Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hessenschau in 100 Sekunden: Sommersemester startet am Montag

Eine Studentin läuft über den Campus der Goethe-Universität Frankfurt

Am Montag beginnt für Hessens Studentinnen und Studenten das neue Semester - und damit das dritte unter Pandemie-Bedingungen. Das Leben auf dem Campus bleibt deutlich eingeschränkt.

Trotz der Folgen und Einschränkungen der Corona-Pandemie beginnen an den hessischen Universitäten und Hochschulen zum Sommersemester ab kommendem Montag nicht wesentlich weniger junge Menschen ein Studium als im Vorjahr. Zurückgehen dürfte aber die Zahl der ausländischen Studierenden.

Die Gießener Justus-Liebig-Universität etwa teilte mit, die Zahl der Studienanfänger bewege sich seit Jahren auf Rekordniveau - "daran hat auch die Corona-Pandemie nichts geändert". Für das Sommersemester stünden zwar noch keine abschließenden Zahlen fest. Die Uni geht nach eigenen Angaben allerdings davon aus, dass die Studierendenzahlen in diesem Sommersemester in etwa auf Vorjahresniveau liegen.

Etwas weniger Erstsemester in Fulda und Marburg

An der Hochschule in Fulda werden den Angaben zufolge hingegen weniger neue Studierende begrüßt werden als noch im Sommersemester 2021. Die Zahl der Erstsemester belaufe sich nach aktueller Einschätzung wohl auf 390, zum vergangenen Sommersemester waren es noch 442. Wie die Hochschule mitteilte, werden vor allem in Studiengängen mit "üblicherweise hoher internationaler Beteiligung" weniger Erstsemester ein Studium aufnehmen. Somit machten sich nun "erstmals die Auswirkungen der Pandemie bemerkbar".

Auch die Philipps-Universität Marburg rechnet im Vergleich zum Sommersemester des Vorjahres mit weniger Studierenden. Die Zahl von etwa 21.500 Studierenden - davon rund 1.700 Erstsemester sowie etwa 3.000 ausländische Studierende - bedeute einen "moderaten Rückgang". Dies sei insbesondere auf die Pandemie zurückzuführen. So ergäben sich unter anderem für ausländische Studierende schwierige Bedingungen, um nach Marburg zu reisen. "Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass viele potenzielle Studienanfängerinnen und Studienanfänger den Start ihres Studiums verschieben."

Leichter Rückgang auch in Frankfurt

Die Goethe-Universität in Frankfurt erwartet einen leichten Rückgang. Die finalen Zahlen stünden noch nicht fest, teilte ein Sprecher mit. "Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir ungefähr von 2.500 Studierenden aus, die im Sommersemester 2021 ein Studium an der Goethe-Universität beginnen." Im Sommersemester des Vorjahres waren es demnach 3.030.

In Darmstadt rechnet die Technische Universität (TU) den Angaben zufolge mit "mindestens 600 Erst- und Neueinschreibungen". Abschließende Zahlen liegen demnach für das Sommersemester 2021 noch nicht vor. Im vergangenen Jahr seien es zum Stichtag Mitte Mai rund 640 gewesen, hieß es.

Drittes digitales Semester

Auch im kommenden Sommersemester sind die hessischen Unis und Hochschulen wieder auf digitale Lehre angewiesen. Wie die Philipps-Universität in Marburg mitteilte, fallen so "trotz der vielfältigen Lehrformate sowie der umfassenden Arbeitsmöglichkeit in Präsenz in den Bibliotheken, PC-Pools und Laborpraktika pandemiebedingt in der Regel der persönliche Austausch sowie wichtige Aspekte des studentischen Lebens" weg.

Auch an der Universität in Kassel wünscht man sich "wieder mehr direkte akademische Begegnung und mehr Leben auf dem Campus", wie ein Sprecher mitteilte. Maßnahmen, die dies perspektivisch wieder ermöglichten, würden unterstützt. Ob sich die Pandemie auf die Zahl der neuen Studierenden zum Sommersemester auswirke, steht in Kassel demnach noch nicht fest.

Sendung: hessenschau in 100 Sekunden, 10.04.2021, 13.00 Uhr