Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wechselunterricht an Hessens Schulen noch im Februar

Eine Lehrerin und eine Schülerin stehen im Mathe-Unterricht mit Masken an der Tafel.

Kinder aus den Klassen 1 bis 6 können bald an die Schulen zurückkehren. Auch die Kitas öffnen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb.

Hessens Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 sollen vom 22. Februar an im Wechselunterricht lernen können. Das kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Regierungschefs von Bund und Ländern an. Derzeit gilt für Schüler bis zur sechsten Jahrgangsstufe, dass sie dem Präsenzunterricht fernbleiben, wann immer das möglich ist.

Von Klasse 7 an gelte mit Ausnahme von Abschlussklassen Distanzunterricht. Das soll vorerst bis zu den Osterferien Bestand haben. Sollte die Inzidenz schon vorher deutlich sinken, könne man, so Bouffier, über weitere Maßnahmen reden. "Ich bin froh, dass wir uns da durchsetzen konnten", betonte der CDU-Politiker.

Eingeschränkter Regelbetrieb auch in Hessens Kitas

Auch für die Kitas soll ab dem 22. Februar wieder der eingeschränkte Regelbetrieb gelten. Lehrer und Erzieher sollen sich häufiger kostenfrei testen lassen dürfen als bislang.

Bei Wechselunterricht werden die Schulklassen aufgeteilt. Eine Hälfte wird in der Schule unterrichtet, die andere Hälfte lernt zuhause. Die Gruppen tauschen tage- oder wochenweise. So werden Kontakte reduziert und Abstände können besser eingehalten werden.

Sendung: hr-iNFO, 10.02.2020, 22.00 Uhr