Die Gehälter von sechs Ärzten und weiteren Angestellten der Kinderkrebsklinik am Frankfurter Uniklinikum werden von einem Elternverein finanziert. Eigentlich dürfte es das nach einer Gesetzesänderung gar nicht mehr geben. Doch die Kassen rühren sich nicht.

Videobeitrag

Video

zum Video Elternverein finanziert Arztstellen an Kinderkrebsklinik

hs
Ende des Videobeitrags

Kinderarzt Benjamin Siebald hat eine "Star Wars"-Mütze neben sich liegen. Gerade erklärt er dem siebenjährigen Kaan, dass es weiße Blutkörperchen gibt, die die Krebszellen in seinem Körper bekämpfen. Gut gegen Böse - genau wie bei "Star Wars" eben.

Kaan hatte Leukämie. Er muss aber immer noch zur Kontrolle in die Kinderkrebsklinik der Universität Frankfurt. Manchmal hat er Angst. Bei Spritzen zum Beispiel, dann wehrt er sich. Benjamin Siebald weiß dann, dass es mal wieder etwas länger dauert als geplant. Kinder lassen sich schlecht in Kostenpläne pressen.

Im deutschen Gesundheitssystem wird pauschal nach Leistungen abgerechnet. Je länger die Behandlung eines Kindes dauert, desto mehr Geld verlieren die Krankenhäuser nach der Logik des Systems. Die meisten Kinderkliniken kämpfen deshalb gegen rote Zahlen - auch die der Uniklinik Frankfurt. "Ich persönlich versuche, diesen Geldaspekt auszublenden und mir Zeit zu nehmen", sagt Siebald. Frustrierend sei das.

Eltern finanzieren insgesamt 24 Stellen

Was der Kinderkrebsklinik an Geld fehlt, versucht der Elternverein "Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt" auszugleichen. Die Eltern zahlen ganz oder zum Teil sechs der insgesamt 20 Arztstellen. Dazu kommen Psychologen, Erzieherinnen und Sozialarbeiter. Insgesamt werden gut 24 Stellen durch die Spenden finanziert, die die Eltern jedes Jahr sammeln.

Alexander Haines ist Mitglied im Vorstand des Elternvereins. Er hat selbst ein Kind, das von Krebs betroffen ist: "Alle Stellen, die wir finanzieren, halte ich für essenziell", sagt er. "Wenn ich mir vorstelle, dass dauerhaft sechs Ärzte wegfallen oder es den psychosozialen Dienst nicht mehr gibt, dann wäre die Behandlung, wie es sie heute gibt, nicht mehr möglich."

Haines verbrachte als Vater Tage und Wochen auf der Krebsstation der Kinderklinik. Dabei gewann er den Eindruck, dass die Mitarbeiter dort an der Belastungsgrenze arbeiteten, wie er sagt.

Gesetzesänderung sollte das Problem 2010 beheben

Elternvereine, die für Ärzte zahlen: Eigentlich dürfte es das gar nicht mehr geben. 2010 wurde deshalb extra das Krankenhausentgeltgesetz geändert. Seitdem sollen die Krankenkassen die Stellen über einen Zuschlag zahlen - und nicht mehr die Eltern. Zumindest in Frankfurt ist das bisher aber nicht passiert. Zum Ärger von Thomas Klingebiel, dem Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum.

Klingebiel ist ein erfahrener Mediziner, der die Fallstricke des Gesundheitssystems sehr gut kennt. Er hat die Gesetzesänderung mit begleitet. "Wir waren damals der Überzeugung, jetzt sei das Problem der Finanzierung gelöst und das Geld der Elternvereine würde nicht mehr für die Finanzierung von Stellen gebraucht werden", sagt er.

Seit zehn Jahren setzt sich Klingebiel dafür ein, dass die Kassen alle Stellen zahlen: "Wir waren bisher nicht erfolgreich." Die Versorgung reiche nicht, es sei zu wenig Geld da. Und ja, das sei ein Skandal, sagt er auf Nachfrage.

Krankenkassen rühren sich nicht

Das Bundesgesundheitsministerium hält das Problem für gelöst und verweist auf die entsprechende Gesetzesänderung. Allerdings gibt es Spielräume, die die Kassen offenbar nutzen. In Frankfurt landete der Streit vor dem Verwaltungsgericht.

Die Kassen beriefen sich auf eine formale Voraussetzung für die Zahlung, die die Kinderklinik nicht erfülle. Sie bekamen Recht. Klingebiel hält das für juristischen Unsinn, auch wenn er das öffentlich nie so sagen würde. Die Klinik plant in Berufung zu gehen. Ihr fehlt weiter das Geld.

Auch Alexander Haines aus dem Elternvereinsvorstand ärgert sich. Dem Verein sei es egal, wie man den Zuschlag nun nenne. Hauptsache, die Stellen würden endlich von den Kassen gezahlt, sagt er. Die Krankenkassen wollten sich auf Nachfrage nicht äußern: weder der deutsche Spitzenverband der Krankenkassen GKV noch der hessische Ersatzkassenverband VDEK oder die AOK Hessen.

Eltern zahlen 1,7 Millionen in Frankfurt - für ein Jahr

Das Problem gibt es nicht nur in Frankfurt. In ganz Deutschland kommen Elternvereine weiter für die Arztstellen an Kinderkrebsklinken auf: nach hr-Recherchen in mindestens 15 Städten, darunter Hamburg, Augsburg, Tübingen und München. Trotz der Gesetzesänderung. Und noch viel mehr Vereine zahlen darüber hinaus für Erzieher, Psychologen, Pfleger und anderes Personal.

Der Frankfurter Elternverein wird in diesem Jahr etwa 1,7 Millionen Euro in die Kinderklinik pumpen. Geld, das die Eltern lieber in die Krebsforschung stecken würden. Nach Ansicht von Alexander Haines pokern die Kassen auf Kosten der Kinder. "Die ignorieren bewusst das Gesetz und zahlen nicht diese Beiträge", sagt er: "Ich glaube, dass jeder Monat und jedes Jahr eine große Ersparnis für die Krankenkassen bringen."

Auch die Krankenkassen müssen sparen. Allerdings können sie das bei der Kinderkrebsbehandlung besonders gut. Weil sie mit dem Geld der Eltern rechnen können. Buchstäblich.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 14.12.2019, 19.30 Uhr