Kaum Passanten auf der Einkaufsstraße Zeil in Frankfurt am Mittwochvormittag

Der Lockdown-Stress wird größer, die Forderung nach einem Exit lauter. Die Entwicklung der Infektionszahlen geben Grund zur Zuversicht, sagt der Frankfurter Virologe Martin Stürmer. Doch vor einer Lockerung sei noch mehr als eine offene Frage zu beantworten.

Videobeitrag

Video

zum Video Corona-Krise: Diskussionen um Exit-Strategie

hessenschau kompakt von 16:45 Uhr vom 08.04.2020
Ende des Videobeitrags

Die drastischen Maßnahmen, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus gebremst werden soll, zeigen Wirkung: Die Ansteckungswelle scheint an Dynamik zu verlieren. Gleichzeitig wächst wegen der dramatischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen des Lockdowns die Ungeduld.

Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer warnt davor, jetzt zu früh die Nerven zu verlieren. Der 51-Jährige ist Leiter eines Labors und Dozent für medizinische Virologie an der Uni Frankfurt. Gerade ist für ihn die Zeit einer häuslichen Quarantäne zu Ende gegangen.

hessenschau.de: Herr Stürmer, zum Aufatmen ist es nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts zwar noch zu früh. Dürfen wir denn wenigstens so langsam ans Aufatmen denken?

Martin Stürmer: Ich denke schon, dass wir auf dem Weg zum Besseren sind, auch in Hessen. Die Entwicklung ist zwar nicht so beeindruckend, dass man nun dächte: Wow! Aber eigentlich sieht man den Trend schon. Das wird in den nächsten Tagen wohl noch deutlicher werden. Ich bin verhalten optimistisch, dass wir wirklich in den abflachenden Teil der Kurve kommen oder vielleicht sogar schon drin sind.

hessenschau.de: Wo werden wir am Stichtag 20. April stehen?

Stürmer: Es spricht viel dafür, dass die Zahl der Neuinfektionen gesunken sein wird und wir die Lockdown-Maßnahmen ändern können. Die Regierungsverantwortlichen werden dann auch eine Exitstrategie haben und nicht erst zu diskutieren beginnen. Da bin ich mir sicher.

Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer

hessenschau.de: Wo könnten wir lockern?

Stürmer: Das ist aktuell noch schwierig zu sagen, weil es derzeit noch widersprüchliche Hinweise gibt. Der Bonner Virologe Hendrik Streek ist bei seiner Studie darauf gestoßen, dass Schmierinfektionen in Restaurants oder beim Friseur kein so großes Ansteckungsrisiko darstellen. Bei Kindergärten und Schulen ist er vorsichtiger. Andere denken, dass es gerade dort sinnvoll ist, zu lockern.

hessenschau.de: Österreich hat einen ziemlich konkreten Öffnungsplan, stufenweise ab 14. April.

Stürmer: Österreich verbindet das unter anderem mit einer Mundschutzpflicht. Bei Infizierten mit Mundschutz sinkt die Ansteckungsgefahr. Das wird bei der weltweit herrschenden Knappheit an Material aber rein logistisch schwierig, Für ein Land wie Deutschland mit mehr Einwohnern erst recht. Wir reden schließlich von Monaten, die ein Exit dauern kann. Es reicht ja auch nicht eine Maske für einen Einwohner, da diese in bestimmten Abständen doch mal gewechselt werden müssten. Und Maskenpflicht alleine reicht ohnehin nicht.

hessenschau.de: Wie machen wir das dann?

Stürmer: Wie es funktioniert, kann heute mit Gewissheit niemand sagen. Wesentlich für die Strategie wird sein, was laufende repräsentative Antikörper-Tests ergeben. Dann haben wir eine Idee davon, wie viele Menschen das Coronavirus tatsächlich schon gehabt haben. Denn egal, ob man mit Kindergärten oder Schulen oder mit Läden und Restaurants anfängt, müssen wir auf solche Parameter achten.

Videobeitrag

Video

zum Video Virologe beantwortet Ihre Fragen (Teil 4)

startbild-virologe
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Ihre Fragen zu Corona: Weitere Videos mit Virologe Martin Stürmer: Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

Ende der weiteren Informationen

Mundschutz und Abstandhalten sind wichtig. Aber ganz entscheidend ist auch die Frage, wie viele wir testen können, wenn die Infektion nach einer Öffnung regional erneut aufflackert. Dann müssen wir den Ansteckungsweg zurückverfolgen. Am Anfang der Epidemie hat das gut geklappt. Da müssen wir wieder hin.

hessenschau.de: Todesfälle und Quarantäne in hessischen Alten- und Pflegeheimen geben besonderen Anlass zur Sorge. Wurde das Risiko zu lange nicht genug bedacht?

Stürmer: Es ist leider zu befürchten, dass die Todesfälle in Heimen noch steigen könnten. Von der Diagnose bis zum Versterben eines Patienten vergeht ja eine gewisse Zeit. Wenn es Mitarbeiter oder Besucher in ein Heim getragen haben, die gar nicht von ihrer Infektion wussten, kann man niemandem Nachlässigkeit unterstellen. Als wir mehr wussten, kamen die Besuchseinschränkungen und -verbote. Das Virus ist einfach leicht zu übertragen. Wir haben es in einem harmlosen Skiurlaub bekommen, ohne uns einem Risiko ausgesetzt zu haben, auch nicht durch Après-Ski.

hessenschau.de: In Heimen, Praxen und der ambulanten Hilfe fehlen Masken, Kittel und Desinfektionsmittel aktuell besonders.

