Philipp Mickenbecker spricht über seine Krebsdiagnose

Youtuber Philipp Mickenbecker und sein Zwillingsbruder begeistern ihre Abonnenten normalerweise mit verrückten Bauvideos. Nun schlägt der 23-Jährige andere Töne an: Er hat Krebs im Endstadium. Die Hoffnung aufgeben will er aber nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Junger Youtuber thematisiert Krebserkrankung im Netz

Youtuber Philipp Mickenbecker
Ende des Audiobeitrags

Eine fliegende Badewanne, ein selbstgebauter Panzer und ein Offroad-Rollstuhl: Philipp und Johannes Mickenbecker begeistern ihre Zuschauer immer wieder mit verrückten Bauaktionen. Mehr als 1,2 Millionen Abonnenten konnten die 23-Jährigen mit ihren Tüftler-Videos schon auf Youtube gewinnen. Ihr Kanal "The Real Life Guys" steht für Adrenalin, Verrücktheit und Lebensfreude.

Doch vor wenigen Wochen schockten die Brüder aus Bickenbach (Darmstadt-Dieburg) ihre Fans. Philipp Mickenbecker erklärte in einem Video öffentlich, dass er an Krebs erkrankt ist. Er habe Lymphdrüsenkrebs im Endstadium. Für ihn sei es nicht das erste Mal.

Im Alter von 16 Jahren erfuhr Mickenbecker von seiner ersten Krebsdiagnose. Daraufhin folgten viele Arztbesuche und eine Chemotherapie. "Das war eine schwere Zeit. Für mich war das eine richtige Qual", erzählt der 23-Jährige. Die Chemotherapie habe ihm viel Kraft abverlangt und an seiner Psyche gezerrt.

"Das war ein Wunder"

Zunächst verschwand der Tumor - Philipp Mickenbecker wurde für gesund erklärt. Vor drei Jahren kehrte der Krebs zurück. So schlimm, dass der damals 20-Jährige zu Hause im Sterben lag, sich kaum noch bewegen konnte. Doch plötzlich ein Wendepunkt: Ihm ging es von Tag zu Tag besser. "Das war ein Wunder, dass ich gesund geworden bin." Auch sein Arzt könne sich die Heilung bis heute nicht erklären.

Die vergangenen drei Jahre sei die Krankheit gar kein Thema mehr gewesen. Nun ist sie zurück. "Ich habe in den Spiegel geguckt und gesehen: Ich habe wieder eine Beule auf der Brust", erzählt er. Hinzu kämen Atemnot, Schmerzen in der Brust und Schlafprobleme. Im September bestätigte der Arzt Mickenbeckers Befürchtung und stellte eine schockierende Diagnose auf: Der junge Mann habe nur noch zwei Wochen bis zwei Monate zu leben.

The Real Life Guys im Einsatz

Vor allem für seinen Zwillingsbruder Johannes ist das nicht leicht. "Ich glaube, dass es für meinen Bruder sogar schwerer ist als für mich", sagt Philipp Mickenbecker.

Um über ihre Lebenserfahrungen sprechen zu können, haben die beiden zusammen mit Schauspieler Samuel Koch und Autor Christopher Schacht deshalb den neuen Kanal "Life Lion" gegründet. Dort thematisiert auch sein Zwillingsbruder den Umgang mit der Krankheit: "Ich glaube, dass Gott Philipp heilen kann."

Voller Lebensfreude und Mut

Die Kommentare unter den Videos der Youtuber sind voll mit Genesungswünschen: "Wünsche dir viel Kraft", "Du packst das" und "Bleib stark". Stark bleiben möchte Philipp Mickenbecker auf jeden Fall. Auf seinem Youtube-Kanal teilt er deshalb seine Lebensfreude. "Ich hab gemerkt, wie vielen Menschen ich helfen kann, wenn ich offen über meine Erfahrungen rede."

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Im Internet wolle er das wahre Leben zeigen und kein beschönigendes Bild. Dafür stehe schließlich auch der Name des Youtube-Kanals: "The Real Life Guys" - Jungs aus dem echten Leben. Viele Leute würden sich an ihn wenden, die Ähnliches durchmachen oder Angehörige haben, die krank sind. "Das begeistert und freut mich mega."

Er möchte den Leuten mitgeben, dass sie weniger Zeit am Handy und Computer verbringen sollen. Stattdessen sollen junge Leute das "Real Life" leben und mit anderen Leuten teilen. Das macht er selbst auch. "Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Aber ich versuche, die Zeit zu genießen und auszukosten", sagt Mickenbecker. Man solle sich bewusst machen, dass das Leben ganz schnell zu Ende sein kann.

Glaube spielt große Rolle

Eine Chemotherapie möchte er nicht noch einmal machen. Diese zögere den Verlauf nur hinaus, sagt er: "Mir geht es jeden Tag besser." Trotz des großen Tumors seien seine Blutwerte ideal. Begleiterscheinungen habe er kaum noch, auch Schmerzmittel nehme er nicht.

"Mir bleibt nichts anderes übrig, als auf Gott zu vertrauen", sagt Philipp Mickenbecker. Durch die Krankheit habe er einen starken Glauben entwickelt, der ihm Halt und Hoffnung gebe. "Glaube hat für mich nichts mit Religion oder einem alten Kirchengebäude zu tun." Vielmehr gehe es um seine Beziehung zu Jesus. Angst vor dem Tod hat Philipp Mickenbecker nicht. Er glaubt, dass es auch nach dem Tod weitergeht.