Die Kurt-Schumacher-Straße wurde für die Unfallaufnahme gesperrt.

Über zwei Jahre nach einer tödlichen Kollision zwischen einem Sattelschlepper und einem Fahrradfahrer in Frankfurt ist der verantwortliche Lkw-Fahrer zu einer Zahlung von 300 Euro verurteilt worden. Der Unfall hatte damals Folgen für die Verkehrsführung in der Innenstadt.

Das Frankfurter Amtsgericht verurteilte den 53 Jahre alten Lkw-Fahrer am Dienstag zu einer Geldstrafe. Sollte der Mann eine Auflage von 300 Euro sofort und komplett bezahlen, wird ihm die verhängte Geldstrafe von 720 Euro (90 Tagessätze) erlassen, wie das Gericht mitteilte.

Der Mann hatte den 60 Jahre alten Fahrradfahrer im August 2018 mit seinem Sattelschlepper an einer Fahrbahnverengung in der Frankfurter Innenstadt erfasst. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle nahe des Börneplatzes.

Aufbauten und Vorhänge nahmen Lkw-Fahrer die Sicht

Für den Unfall mitverantwortlich war offenbar die Ausstattung der Fahrerkabine. Aufgrund diverser Aufbauten und Vorhänge in der Kabine hatte der Fahrer den 60 Jahre alten Mann auf dem Fahrrad nicht gesehen. Laut Urteil hätte der Fahrer den Lkw mit der unübersichtlichen Ausstattung nicht von seinem Vorgesetzten übernehmen dürfen.

Das Gericht wertete die Schuld des Fahrers aber als "gering", so dass eine Verwarnung mit Geldauflage ausreichend sei. Der Angeklagte hatte vor Gericht von seinen psychischen Problemen seit dem Unfall berichtet.

Mit einem Strafbefehl war der 53-Jährige ursprünglich zu einer Geldauflage von 3.000 Euro verurteilt worden. Weil er zwischenzeitlich aber arbeitslos geworden ist, wurde die Summe reduziert. Das Urteil ist rechtskräftig.

Neuer Radweg nach tödlichem Unfall

Nach dem Unfall beschloss die Stadt, die Verkehrsführung rund um den Börneplatz nahe der Zeil zu ändern. Es wurde ein Radweg geschaffen, der aus Süden vom Mainufer kommend in Richtung Norden über den Börneplatz hinweg mittlerweile bis zum Friedberger Platz führt. Autos können dort statt auf zwei Spuren nur noch auf einer fahren.