Nach einem Suizid auf Bahngleisen sind die Erben nicht zum Schadenersatz gegenüber dem betroffenen Lokführer verpflichtet.

Voraussetzung sei, dass der Getötete vor dem Suizid aufgrund seines Geisteszustandes nicht schuldfähig gewesen sei, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt zu einen entsprechenden Fall, der sich 2013 bei Rüdesheim ereignet hatte.