Stürmer: Da hat man im Vorfeld gewiss nicht sorgfältig genug gearbeitet und auch den Trend verschlafen. In pandemiefreier Zeit muss man sich vielleicht nicht Millionen von Masken und anderen Vorräten nebenhin legen, die dann 'vergammeln'. Aber als es in China losging, hätten wir wohl noch Zeit gehabt, etwas zu tun.

hessenschau.de: Die allermeisten sind sehr diszipliniert. Aber die Ungeduld mit den Corona-Einschränkungen wird vernehmlicher. Verständlich?

Stürmer: Aus menschlicher Sicht absolut. Und die vielen Forderungen von verschiedenen Seiten, was alles wieder möglich sein sollte, machen es ja auch nicht leichter. Das schöne Wetter auch nicht. Aber wir sollten die Woche bis nach Ostern noch warten, damit belastbare Zahlen vorliegen.

hessenschau.de: Aber gerade bei den Zahlen setzen ja Kritiker an - und nicht nur Verschwörungstheoretiker. Gehen wir mal ein paar Argumente durch: 79 Tote in Hessen bis Dienstag sind statistisch betrachtet keine so große Zahl.

Stürmer: Es stimmt schon, dass wir in der normalen Grippe-Saison über mehr Fälle und auch Todesfälle sprechen. Und dagegen könnten wir mit der Impfung was tun, und viele tun es nicht. Aber man kann Covid-19 einfach nicht mit der Grippe vergleichen. Wir kennen dieses Virus erst seit drei Monaten und haben es sicherlich noch nicht ganz verstanden.

Was wir aber wissen: Anders als bei der Grippe gibt es keinerlei Immunität in der Bevölkerung. Und anders als die Grippesaison ist die Pandemie noch lange nicht vorbei. Ich möchte nicht wissen, wie es sich entwickelt hätte, wenn die Maßnahmen nicht getroffen worden wären. Italien und Spanien geben uns ja eine Ahnung davon. Und wir wissen ja nicht, wo es noch hingeht.

hessenschau.de: Nicht jeder Corona-Toter sei auch einer – so lautet ein anderer Kritikpunkt. An Lungenentzündungen wird sonst auch gestorben. Vielleicht zählen wir falsch.

Stürmer: Bin ich ein Corona-Toter, wenn ich mit dem Auto verunglücke und das Virus in mir trage? Das ist ja das platteste Beispiel für diese These. Es mag Fälle geben, die nicht in die Statistik gehören. Aber es gibt gewiss auch Menschen, die an dem Virus sterben, ohne dass man darauf getestet hat. Da geht es in Deutschland um Fehler, die nicht wirklich relevant für die Zahlen und ihre Bewertung sind.

hessenschau.de: Ein Einwand lautet außerdem, das alles rechne sich in der Risikoabschätzung auch menschlich nicht. Schwere Wirtschaftskrisen mit Pleiten und Arbeitslosigkeit bringen am Ende auch Menschen um.

Stürmer: Die Sorgen muss man gewiss ernst nehmen. Aber die Bekämpfung der akuten Gefahr durch das Virus muss erst einmal Vorrang haben. Wir hoffen ja auch, dass es bei einer relativ kurzen Zeit der ganz harten Einschnitte bleibt. Dann wird es sich wirtschaftlich und sozial hoffentlich nicht so gravierend auswirken. Und die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen laufen ja.

hessenschau.de: Nach einiger Verwirrung wegen der Kontaktsperren ist klar: Sonnenbaden ist in Hessen erlaubt, Picknicken nicht – auch nicht zu zweit. Ist das medizinisch betrachtet angemessen?

Stürmer: Je weiter man voneinander entfernt ist, umso besser ist es einfach. Das generelle Problem beim Sonnenbaden oder Picknicken im Park oder am Rheinufer ist einfach: Gerade an solchen schönen Orten haben Sie dann schnell viele Leute, Kinder laufen durcheinander und der notwendige Abstand ist nicht mehr gegeben. Ich persönlich hätte das Picknick und das Sonnenbaden nicht unterschiedlich bewertet, aber natürlich können Sie nach dem Muster abstufen: beim Sonnenbaden liegt man auf dem Handtuch und bewegt sich eher nicht, während beim Picknick doch eher mehr Bewegung zu erwarten ist. Allerdings: Je mehr Sie differenzieren, was da erlaubt ist und was nicht, desto unübersichtlicher wird es eben auch für alle Beteiligten.

hessenschau.de: Lockdown-Kritiker verweisen außerdem gerne auf Länder wie Schweden, wo es lockerer zugeht und Restaurants zum Beispiel offen geblieben sind.

Stürmer: Dort rudern die Verantwortlichen allmählich aber auch zurück. Die Fallzahlen haben sich zwischenzeitlich deutlich erhöht, gerade in den großen Städten. Die kritischen Stimmen von Experten werden immer lauter. Das wird dort vermutlich nicht so weitergehen.

Das Interview führte Wolfgang Türk