Nach zuletzt stetig steigenden Ausgaben plant der Landeswohlfahrtsverband für 2020 wieder mit weniger Geld.

Das Haushaltsvolumen sinke im Vergleich zu 2019 um rund 201 Millionen auf rund 1,88 Milliarden Euro, teilte der Verband am Mittwoch in Kassel mit. Das komme auch den 21 Kreisen und kreisfreien Städten zugute, die den Verband finanzieren. Grund sei das Bundesteilhabegesetz, das Zuständigkeiten zwischen örtlicher und überörtlicher Ebene verschiebe.