstehen, jeder muss sich aber auch Kritik gefallen lassen. Die Kreuzfahrt kommt ja nicht ganz überraschend. Im Vorfeld haben Schüler, Eltern und Lehrerschaft ganz sicher über den Vorschlag einer Kreuzfahrt diskutiert, und da wäre für Naomi B. und ihre Mitschüler/innen der richtige Zeitpunkt gewesen, ihre Einwände einzubringen; jetzt ist es zu spät. Andererseits wäre Herrn Winn (Mathe-Lehrer) kein Zacken aus der Krone gebrochen, wenn er zumindest ein gewisses Verständnis für die berechtigte Kritik der Schüler/innen gezeigt hätte.

  • Kreuzfahrt mit SchülerInnen - da muss man erstmal drauf kommen.
    Ich war selbst Lehrerin, habe viele Studienfahrten gemacht. Allerdings grundsätzlich mit Unterrichtsbezug. Mehrere Tage auf einem Schiff, von dem ökologischen Aspekt mal abgesehen - das sind mehrere Tage für Halligalli und Alkoholexzesse....
    Herrlich

  • "Winn selbst ist Mitglied beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). "Uns ist klar, dass wir einen ökologischen Fußabdruck hinterlassen", sagt er. Trotzdem hat er sich für die Kreuzfahrt entschieden. Das Preisleistungsverhältnis sei unschlagbar, und "mit dem Fahrrad nach Wanne-Eickel fahren das wollen die Schüler nicht."

    Ich glaube mehr gibt es zur dekadenten Haltung der Umweltaktivisten nicht zu sagen. Wasser predigen und Wein saufen. Wenn's nicht so widerlich wäre, würde ich tatsächlich laut loslachen.
    Daß die "Fridays for Future"-Schüler auch noch mitfahren, gibt der ganzen Bewegung genau den Wert, den ich ihr ohnehin von Beginn an zumesse - nämlich keinen.

  • Es gibt gerade von Aida auch LNG Schiffe....die also mit Gas fahren ...darüber berichtet niemand. Interessant ist auch, dass es 300 Kreuzfahrtschiffe gibt, aber ca. 30000 Handelsschiffe, die oft nur halb beladen fahren ...darüber regt sich auch niemand auf ....Warum eigentlich nicht ?
    Immer alles sehr einseitig ....Kreuzfahrtschiffe...SUVs...etc.
    Man macht irgendetwas täglich zum Sündenbock....es scheint oft ohne darüber wirklich nachzudenken... aber die Politiker in ihrer Vorbildfunktion ganz sicher ...wo sie doch etliche Kurzstreckenflüge jährlich absolvieren ...Zug fahren wäre auch zu anstrengend und dauert zu lange bei den ganzen Verspätungen...

  • Da sind sie wieder, diese Heuchler. Was schert mich Umweltschutz wenn ich auf Klassenfahrt Gott weis wohin fahre!! Zu meiner Zeit waren wir froh wenn wir nach Wald-Michelbach oder nach Gersfeld fuhren. Aber: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
    Jeden Freitag demonstrieren, aber um die Ecke steht der SUV und in Urlaub geht`s in die Karibik oder sonst wo hin.
    Da hat die Schwedin was angefangen!!!!!!!!!!!

  • "Man kann den Kindern ja Kultur und Wissenschaft nicht vorenthalten"
    Muss doch auch niemand, es gibt doch mehr als ausreichend digitale Infos.

    Und wenn ich eine Sache verfolge, dann bitte doch konsequent, auch wenn es dann eben bei der Abschlussfahrt weniger "tolle" Ziele gibt.

    Aber das ist bei den Skifreizeiten der Schulen ja auch das gleiche Thema.

    Ist sicherlich auch eine Frage, warum da schon die Buchungen fix sind, bevor überhaupt eine Infoveranstaltung stattfindet.

