Michael Kohlgraf, Volker Jung, Georg Bätzing

In ihren Weihnachtsbotschaften und -predigten plädierten die Spitzen der Kirchen dafür, die Botschaft Jesu ernst zu nehmen. Dazu gehöre auch eine Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der Kirche. Ein Bischof würdigte den 17-Jährigen, der im November von einer S-Bahn überrollt wurde, als er helfen wollte.

Bistum Limburg: S-Bahn-Helfer Beispiel für Nächstenliebe

Der Limburger Bischof Georg Bätzing hat in seiner Predigt am ersten Weihnachtsfeiertag Nächstenliebe und Selbstlosigkeit gewürdigt. Als Beispiel dafür nannte der Bischof laut eines vorab veröffentlichten Manuskripts den Fall eines 17-Jährigen, der im November an der Frankfurter Station Ostendstraße von einer S-Bahn erfasst und getötet worden war. Zuvor hatte der Jugendliche versucht, einen Mann zu retten, der auf die Gleise gestürzt war. "Was für eine Tragödie", sagte Bätzing demnach am Dienstag.

Bistum Mainz: Die dunkle Seite der Kirche muss ans Licht

Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz, dessen Bistum sich zu großen Teilen über Hessen erstreckt, rief in seiner Weihnachtspredigt im Dom dazu auf, keine Kompromisse bei der Wahrheit einzugehen. "Für viele Menschen ist Wahrheit heute gefühlte Wahrheit, oder sie ist zurechtgemachte Wahrheit", sagte er am Dienstag laut einer vorab verbreiteten Mitteilung des Bistums.

Nicht nur der einzelne, auch die Kirche müsse sich entscheiden. "Wir stehen heute vor der erschreckenden Tatsache, dass es eine dunkle Seite dieser Kirche gibt." Das Licht Christi müsse neu in diese dunkle Zone hereingelassen werden. "Ich habe in den letzten Monaten neu gelernt, dass wir zu banalisierend über Sünde reden." Wie vergangene Woche bekannt wurde, hat Kohlgraf bislang ein Missbrauchsopfer persönlich getroffen und Treffen mit weiteren Opfern geplant.

Bistum Fulda: Gott will bei den Schwachen sein

Nach den Worten des Fuldaer Diözesanadministrators Karlheinz Diez ist die Geburt Jesu ein "gewaltiges Zeichen" der Nähe Gottes zu den Benachteiligten der Gesellschaft gewesen. Dass Gott "in einem schäbigen Stall in Bethlehem" Mensch geworden sei, zeige, dass er "bei den Kleinen, den Sündigen, den Ausgestoßenen und Schwachen" sein wolle, sagte Diez am ersten Weihnachtsfeiertag. "Stellen wir uns vor, Gott kommt an diesem Weihnachtsfest 2018 zur Welt in den Flüchtlingsunterkünften, im Gefängnis, bei den Kranken, den Hoffnungslosen", so Diez, der noch bis Ende März im Amt ist, bis der neue Bischof Michael Gerber die Führung des Bistums übernimmt.

Hessen-Nassau: "Missbrauch nicht zu entschuldigen"

Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau wies in Darmstadt auf die Bedeutung der Weihnachtsgeschichte als Hoffnung gebende Erzählung für Menschen in Krisen hin. Die Erzählung mit der Geburt Jesu sei "mitten in die Dunkelheit der Welt hineingeschrieben".

Jung ging auch auf die Erlebnisse früherer Heimkinder oder die Situation von Menschen ein, die unter sexualisierter Gewalt leiden. "Was ihnen angetan wurde, ist furchtbar und nicht zu entschuldigen." Es sei für ihn erschreckend, "wie Menschen die Welt so dunkel machen können" und andere mit in diese Dunkelheit hineinziehen könnten.

Kurhessen-Waldeck: "Gott will den Frieden"

Frieden sei möglich, weil Gott ihn wolle, sagte Martin Hein, Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, in seiner Weihnachtsbotschaft in Kassel. Dies gelte im Kleinen wie im Großen, in Familien sowie in globalen Beziehungen. Aus diesem Grund sei Gott in Jesus ganz und gar Mensch geworden. "Die Botschaft von der Geburt Jesu ist die Botschaft vom Frieden in der Welt", sagte Hein.

Das Jahr 2018 sei aufs Ganze gesehen zwar kein friedvolles Jahr gewesen, doch vertraue er darauf, dass Gott die Welt liebe und dieser Glaube die Menschen zum Guten verändere. Jeder wisse, wie zerbrechlich der weihnachtliche Frieden sei. Er gerate schon aus den Fugen, wenn Familien zusammenkämen. "Manchmal fällt es schwer, die enttäuschten Erwartungen beiseitezulegen und aufeinander zuzugehen. Umso wichtiger ist es, dass es uns gelingt, den ersten Schritt zu tun", sagte der Bischof.