Collage aus Symbolbild (Kind und Medikamtenfläschen) und Kinderbild von Thomas Hasper, der im Bett liegt
Thomas Hasper musste als Kind im Heim jeden Tag Tabletten schlucken. Bild © hessenschau.de/Thomas Hasper (Collage: hessenschau.de)

Medikamente, damit die Kinder still halten. Medizinische Versuche, die tagelang Kopfweh verursachen. Das war auch in manchen evangelischen Kinderheimen in Hessen üblich. In einer Film-Dokumentation kommen Betroffene zu Wort.

Audiobeitrag
Foto von Thomas Hasper als Kind, einem ehemaligen Bewohner eines evangelischen Kinderheims, wo Missbrauch stattfand

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Erlebnisse eines Heimkinds: "Das grenzt an Folter"

Ende des Audiobeitrags

Thomas Hasper wirkt gefasst, wenn er von seiner Kindheit erzählt. Man sieht es dem heute 64-Jährigen nicht an, aber er hat als Kind viel Gewalt erfahren. Er lebte in mehreren Kinderheimen, unter anderem auch im Hephata Diakoniezentrum im nordhessischen Treysa, heute ein Stadtteil von Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis).

Thomas Hasper berichtet, wie er dort regelmäßig einen Mix aus verschiedenen Medikamenten verabreicht bekam: "Das war eine kleine gelbe Tablette, und die bekam ich nach dem Mittagessen." Die Tablette habe schnell gewirkt. Zwei, drei Minuten, dann sei er nicht mehr erreichbar gewesen. Aber als das Heimpersonal ihn wenig später geweckt habe, um spazieren zu gehen, sei das sehr schmerzhaft gewesen.

Dem Missbrauch folgte meist Schweigen

"Wenn man das täglich erlebt, dann grenzt das für mich an Folter", sagt Hasper in dem Dokumentarfilm, den Regisseurin Sonja Töpfer über die skandalösen Zustände in dem Heim in der Nachkriegszeit gedreht hat. Den Film hat die Evangelische Kirche Hessen Nassau (EKHN) nun in Frankfurt vorgeführt.

Weitere Informationen

Filmvorführung

Bisher lief der Dokumentarfilm "Kopf Herz Tisch 3" über den Missbrauch im Kinderheim der Hephata in Treysa zweimal: einmal für Betroffene, einmal für Journalisten. Die EKHN will den Film in Zukunft häufiger vorführen, zum Beispiel angehenden Erziehern in der Ausbildung. Außerdem will sie Kopien davon verkaufen. Der Erlös soll den ehemaligen Heimkindern zugute kommen.

Ende der weiteren Informationen

Thomas Hasper galt als schwieriges Kind. Nicht zugänglich und verhaltensauffällig sei er gewesen. So steht es zumindest in den Akten, die ihm heute vorliegen. Im Film erfährt man: Kinder wie er galten in Heimen wie dem in Treysa als nicht therapierbar. Entsprechend kalt und lieblos wurden die Kinder behandelt.

Thomas Hasper, ehemaliger Bewohner eines evangelischen Kinderheims, wo Missbrauch stattfand
Thomas Hasper, ehemaliger Bewohner eines evangelischen Kinderheims in Treysa, wo Missbrauch stattfand. Bild © Filmstill Sonja Töpfer

Auch 50 bis 60 Jahre danach fällt es vielen ehemaligen Heimkindern schwer, darüber zu sprechen. Das berichtet Annette Neff von der evangelischen Kirche: "Die Stigmatisierung, die sie empfunden haben, hat viele der Betroffenen zu schweigenden Menschen gemacht." Durch das oft jahrzehntelange Schweigen hätten sich die Erlebnisse im Heim oft tief vergraben.

EKHN ließ Filmemacherin freie Hand

Annette Neff hat im Auftrag der EKHN erforscht, wie es in evangelischen Kinderheimen bis in die 1970er Jahre hinein zuging. Sechs Jahre lang ließ die Kirche die Geschichte ihrer Kinderheime aufarbeiten. Der Film ist Teil dieses Prozesses. In ihm geht es um die Rolle der Medizin in den Heimen.

Filmemacherin Töpfer zeigt sich erfreut, dass die Kirche ihr völlig freie Hand bei ihrer Dokumentation ließ: "Das war wirklich, wovon man träumt. Ich habe keine Einschränkungen bekommen."

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Wenn das Kinderheim zur Versuchsanstalt wird

Ende des Videobeitrags

Dafür musste sie aber auch alles selbst recherchieren. Und das war mitunter gar nicht so einfach. Viele ehemalige Heimkinder wollen bis heute nicht über das Erlebte sprechen. Zu schwer wiegt der Missbrauch. Doch Töpfer hatte Glück: Sie traf zwei frühere Bewohner, die bereit waren, vor ihrer Kamera zu sprechen.

Thema auch in anderen Bereichen der Pflege

Schwieriger gestaltete sich die Suche nach Experten, wie die Filmemacherin erzählt. Die meisten Psychiater, die sie angefragt habe, hätten abgelehnt. Am Ende fand Töpfer doch noch renommierte Ärzte, die die Methoden von damals einordneten. Und sie fand Beschäftigte in den betroffenen Kinderheimen, die ihre Sicht auf die Zustände damals schildern.

Bei der EKHN leitet Petra Knözele eine Projektgruppe, die sich um die Aufklärung der Vorfälle damals kümmert. Das Thema sei auch heute noch von Bedeutung, sagt sie: "Wie gehen wir mit Menschen um, die in Abhängigkeit zu anderen stehen?" Diese Frage stelle sich heute auch in der Altenpflege.

Thomas Hasper schrieb in einem Blog über die Erlebnisse

Auch Filmemacherin Töpfer findet, dass man von damals viel lernen könne. Heutzutage verschreibe man zum Beispiel offenbar verhaltensauffälligen Kindern viel zu schnell Medikamente.

Das ehemalige Heimkind Thomas Hasper hat sich inzwischen viel mit seiner eigenen Kindheit und Jugend beschäftigt - auch schon vor den Dreharbeiten zum Film. Er schrieb auch in einem Internetblog darüber. Das sei befreiend gewesen, sagt er: "Ich habe genau das Gegenteil davon getan, was andere machen, die sich völlig abkapseln."