  • Jeden Freitag demonstrieren und laut schreien autofreie Innenstädte weg von fossilen Brennstoffen mehr E-Autofahrer!!! Aber selbst etwas gegen den Klimawandel zu tun da hört das geforderte Umdenken auf !!! So sind eben viele Deutsche!!!

  • Ausgerechnet nach Kopenhagen zu fahren, ist natürlich pure Ironie. Statt "Experimentarium" sollte sich die Klasse dort wenistens aufmerksam den Radverkehr angucken. Und aufs Schiff möglichst Feinstaubmasken mitnehmen.

  • Warum haben die Schüler sich nicht geweigert? Und warum bleiben die, die es nicht mit ihrem Gewissen verantworten können, nicht einfach zuhause? Ich frage mich schon lange, ob sich die Schüler, die jeden Freitag demonstrieren, nicht morgens mit dem SUV in die Schule fahren lassen oder wohin sie im Sommerurlaub mit dem Flugzeug hingeflogen sind.
    Früher war Jugendherberge angesagt, da mussten wir sogar noch spülen helfen. Aber das ist scheinbar auch für die Lehrer nicht mehr fein genug.

  • Zu meiner Zeit (Abi-Jahr 1979) war es definitiv die Fahrt nach Würzburg, die Fahrt nach Berlin oder die Fahrt nach Paris die auf dem Plan standen. Es geht hier nicht nur um die Umwelt, es geht auch um etwas anderes: Großmannssucht, nennt man das bei uns. Luxussucht! Sich nicht mit weniger zufrieden geben können.
    Auch wir haben uns in 30 Jahren noch erinnert, auch wenn es nur Berlin war.
    Es sind die überzogenen Ansprüche unserer westlichen Gesellschaft, die unsere Welt zu Grunde richten.

  • Das zeigt mal wieder das in Deutschland viele Ihre Meinung nicht vertreten! Und die die es tun werden verachtet und verpöhnt. Friday for Future hätte von Anfang an verboten werden sollen. So lange die Kids die dort mitgehen sich mit nem dicken Wagen zur Schule fahren lassen, hinter mir an der Kasse mit zwei Handys, Chipstüten, Softdrinks in Plastikflaschen stehen und ne Plastiktüte kaufen und dabei vom Sommerurlaub (per Flugzeug in die Ferne) erzählen- solange ist die ganze Diskussion umsonst........

  • Das Schiff fährt auf alle fälle egal wer drauf ist lasst den jugendlichen das Erlebnis , was wirdxdas noch hier ?eine ökologische Diktatur Deutschland allein wird das Weltklima nicht retten wir sind ein fliegenschiss auf der landkarte

  • Ein perfektes Abbild des allgegenwärtigen deutschen Alltages.
    Ein Bärendienst an der Umwelt und der Fridays for Future Bewegung.
    Ein moralisch wie pädagogisch überforderter Studienleiter.

    So sieht es zumindest aus - es sei denn alle Beteiligten kommen für den Rest eines Jahres mit ihrem verbleibenden CO2 Budget aus...

  • Natürlich! Bescheuerter geht's ja wohl kaum noch. Die Begründung des Lehrers spricht für sich - aus dem BUND sollte er gleich austreten. Schade, dass offensichtlich weder Schüler noch Lehrer und auch nicht die Schulleitung sich trauen hierzu nein zu sagen.
    Abschlussfahrten sollen ein Gemeinschaftserlebnis sein und den persönlichen Horizont erweitern stattdessen wird hier eine vorgezogene Rentnerfahrt durchgeführt. Und dazu beigetragen, die Umwelt weiter zu belasten.

  • Die Fry Days sollten erst mal mit gutem Beispiel vorangehen. Welche Autos fahren die? Wie viel Flüge machen Sie? Wieviel co2 verursachen Sie bei ihren Demonstrationen und Anreise? Kreuzfahrten? Usw. Haben diese Leute eine Ahnung was Arbeiten heißt. Keiner will aufs Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln

  • 350 Euro für die 5 Tage (mit Anreise?) sind sehr günstig und die Schüler werden sich ihr Leben lang daran erinnern. Das ist der positive Teil. Negativ ist, dass ich für die Zukunft - nicht der Schüler, allgemein - befürchte, dass Sonderangebote dieser Art zunehmen. Geringere Nachfrage sorgt für fallende Preise und dann hart bleiben wird vielen schwer fallen.

    Umdenken, andere Gewohnheiten zur Normalität bringen, dauert. Ob Reduktion von Fleischkonsum, Wasser sparen, Verpackung vermeiden - die Liste ist lang und wie bei vielen Dingen hilft nur: Anfangen, langsam steigern. Aber ANFANGEN! Hier ist die Schule in der Pflicht. Wenn die Schüler im Alltag ihr eigenes Handeln verbessern, dafür Anleitung erhalten, finde ich es o.k. .

  • Absolut Umweltsünde.

    Kreuzfahrtschiffe sind Umweltsünder, ihre SOx, NOx und Feinstaubemissionen eine große Katastrophe für die Umwelt

  • Aber bitte nur bis Donnerstag. Müssen ja freitags auf der Friday for Future Demo Selfies machen......

  • Ein gutes hat es, in dreißig Jahren können sie sich sagen ihren Beitrag zu den dann eingestellten Folgen geleistet zu haben. Den Lehrer wird es vermutlich nicht mehr treffen.

  • Scheint mir nicht ganz korrekt betrachtet zu sein, die Kreuzfahrt wird ja sowieso veranstaltet und ob nun 16 Personen mehr oder weniger an Bord sind ist ein nur marginaler Unterschied - Professor hin oder her ;-)

  • Da fehlem einen die Worte!

  • Da sieht man es doch. "Fridays For Future" spricht eben mitnichten für eine Mehrheit. Und am besten ist der Satz: "Daran erinnert man sich auch in 20, 30 Jahren noch". Diese Naomi Baumann könnte übrigens mit gutem Beispiel vorangehen und einfach zuhause bleiben. Damit hätte sie ein Zeichen gesetzt. Stattdessen - Mitläuftertum mit begleitendem Gemecker.

  • Da verstehe einer noch die Welt. Verlogener geht es nicht. Fridays for Future ist für meinne Begriffe genehmigtes Schule-Schwänzen. Sidn die Schüler wirklich an einer Veränderung des bestehenden Systems interessiert???????

  • Alle diese Schüler, die dort mitfahren haben auf den Demos für Klimaschutz nichts zu suchen und sollten mal über die Zukunft nachdenken. Hier zeigt sich wieder, man will alles machen aber nichts tun.

  • Wasser trinken predigen und selbst ... naja, wir kennen das ja. Abschlussfahrt? Warum überhaupt? Und wenn der hoffnungsvolle Nachwuchs nicht nach Wanne-Eickel radeln will, dann soll er zuhause bleiben. Was ohnehin das beste wäre.
    Mich nervt dieses Getue um die lieben Kinderlein sowieso ganz gewaltig. Auch hier fehlt der gesunde Menschenverstand. Wieder einmal.

  • Da können sich die Klimahysteriker ja mal beweisen und an den Halteorten das Meer vom Plastik befreien. Ach so, die Schule ist Schuld. Warum haben sich die Schüler nicht selbst um die Fahrt gekümmert, Vorschläge gemacht und das ganze organisiert. Da hätten sie alle ihre Bedenken berücksichtigen können. Grün fordern ist eine Sache, grün leben eine andere. Willkommen im wahren Leben.

  • Das sind Vorbilder!!!! Dümmer geht immer

  • Man kann die durch Reisen verursachte CO2 Emission kompensieren, auch für eine Kreuzfahrt, z.B. bei atmosfair.